Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Swisscom-Chef Urs Schaeppi verteidigt die Geschäftsbeziehungen mit den Chinesen. bild: watson

Das sagt der Swisscom-Chef zu den Spionage-Vorwürfen gegen Huawei

Der Schweizer Mobilfunk-Marktführer will nichts wissen von der Gefahr, die laut der US-Regierung vom chinesischen Tech-Giganten ausgeht.



Der grösste Schweizer Mobilfunk-Provider hält an seinem Lieferanten Huawei fest, der in den USA auf der Anklagebank wegen Spionage sitzt. Man überlege sich derzeit keinen Wechsel, sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi.

Huawei liefert für die Swisscom Bestandteile für das Festnetz. Konkurrentin Sunrise setzt dagegen auf Huawei für den Bau des 5G-Mobilfunknetzes. Salt hat sich für den bisherigen Lieferanten Nokia entschieden.

«Wir haben heute keinen Hinweis, dass Spionage in den Netzen betrieben wird», sagte der Swisscom-Chef am Donnerstag am Rande einer Medienkonferenz in Zürich: 

«Wir sind ja nicht ganz blind, wenn wir die Netze betreiben. Wir monitoren sie permanent und schauen, was auf den Netzen passiert.»

Urs Schaeppi

Die US-Justiz hat Anklage gegen den chinesischen Smartphone- und Technologieriesen und dessen Finanzdirektorin Meng Wanzhou erhoben. Das Justizministerium wirft Huawei, Meng und zwei Tochterunternehmen in 13 Anklagepunkten vor, gegen die Iran-Sanktionen verstossen zu haben.

Zwei Huawei-Tochterunternehmen wird zudem in zehn weiteren Anklagepunkten Industriespionage zur Last gelegt. Die chinesische Regierung kritisierte die Anklage scharf und sprach von «politischen Manipulationen».

Ausschluss in mehreren Ländern

Zudem werfen die USA und andere Länder Huawei eine zu grosse Nähe zu den chinesischen Behörden vor und sehen den Konzern als Gefahr für ihre Cybersicherheit. Die USA, Australien und Neuseeland haben Huawei als Ausrüster für den Bau von 5G-Netzen ausgeschlossen und drängen andere Staaten, ihrem Beispiel zu folgen.

In Grossbritannien und auch Norwegen gibt es bereits ein Umdenken oder es wird noch geprüft. Auch in Deutschland wird neu über den Einsatz von Huawei-Produkten beim Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes diskutiert. Der weltweit zweitgrösste Mobilfunker, Vodafone, kündigte an, den Einsatz von Huawei-Produkten in seinen Kernnetzen auszusetzen.

Huawei und die Regierung in Peking wiesen die Vorwürfe entschieden zurück.

Die Swisscom setzt auf mehrere Lieferanten

Die Swisscom beschäftige sich sehr intensiv mit der Angelegenheit, sagte Schaeppi weiter. Die Diskussion werde heute viel zu eng geführt. Heutige Telekomnetze hätten eine Vielzahl von Lieferanten. 

«Mit einem einzigen Lieferanten kann man heute kein Netz bauen.»

Swisscom-Chef

Deshalb sei es wichtig, dass man Architekturen baue und Sicherheitskonzepte sowie Überwachungsmassnahmen habe, damit die Netze sicher seien. Die grössere Gefahr gehe von einem Cyberangriff aus, der unabhängig von Lieferanten sei. «Das ist wie beim Wasser. Cyberangreifer gehen den Weg des geringsten Widerstands und dringen dort ein, wo eine Lücke ist», sagte Schaeppi.

«Mit Trojanern kann man in jede Infrastruktur eindringen, ob die von Cisco oder von Huawei stammt. Deshalb muss man das ganze Sicherheitskonzept der Infrastrukturen anschauen.»

Huawei werde in den USA ja nicht für Netzspionage angeklagt, sondern für Industriespionage, sagt der Swisscom-Chef.

Und Spionage könne man heute in jeder elektronischen Komponente betreiben. Die Angreifer würden in die Systeme eindringen. «Dafür müssen sie die Hardware gar nicht selber besitzen.»

Die NZZ vermutet in einem aktuellen Kommentar, dass der politische Druck auf die Swisscom wachsen könnte:

«Die Kooperation mit Huawei ist zwar weniger umfassend als bei Sunrise, sie betrifft aber das Festnetz, eine zentrale Infrastruktur der Schweiz. Das hat bereits früher Politiker auf den Plan gerufen. Mit den jüngsten Entwicklungen haben solche sicherheitspolitische Bedenken noch zugenommen.»

(dsc/sda/awp)

Hacker finden Schwachstelle im E-Voting-System

abspielen

Video: srf

Mehr zum chinesischen Tech-Giganten

Europa gerät in den Schwitzkasten der Chinesen

Link zum Artikel

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

Link zum Artikel

Ist Huawei ein Spionage-Tool der Chinesen? 6 Fakten zum Konzern, der gar Apple überflügelt

Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin Meng dreht den Spiess um – und verklagt kanadische Behörden

Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

Link zum Artikel

«Schamloses Vorgehen»: USA erheben Anklage gegen Huawei – China reagiert erbost

Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

Link zum Artikel

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

Link zum Artikel

Wie Huawei mit seinem Top-Handy beim Schummeln erwischt wurde

Link zum Artikel

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Panda bear 01.02.2019 10:55
    Highlight Highlight Die Chinesen spionieren, komisch isch mer jetzt öpis ganz neues XD
  • Nasoplex2001 01.02.2019 03:19
    Highlight Highlight Auch wenn eine Gefahr bestünde, würde Swisscom sämtliche Bestandteile von Huawei ganz bestimmt nicht austauschen wollen.
    #Geld
  • #bringhansiback 31.01.2019 22:42
    Highlight Highlight Schon klar ist Herr Schäppi auf der Seite von Huawei. Swisscom hat einige dicke Vertraue mit Huawei am laufen. Dafür muss nur das Natelsortiment angeschaut werden und wer neuerdungs der Hoflieferant von Swisscom ist.

    Bei den Hardwarepreisen von Huawei und der Es-darf-im-Einkauf-nichts-kosten Mentalität die zur Zeit bei Swisscom herrscht erstaunt dies auch nicht. Dumm nur werden beim Einkauf die Integrationskostan in die bestehende Infrastruktur zu wenig oder gar nicht berücksichtigt oder eine saubere Stakeholderabklärung durchgeführt.
  • wasps 31.01.2019 19:08
    Highlight Highlight Die Chinesen doch nicht, das sind Saubermänner, die sich vollständig in den Dienst ihrer Kunden stellen. Und das völlig unabhängig vom Staat. Ehrlich, grosses Indianerehrenwort!
  • Tanem 31.01.2019 18:17
    Highlight Highlight Herrlich, die USA geben vor und der Rest folgt blindlings...
    Also ob die in Sachen Spionage/Sabotage auch nur einen Hauch besser wären als China.
    • Hierundjetzt 31.01.2019 18:41
      Highlight Highlight Schau Tanem: es ist ganz einfach, wenn die USA klaut, kann ich Sie vor einem unabhängigen Gericht einklagen.

      In China geht das nicht.

      Das lieber Tanem, das ist der wesentliche Unterschied
    • bebby 31.01.2019 19:24
      Highlight Highlight Viel Erfolg beim Versuch die usa erfolgreich einzuklagen. Die usa ist schliesslich der Schiedsrichter und legt die Regeln fest, pax americana.
  • Hierundjetzt 31.01.2019 15:55
    Highlight Highlight Find ich ein super von Swisscom.

    Was gehen uns die Meinungen von Australien, Neuseeland, USA, Deutschland oder Norwegen an (die allesamt und kooomischerweise Huawei den Zugang verbieten).

    Wir sind Schweizer.

    Wir tscheggens imfal. (Weil wir voll intelligenter als der Rest der Welt sind)

    Schon wieder.
    • DemonCore 31.01.2019 18:00
      Highlight Highlight Alpenluft macht halt schlau...
    • Hierundjetzt 31.01.2019 18:43
      Highlight Highlight Ja das macht Sie. Wir haben nur Steine und keinen Meerzugang sind aber trotzdem das 19 reichste Land des Planeten (noch vor Saudi Arabien oder Argentinien).

      Das mit Swisscom liegt eher darin, dass wir kein Sendorium für staatliche Industriespionage haben (siehe Fall Ruag)
  • tzhkuda7 31.01.2019 15:54
    Highlight Highlight Die USA klagen China wegen Spionage an

    Ich dachte bei der Anklageschrift zuerst das es ein Scherz ist und mehr wegen den Strafzöllen durchgeführt wird, die scheinen das aber unabhängig vom Zollstreit in vollem Ernst zu meinen.

    Musste gucken das es mich vor Lachen nicht vom Stuhl haut

    #NSA #EdwardSnowden
  • DemonCore 31.01.2019 14:03
    Highlight Highlight Vogelstrausspolitik, wie immer in der Schweiz. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. Dabei wurde in der Schweiz schon eine chin. Firma wegen Netzwerkspionage untersucht und m.W. musste sie die Geschäftstätigkeit einstellen.
    • patnuk 31.01.2019 16:14
      Highlight Highlight Welche andere chinesische Firma bitte?
    • DemonCore 31.01.2019 17:59
      Highlight Highlight https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/neun-huawei-mitarbeiter-bei-razzia-verhaftet

      Es ging aber nicht um Spionage, sondern um Arbeitsrechtsvergehen.

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

Betroffen ist das neue Android-Topmodell P30 Pro, das die Handy-Fotografie revolutionieren soll.

Update: Laut Huawei Schweiz handelt es sich um ein Missverständnis. Man habe nie den Eindruck erwecken wollen, dass die für Werbezwecke verwendeten DSLR-Aufnahmen mit dem neuen Smartphone gemacht wurden. Es handle sich lediglich um Teaserposter, die «auf die einzigartigen neuen Features der Huawei-P30-Serie hinweisen» sollen.

Das Statement im Original-Wortlaut:

Damit zur ursprünglichen Story:

Hat Huawei das nötig? Der chinesische Smartphone-Hersteller ist erneut beim Schummeln erwischt worden. Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel