Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, Android-User! WhatsApp löscht bald eure alten Inhalte



«Damit keine gesicherten Inhalte verloren gehen, empfehlen wir, Inhalte aus WhatsApp bis zum 12. November 2018 manuell zu sichern.»

Mitteilung an Google-Drive-User

Was ist los?

Unter Umständen löscht WhatsApp alte Fotos, Videos und andere empfangene «Inhalte». Deswegen herrscht einige Verwirrung, wie mimikama.at am Mittwoch berichtete.

Gelöscht würden Fotos, GIFs und Videodateien, die älter als ein Jahr sind, bzw. über ein Jahr nicht aktualisiert wurden.

Wer WhatsApp schon etwas länger installiert hat, sollte vor dem 30. Oktober aufgefordert worden sein, die App zu aktualisieren, «um bereits gesicherte Inhalte zu aktualisieren».

WhatsApp-User mit Android-Smartphone hätten noch bis spätestens am 12. November 2018 Zeit, ein Backup der alten WhatsApp-Inhalte bei Google Drive zu erstellen.

Die gute Nachricht: Die bei Google Drive gesicherten WhatsApp-Inhalte werden neu nicht mehr auf den kostenlos verfügbaren Speicherplatz von 15 Gigabyte (GB) angerechnet.

Der Haken?

«Mediendateien und Nachrichten sind nicht durch WhatsApps Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, wenn sie auf Google Drive gespeichert sind.»

WhatsApp-FAQ

Die Details gibt's hier im WhatsApp-FAQ.

Was sollten Android-User jetzt tun?

Die Backup-Einstellungen bei WhatsApp überprüfen.

Android-User, die es nicht schon getan haben, sollten ein Backup der alten WhatsApp-Inhalte erstellen. Falls sie denn die ganzen Bilder, Jux-Videos etc. in die Zukunft «retten» wollen.

So geht's:

Falls das Backup auf Google Drive bereits eingerichtet ist, sieht es etwa so aus ...

Bild

Falls noch kein Cloud-Backup eingerichtet war, kann man dies nun ändern

Bild

screenshots: watson

Voraussetzung ist ein auf dem Smartphone aktiviertes Google-Konto, zudem muss die Google-App Play-Dienste installiert sein (verfügbar ab Android 2.3.4). Zudem müsse man genug freien Speicherplatz auf dem Gerät haben, um das Backup zu erstellen, schreibt WhatsApp auf dieser Support-Webseite.

Warum tut WhatsApp das?

Die Facebook-Tochter ist eine neue Kooperation mit Google eingegangen, wie wir schon seit August 2018 wissen. Damals erhielten WhatsApp-User mit Android-Gerät folgende persönlich adressierte Mitteilung:

Bild

screenshot: mimikama.at

Das Wichtigste:

«Aufgrund einer neuen Vereinbarung zwischen WhatsApp und Google werden gesicherte Inhalte von WhatsApp nicht mehr auf dein Google-Drive-Speicherplatzkontingent angerechnet. Allerdings werden alle aus WhatsApp gesicherten Inhalte, die seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurden, automatisch aus dem Speicher entfernt.»

Spätestens ab 12. November werden WhatsApp-Daten also nicht mehr auf den Gratis-Speicherplatz angerechnet. Drive-User haben wieder die vollen 15 GB für Anderes zur Verfügung.

Warum ein WhatsApp-Backup in der Cloud?

Zwar speichert WhatsApp Inhalte «lokal» auf dem Smartphone, doch sind diese User-Daten nicht verfügbar, wenn man WhatsApp auf einem neuen Mobilgerät nutzt. Es sei denn, man kann die Daten aus dem Cloud-Backup wiederherstellen.

Was müssen iPhone-User tun?

Nichts.* 😌

* Wobei man natürlich bei dieser Gelegenheit die eigenen Backup-Einstellungen bei WhatsApp überprüfen könnte. (In der iPhone-App > Einstellungen > Chats > Chat-Backup)

(dsc)

Video: srf

Alles, was du über WhatsApp wissen musst

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Ohalätz, WhatsApp gibt deine Handy-Nummer ab sofort an Facebook weiter

Link zum Artikel

Diese WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

Link zum Artikel

Das sind die besten WhatsApp-Tricks für Android- und iPhone-User

Link zum Artikel

Mit diesen 6 Tricks wird dein WhatsApp besser

Link zum Artikel

WhatsApp lanciert neue Status-Funktion – das musst du wissen

Link zum Artikel

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du in WhatsApp deinen Freunden den Stinkefinger zeigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Natei 07.11.2018 17:12
    Highlight Highlight Ehm.... Google Drive hat auch gute Security-Vorkehrungen. Ihr stellt es ja so dar, als sei Whatsapp führend in dem Bereich.
  • derEchteElch 07.11.2018 15:09
    Highlight Highlight Ich hab zwar ein iPhone aber:

    Ich habe noch NIE die Backup-Funktion genutzt. Wofür denn? Es sind Nachrichten. Ich werde doch nicht eine Unterhaltung lesen, welche über ein oder zwei Jahre alt ist. Wenns was zu besprechen gibt, dann diskutiert man dies direkt.
    • who cares? 08.11.2018 07:40
      Highlight Highlight Doch, mach ich. Meine Nachrichten aus der Gymizeit an meine besten Freunde lesen sich wie ein Tagebuch und ist ab und zu sehr unterhaltsam.
      Auch Adressen, Restaurants, die man mal empfohlen bekam etc. kann man vorallem mit der Suchfunktion wieder sehr einfach finden.
    • derEchteElch 08.11.2018 08:19
      Highlight Highlight Wenn du Whatsapp als Adress- oder Notizbuch und als Sammlung von Empfehlungen nutzst, dann machst du etwas falsch..

      Wunder, dass du Whatsapp nicht als Taschenrechner verwendest.. 😉
  • Saperlot 07.11.2018 12:21
    Highlight Highlight Weg mit dem Mist!
  • El Vals del Obrero 07.11.2018 12:00
    Highlight Highlight Selber schuld, wenn man sich von irgendwelchen Clouds und externen Diensten abhängig macht.
  • Shikoba 07.11.2018 11:22
    Highlight Highlight Fotos, Videos und gifs. Auch Text? Das ist mir nicht ganz klar geworden. Fotos und Videos speichere ich sowieso ständig auf meine SD Karte. Aber muss ich auch ein Backup machen für normale Textnachrichten oder sind die nicht betroffen? Ich wurde zudem Ende Oktober nicht dazu aufgefordert..Danke für eure Antworten :)
  • Kalsarikännit 07.11.2018 09:48
    Highlight Highlight Das ist ja trefflich, so muss ich den ganzen Mist nicht selber löschen. Unzählige Chats, die eigentlich nützlich sein sollten, verkommen zu einem Bazar für meist humorlose Mediendateien mit teils problematischem Inhalt. Den automatischen Download ausschalten ist schon ein guter Anfang, aber manche Fotos tippe ich aufgrund Dummheit, gepaart mit Neugierde, dennoch an... Jäno ¯\_(ツ)_/¯

Analyse

Die verrückte Geschichte hinter der «SwissCovid»-App, die nun weltweit für Furore sorgt

Die Pilotphase für die «SwissCovid»-App hat offiziell begonnen. Was in den letzten Wochen passiert ist, kann man als historisch einzigartig bezeichnen.

Die Schweiz testet als weltweit erstes Land die von Apple und Google zur Verfügung gestellte Software für digitales Contact Tracing. Dies mit einer App namens «SwissCovid».

In diesem Beitrag blicken wir zurück auf die Anfänge der «Schweizer Lösung» und ihre verrückte Geschichte. Und wir schauen, wie es nun ganz konkret weitergeht und was das Bundesamt für Gesundheit noch zu tun hat.

Am Montag erfolgte der offizielle Start zur Pilotphase, in der unter anderem die Angehörigen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel