Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

70'000 Schweizer Passwörter gestohlen – jetzt ist klar, welcher Online-Shop das Leck war

Dem Schweizer Online-Shop dvd-shop.ch wurden rund 70'000 Logindaten gestohlen. 



Dem Bund wurden aus vertraulicher Quelle rund 70'000 Kombinationen von Zugangsdaten (Nutzername und Passwort) zu Internet-Diensten gemeldet. Dies berichtete die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI am Dienstag. Nun ist bekannt, welcher Schweizer Online-Shop gehackt wurde.

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI des Bundes schreibt:

«Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war nicht bekannt, bei welchem Dienst die entwendeten Zugangsdaten eingesetzt wurden. Aufgrund von Rückmeldungen aus der Bevölkerung mit den Angaben, bei welchen Webseiten sie die betroffenen Zugangsdaten verwendet haben, konnte MELANI den Webshop identifizieren und hat den Betreiber des betroffenen Shops ‹dvd-shop.ch› informiert. Dieser hat alle Passwörter zurückgesetzt und den Webshop deaktiviert. Personen, die das gleiche Passwort auch an anderer Stelle verwenden, wird dringend empfohlen, dieses ebenfalls zu wechseln. MELANI weist darauf hin, dass genügend lange Passwörter gewählt werden müssen, damit sie nicht einfach zu erraten sind. Pro Shop/Dienst sollte ein separates Passwort gewählt werden. Wo angeboten, sollte ein zweiter Faktor für das Login aktiviert werden.»

So informiert dvd-shop.ch seine Kunden über den Hack

Der Online-Shop dvd-shop.ch, der dieses Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiern konnte, ist inzwischen vorübergehend geschlossen. Wer die Adresse dvd-shop.ch aufruft, wird auf die Webseite filmspende.ch/dvd-shop-ch-info weitergeleitet. Dort heisst es:

Bild

screenshot: filmspende.ch/dvd-shop-ch-info

«Aktuell: Wir wurden von der Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI darüber informiert, dass Kundendaten von unserem Shop gestohlen wurden. Die Daten sind 8-10 Jahre alt, also nicht mehr aktuell. Trotzdem haben sicher viele Kunden ihre Passwörter von damals noch nie geändert und verwenden diese weiterhin. Wir informieren die noch erreichbaren Kunden daher per Mail über die Problematik und empfehlen allen Kunden, die Passwörter regelmässig zu wechseln und nicht auf allen Plattformen das gleiche Passwort zu benutzen.»

dvd-shop.ch

So schützt du dich

Die Betroffenen sollten ihr Passwort auch bei allen anderen Online-Diensten und Apps, für die sie das gleiche Kennwort nutzen, unverzüglich ändern. Dies ist um so wichtiger, da die Zugangsdaten laut Tages-Anzeiger «weiterhin für alle frei einsehbar in einem einschlägigen persisch-sprachigen Hackerforum» liegen. Wann der Online-Shop gehackt wurde und wer hinter dem Angriff steht, konnte MELANI nicht sagen.

Besonders wichtig ist, dass man für die E-Mail-Adresse ein eigenes, starkes Passwort nutzt, das man für keinen anderen Dienst nutzt. Denn: Haben die Hacker Zugriff auf das E-Mail-Konto, können sie dank der Passwort-Anforderungsfunktion bei anderen Webseiten und Apps die Kontrolle über so ziemlich alle Konten des Opfers übernehmen (Online-Shops, Facebook, Cloud-Dienst etc.).

Am besten nutzt man deshalb einen Passwortmanager und aktiviert für das E-Mail-Konto die 2-Faktor-Authentifizierung. Wie beim E-Banking erlaubt so erst die Kombination aus Passwort und PIN, der zum Beispiel per SMS auf das Smartphone geschickt wird, das Anmelden.

Bund macht Kehrtwende

MELANI stellte zunächst lediglich die Webseite https://www.checktool.ch/ zur Verfügung, auf der man prüfen kann, ob die eigenen Zugangsdaten betroffen sind, sprich ob sich die eigene E-Mail-Adresse und das Passwort in den Händen Krimineller befinden. Die Quelle des Daten-Lecks verschwieg der Bund zunächst. Sicherheitsexperten und die Piratenpartei Schweiz kritisieren dieses Vorgehen scharf und erklärten, der Bund setze so die Sicherheit der Nutzer aufs Spiel. Nun erfolgte offenbar die Kehrtwende.

(oli)

So schaltest du die versteckte Karte auf deinem iPhone aus:

Video: watson/Lya Saxer

Und nun zu etwas Schönerem: Die Bilder hinter den perfekten Fotos

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel