Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Kunden haben die Bank auf die Datenpanne aufmerksam gemacht. screenshot: ubs

Gravierende IT-Panne bei der UBS – bis zu 1500 Kunden betroffen

Beat Schmid / ch media



Bei der Grossbank UBS kam es zu einer grösseren Datenpanne. Kunden, die ihre Kontoauszüge online bei der Bank abspeichern, konnten zum Teil nicht mehr auf diese zurückgreifen. Zudem sind persönliche Daten, die Kunden in einem elektronischen Tresor (der App «UBS Safe») abgespeichert hatten, verloren gegangen.

Offenbar kam es zu einer Verkettung von Problemen bei einem Back-up-Vorgang. Die Bank bestätigt den Vorfall: «Wir haben festgestellt, dass einige Nutzer der ‹UBS Safe›-Applikation einzelne Dokumente aufgrund eines technischen Problems nicht mehr öffnen können.»

Gemäss verlässlichen Informationen sind zwischen 1000 und 1500 Bankkunden in der Schweiz betroffen.

Die elektronischen Kontoauszüge konnte die Bank in der Zwischenzeit wieder in die Ablage hochladen. Doch die persönlichen Dokumente sind zum Teil verloren. Kunden müssen diese, falls sie noch an einem anderen Ort gespeichert sind, neu im «UBS Safe» abspeichern.

Die Kunden wurden telefonisch informiert.

Wegen der Umtriebe hat die Bank den betroffenen Bankkunden sogenannte Key-Club-Punkte des hauseigenen Bonusprogramms in Aussicht gestellt. Ein UBS-Kunde berichtet, dass ihm sein Berater 50 Punkte angeboten habe, was einem Gegenwert von 50 Franken entspricht. Das zeigt, dass die UBS den Vorfall nicht auf die leichte Schulter nimmt.

5 Franken für Papier

Die Panne, auf welche die UBS durch Kundenreklamationen aufmerksam gemacht wurde, ist ein Rückschlag. Die Bank versucht, ihre Kunden von der Briefzustellung ihrer Bankunterlagen wegzubringen und ihnen stattdessen die Speicherung der Korrespondenz auf UBS-Servern beliebt zu machen.

Da die meisten Banken seit einigen Jahren für den Briefversand eine Gebühr verlangen, stellen viele Kunden von selbst auf elektronische Zustellung um. Die UBS verlangt für Normalkunden eine monatliche Kontoführungsgebühr von 15 Franken. Wer die Unterlagen in Papierform will, muss zusätzlich 5 Franken pro Monat hinblättern.

Allerdings versuchen manche Banken auch in der elektronischen Welt zusätzliche Gebühren zu verlangen. Gemäss aktuellem Gebührenmodell ist die Hinterlegung von Kontoauszügen bei der UBS in unbegrenztem Umfang möglich.

Zusätzlich dazu (je nach Kontoplan kostet das extra) bietet die Bank ihren Kunden aber auch an, persönliche Daten im «UBS Safe» abzuspeichern. Sie nennt dabei namentlich Steuerdaten, Zeugnisse, Gesundheitsakten und persönliche Passwörter — alles hochgradig schützenswerte Daten.

Wenn nun, wie geschehen, plötzlich Daten aus diesem «UBS Safe» verschwinden, läuft dies dem Bestreben der UBS also zuwider, sich als Anbieterin eines persönlichen elektronischen Tresors zu positionieren.

Ein Sprecher sagt, dass die UBS den Vorfall bedaure und sie sich dafür entschuldige. Er hält fest: «Es war zu jedem Zeitpunkt ausgeschlossen, dass unberechtigte Dritte Zugriff auf die betroffenen Dokumente hatten.»

Pannenanfällige Banken-IT

Obwohl die Informatik der Banken dem Geschäft entsprechend über einen hohen Sicherheitsstandard verfügt, kommt es immer wieder zu Pannen. Im April wurde bekannt, dass die Raiffeisen 114 Bankkunden falsche Kontoauszüge verschickt hatte. Das Problem lag bei einem externen Anbieter, der für den Versand der Post zuständig war.

Im Jahr 2014 ereignete sich eine spektakuläre Panne bei der Bank Coop. Die Tochtergesellschaft der Basler Kantonalbank, die heute Bank Cler heisst, hatte ebenfalls Bankauszüge verwechselt. Insgesamt erhielten 43'000 Kunden falsche Briefe zugeschickt. Besonders peinlich: Oft erhielten Kunden Auszüge aus der Nachbarschaft.

Pannenanfällig ist auch das Schweizer Bancomaten-Netz, das zum Teil während Stunden seinen Dienst verweigert.

Eher selten dagegen sind Grosspannen wie zum Beispiel im Mai 2017, als es bei der Postfinance zu einem Komplettabsturz des IT-Systems kam. Nicht nur konnten die Kunden keine Transaktionen mehr abwickeln, auch die Computer der Mitarbeiter waren von dem Totalzusammenbruch betroffen, der mehrere Stunden dauerte. Die Post musste eigens einen Krisenstab einsetzen, um den zunächst unbekannten Fehler zu eruieren.

(aargauerzeitung.ch)

Mona Vetsch: «Ich war eine schlechte Bauerntochter»

Play Icon

Video: watson/Viktor Giacobbo

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link to Article

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link to Article

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link to Article

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link to Article

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link to Article

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link to Article

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leider Geil 05.12.2018 12:25
    Highlight Highlight Tja, ein mal mit Profis arbeiten! Dann würd ich aber einen grossen Bogen um die UBS machen!
  • In vino veritas 05.12.2018 10:54
    Highlight Highlight Ohhh, wenn ich dort Kunde wäre könnte sich der Kundenberater die 50 Fr. Sonst wo hin schieben. Böse Zungen behaupten, dass es eine Folge des Outsourcing sei. Es wird ja immer öfters alles nach Indien oder Osteuropa verschoben, weil dort die Mitarbeiter praktisch gratis sind.
  • Madison Pierce 05.12.2018 10:26
    Highlight Highlight Tragisch für eine Lösung, die genau dazu da war, die persönlichen Dokumente sicher verwahren zu können...

    Ich bin gerade sehr froh, nicht der Typ vom Kundendienst zu sein, der die Kunden über den Datenverlust informieren muss. Fairerweise müsste das ja eigentlich der Techniker machen, der es verbockt hat. Aber der sitzt wohl in Indien und spricht nur englisch.
  • ACuriousOne 05.12.2018 09:04
    Highlight Highlight Nun ja, wen wunderts: Bei vielen Banken ist die lokale IT ausgedünnt wegen den Sparmassnahmen in den vergangenen Jahren und der Rest über den Globus in Billiglohnländer verteilt (Standard-Rezept Deloitte, KPMG, McKinsey und Co.) was eine effektive Zusammenarbeit erschwert und sich in der Qualität der IT niederschlägt.
    Gleichzeitig werden neue Funktionen und Programme gepuscht, währenddem versäumt wird, alte Software und Systeme konsequent zu erneuern (läuft ja noch und die Leute reichen nur für das Neue) – über kurz oder lang muss es da zu sowas oder schlimmer kommen...
    • Hans der Dampfer 05.12.2018 10:42
      Highlight Highlight Kann ich bestätigen. Neue Features zu bringen ist denen wichtiger als Bugfixing und Pflege. So siehts auf. Dabei ist dass das teuerste Konto das man haben kann und für was genau?
    • Ziblizabli 05.12.2018 19:05
      Highlight Highlight Das ist systembedingt so. Ein Manager mit einem vom Papi finanzierten Wirtschafts-Abschluss kassiert einen satten Bonus, wenn er mit wenig Aufwand/Kosten neue Features anpreisen kann. Die Informatiker an der Front warnen und möchten aktualisieren, aber bekommen keinen grünen Cent - höchstens ne Kündigung.

Ein Erfolg für die Frauen und das System Schweiz

Mit Viola Amherd und Karin Keller-Sutter wurden erstmals gleichzeitig zwei Frauen in den Bundesrat gewählt. Eine schöne Premiere für die Schweiz und ein Beweis für die Stabilität unseres Systems.

Eine kleine Überraschung brachte die Bundesratswahl 2018. CVP-Nationalrätin Viola Amherd wurde gleich im ersten Wahlgang mit einem Spitzenresultat zur Nachfolgerin von Doris Leuthard gewählt. Das konnte man im Vorfeld nicht unbedingt erwarten, hat sich aber am Dienstag abgezeichnet. Ihre Kontrahentin Heidi Z’graggen konnte in den letzten Fraktionshearings nicht überzeugen.

Mit 60 Stimmen musste die Urner Regierungsrätin ein ernüchterndes Ergebnis verbuchen. Für den Nidwaldner FDP-Ständerat …

Artikel lesen
Link to Article