Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google bringt eines der beliebtesten Spielzeuge aller Zeiten zurück – digital



Kannst du dich noch an «Etch a Sketch» erinnern? Vielleicht hast du sie schlicht Zaubertafel genannt.

Ungefähr so sah das Ding aus:

Etch a sketch, Zaubertafel

Bild: Flickr/casey jean

«Etch A Sketch» war seit den 60er-Jahren über Jahrzehnte hinweg eines der beliebtesten Spielzeuge weltweit – 1998 wurde es deswegen in die Toy Hall of Fame aufgenommen. Das Spielprinzip war denkbar einfach: Mithilfe zweier Drehknöpfe konnte man einen nicht absetzbaren Stift horizontal und vertikal bewegen und damit zeichnen.

In der Theorie sah das Ergebnis dann so aus:

Bild

Bild: imgur

In der Praxis eher so:

Etch a sketch

Bild: wikipedia

Nun hat Google Labs eine digitale Version dieses beliebten Spielzeugs veröffentlicht. Das Projekt ist das Ergebnis eines Experiments, in welchem man ein Beispiel für ein Stellrad im Browser haben wollte.

Web a skeb

Bild: Google

Die virtuelle Zaubertafel namens «Web A Skeb» kann ganz einfach via Browser aufgerufen werden und funktioniert auch auf dem Touchscreen von Smartphones. Für etwas mehr Effekte kann man den Fancy-Button anklicken und der Zeichenlinie so eine Schattierung oder Regenbogenfarben verpassen.

PS: Eure Zeichen-Fails Kunstwerke dürft ihr gerne in unserer Kommentarspalte präsentieren.

(pls)

Vor «Super Mario» und «Zelda»: Als Nintendo Liebestester und Lichttelefone baute:

Dieser Aargauer baut Kugelbahnen für Grosse:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juzzzo 23.01.2019 07:19
    Highlight Highlight Ich hab verzweifelt versucht das watson logo zu zeichnen und bin grandios daran gescheitert.
  • o'phrainck 22.01.2019 16:57
    Highlight Highlight uuund funktioniert auf meinem iphone x nur mässig! (Zeichnung nicht beigefügt, aus Gründen)
    • Schne 22.01.2019 19:16
      Highlight Highlight Wundert mich nicht. Safari hat auch schon bessere Zeiten erlebt. Unter Webentwicklern wirds schon als der neue IE gehandelt.
  • DerDickeOtt 22.01.2019 16:55
    Highlight Highlight Ein süsse dicke Otte für Herr Watson. Pite
    Benutzer Bild
    • Findolfin 22.01.2019 17:58
      Highlight Highlight Wow!
    • Zingarro96 23.01.2019 23:10
      Highlight Highlight GO FOR PICDUMP! @lina😉
  • dechloisu 22.01.2019 16:29
    Highlight Highlight Hmm was könnte das wohl sein.

    Ein Meisterwerk
    • dechloisu 22.01.2019 19:02
      Highlight Highlight wo ist mein Bild :0
  • Chriguchris 22.01.2019 16:20
    Highlight Highlight Uuuund gleich mal ausprobieren!

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel