DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Kylie Jenner mit einem Tweet 1.7 Milliarden Dollar «vernichtete»

23.02.2018, 03:1623.02.2018, 08:28

Was ein Tweet eines Reality-TV-Sternchens anrichten kann: Mit der Nachricht, Snapchat nach einem Update nicht mehr zu nutzen, trug Kylie Jenner am Donnerstag erheblich zum Absturz der Aktie der App-Betreiberfirma Snap bei.

Der Kurs sank zeitweise um fast acht Prozent, was in Börsenwert etwa 1.7 Milliarden Dollar entspricht. Am Ende schloss die Aktie gut sechs Prozent schwächer.

Kylie Jenner
Kylie JennerBild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Was war passiert? Kylie Jenner, Halbschwester von Fernsehstar Kim Kardashian, hatte sich bei Twitter eigentlich nur erkundigt, ob sie die einzige sei, die die Snapchat-App nicht mehr öffne. Damit setzte das wegen ihrer vielen Follower «Snapchat Queen» genannte US-Model den Kontroversen um die Neugestaltung der App jedoch die Krone auf.

Gegen das umstrittene Update, das Snapchat eigentlich bedienerfreundlicher machen soll, war am Vortag eine Petition im Netz gestartet worden, der sich zuletzt bereits über 1.2 Millionen Nutzer angeschlossen hatten. Analysten der Citigroup rieten wegen des Ärgers um die Neugestaltung der App dazu, die Aktie zu verkaufen.

Snap-Chef Evan Spiegel hat trotzdem gut lachen, er verdiente 2017 dank des Börsengangs enorme 638 Millionen Dollar, wie aus einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorging. Und auch Kylie Jenner zeigte sich in einem weiteren Tweet später versöhnlich und schrieb: «Liebe dich aber immer noch Snap... meine erste Liebe». (sda/dpa)

«Eine Frau zu sein ist brutal anstrengend»

Video: watson/Olivia Rasper, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zeit_Genosse
23.02.2018 08:03registriert Februar 2014
Das nervöse Verhalten der Analysten ist zu hinterfragen, die jeden Furz für die Provokation von Kursschwankungen anheizen und nutzen. Sie und die Banken verdienen letztlich an den Käufen und Verkäufen.
1251
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gubbe
23.02.2018 10:13registriert Mai 2017
Krank ist, wer dieser künstlichen Familie mit den übergrossen Hinterteilen auf einer Plattform folgt. Das Ganze ist so ein Nonsens, dass wenn diese Frauen den Ar... zusammenkneifen, eine ganze Generation dies auch tut. Menschenskinder, das sind doch keine Vorbilder!
995
Melden
Zum Kommentar
avatar
Diavolino666
23.02.2018 11:12registriert April 2017
Die Perversion, was heutzutage Twitter auslösen kann, löst bei mir nur noch Kopfschütteln aus. Ein gewisser Präsident benutzt dieses Netzwerk als Regierungsinstrument, es werden öffentlich verbale Schlachten mit einer Niveaulosigkeit geführt die Seinesgleichen sucht und sog. "Influencer" verdienen sich mit 150 Zeichen und ihrem Narzissmus Ihren Lebensunterhalt. Und auch wenn es sich hier "nur" um virtuelle Werte handelt, so ist es an Vermessenheit nicht zu überbieten, was ein "Reality-Star" mit einem Tweet anrichten kann... - Erde bitte anhalten, ich will aussteigen!
605
Melden
Zum Kommentar
4
Replay-TV: Sunrise und Salt verlangen Zusatzgebühr für werbefreies Fernsehen

Wer bei Sunrise auch künftig weiterhin die TV-Werbung überspulen möchte, der wird dafür schon bald eine zusätzliche Gebühr bezahlen müssen. «Es wird voraussichtlich im Spätsommer soweit sein, dass wir diesen Schritt bekannt geben», sagte CEO André Krause am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz in Opfikon zur Nachrichtenagentur AWP.

Zur Story