Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In diesen Regionen können viele Swisscom-Firmenkunden aktuell nicht oder nur eingeschränkt telefonieren.  screenshot: allestörungen.ch

Es liegt nicht an dir, Swisscom-Firmenkunden können schon wieder nicht telefonieren



Bei vielen Geschäftskunden von Swisscom ist die Telefonleitung schon wieder tot. Der grösste Schweizer Mobilfunkanbieter meldete kurz vor 12 Uhr: 

«Seit heute Vormittag sind ankommende als auch abgehende Gespräche von Geschäftskunden mit den Services Smart Business Connect oder Managed Business Communication erneut beeinträchtigt. Zusätzlich kommt es zu einem Unterbruch der aktiven Sprachverbindungen. Die Störung ist auf höchster Stufe eskaliert. Swisscom arbeitet mit höchster Priorität zusammen mit dem Software-Lieferanten an der Behebung. Sämtliche uns zur Verfügung stehenden Spezialisten sind involviert. Die Ursache für die erneute Beeinträchtigung ist noch nicht geklärt. Wir halten Sie über den Verlauf der Störung und das weitere Vorgehen auf dem Laufenden. Swisscom entschuldigt sich in aller Form für die bei Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten.»

Die Beeinträchtigung betrifft mehrere tausend Kunden in der ganzen Schweiz. Swisscom schreibt, man habe «die Behebung eingeleitet». Allerdings sei aktuell unklar, wie lange die Störung noch dauern werde. Betroffene können sich von Swisscom per SMS informieren lassen, sobald neue Erkenntnisse zur Störung vorliegen.

Firmenkunden klagten bereits vor einer Woche über mehrtägige Störungen im Swisscom-Netz. Gewisse Swisscom-Geschäftskunden waren vergangene Woche von Montagvormittag bis Dienstagabend telefonisch nur erschwert erreichbar gewesen, und auch abgehende Telefongespräche waren erschwert. Beeinträchtigt waren ebenfalls die Dienste Smart Business Connect und Managed Business Communication.

Ursache der Störung dürfte gemäss Swisscom ein Software-Problem gewesen sein. Swisscom ging von einigen tausend betroffenen Kunden aus, eine konkrete Zahl wurde nicht genannt.

Währenddessen in der Swisscom-Firmenzentrale

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(oli)

So würde es aussehen, wenn wir am Telefon ehrlich wären

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hierundjetzt
15.01.2018 12:54registriert May 2015
Hauptsache alles auf IP umstellen. Coooool. Hauptsache „modern“ Hauptsache kein redundantes System. Es geht ja nur darum, dass man nicht telefonieren kann 🙄
Komischerweise gabs solche Unterbrüche vorher nie.
635
Melden
Zum Kommentar
c_meier
15.01.2018 12:43registriert March 2015
aha und ich dachte nach der Umstellung von Analog auf Digital werde alles besser?
da ist wohl eher das Gegenteil der Fall...
554
Melden
Zum Kommentar
11

Vom Internetpionier zum «Blue»-Imperium – das ändert sich bei der Swisscom

Der grösste Schweizer Provider informierte an einer Medienkonferenz über neue Marken und Unterhaltungsangebote, die von «Blue Cinema» über «Blue News» bis «Blue TV» reichen.

Die Swisscom hat an einer Medienkonferenz am Dienstag über neue Inhalte und eine weitreichende Umfirmierung informiert. Sie betrifft Swisscom TV, das Onlineportal Bluewin, den Bezahl-TV-Sender Teleclub sowie die Schweizer Kinokette Kitag. Das alles gehe in «Swisscom Blue» auf.

Fazit: Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der «blaue Riese» nach der Konkurrenz auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Bei einer Umfirmierung ändert sich zwar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel