Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chemnitz whatsapp

Bild: keystone/dpa

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Toni Lukic / watson.de



Auf WhatsApp gibt es seit einigen Wochen eine neue Stickerfunktion. Neben den üblich verdächtigen Einhorn- oder Spiderman-Bildchen, die man sich herumschicken kann, gibt es auch die Möglichkeit, eigene Sticker zu erstellen.

Das hat nun Nazis und Antisemiten ganz kreativ gemacht und so sind mittlerweile auf WhatsApp strafbare NS-Sticker im Umlauf.

Der Twitter-Account des Jüdischen Forums veröffentlichte eine Ansammlung an verschickten Stickern von Hakenkreuzen, Hitler-Fotos bis zu SS-Runen.

Die meisten dieser Bilder sind (zumindest in Deutschland) verboten, allerdings waren Juristen bei einem ähnlichen Fall 2016 der Auffassung, dass das Versenden an einzelne Personen nicht strafbar sei – nur bei der Verbreitung in WhatsApp-Gruppen.

WhatsApp verurteilt die Verbreitung

Auf Anfrage von watson.de gab WhatsApp folgendes Statement:

«Diese antisemitischen Aufkleber sind inakzeptabel, und wir wollen sie nicht auf WhatsApp. Wir verurteilen diesen Hass auf das Schärfste. Die Aufkleber-Pack-Apps sind von Nutzern designt, die sie an die Apple App oder an den Google Play Store oder andere Android Distributions-Kanäle zur Überprüfung schicken können. Wenn ein Benutzer einen Aufkleber mit illegalen Inhalten erhält, bitten wir ihn, ihn WhatsApp zu melden, damit wir geeignete Massnahmen ergreifen können, einschliesslich des Sperrens der Konten, die diese Sticker teilen».

Pressesprecher von WhatsApp

Die Sticker werden also nicht über WhatsApp erstellt und die Firma könne auch nicht überprüfen, wenn Nazi-Sticker verschickt werden:

«WhatsApp überprüft oder genehmigt keine Inhalte, die von diesen Aufkleber-Apps stammen – und Sticker werden durch chiffrierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesendet.»

Statement von WhatsApp

Wenn man die Verbreitung solcher Sticker mitbekäme, müsse man sich an WhatApp wenden. Die würden dann aktiv werden:

«Wir verstehen, dass Nazi-Propaganda illegal in Deutschland ist und wir sind darauf vorbereitet, um gegen Nutzer aktiv zu werden, die illegale Inhalte verbreiten, sobald wir durch Meldungen von Nutzern darauf aufmerksam gemacht werden.»

Statement von WhatsApp

(mit Hilfe von Felix Huesmann)

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

Play Icon

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BossAC 18.11.2018 11:33
    Highlight Highlight Btw: Die haben den Film American History X wohl überhaupt nicht verstanden, wenn sie das Konterfei von Edward Norton für ihre armseligen Nachrichten verwenden...
  • Adumdum 17.11.2018 21:52
    Highlight Highlight Bilder kann man auch per SMS verschicken - ist dann auch die Swisscom schuld?

    Und wenn WhatsApp anfängt, Nachrichten zu scannen um verbotene Inhalte zu erkennen - was gäbe DAS für einen Aufschrei. "Die Datenkrake liest eure Nachrichten!!!"
  • Roterriese 17.11.2018 21:42
    Highlight Highlight Solche Sticker sind nur in Deutschland verboten.
  • Biotop 17.11.2018 19:21
    Highlight Highlight Was WhatsApp dazu sagt ist mir eigentlich egal solange mir WhatsApp nicht sagt dass ich WhatsApp nutzen soll.
  • Schlingel 17.11.2018 18:25
    Highlight Highlight Ouh man. Und auch wenn die Sticker gesperrt werden, werden Personen, welche solche Ideologien als gut empfinden, weiterhin solchen Inhalt untereinander verbreiten. Einfach in Form eines Bildes/Videos. Ist dann auch WhatsApp schuld? Man muss endlich aufhören mit dieser blauäugigen Ansicht, dass man jegliche Inhalte, welche über das Internet versendet werden regulieren kann.
    • who cares? 17.11.2018 22:05
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Was sollte Whatsapp überhaupt machen? Die Chats ihrer Nutzer überwachen? Dann bekommen die Datenschützer wieder Schnappatmung.

      Und ich nehme an, diese Stickers werden unter Nazis geteilt, die sowieso schon von ihrer Ideologie überzeugt sind.
  • .ch 17.11.2018 17:17
    Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, ob WhatApp, Facebook & Co. überhaupt auch nur gewillt sind, sich an Gesetze zu halten.
    • just sayin' 17.11.2018 17:34
      Highlight Highlight die gesetze welches landes?
    • Sebastian Wendelspiess 17.11.2018 18:13
      Highlight Highlight Die Frage ist ob sie überhaupt für den Inhalt haftbar sind... ist die Post oder ein Mailserver für dessen Inhalt haftbar? Ich weiss es nicht, glaube aber eher weniger...
    • Roterriese 17.11.2018 21:43
      Highlight Highlight Nazisymbolik ist in der Schweiz nicht verboten, nur in Deutschland
    Weitere Antworten anzeigen

Uber Black bleibt in Deutschland verboten

Der US-Fahrdienstleister Uber darf seinen früheren Limousinen-Service Uber Black in Deutschland nicht wieder aufnehmen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Uber gegen deutsche Gesetze für das Mietwagengeschäft verstossen hat.

Damit war die Klage des Berliner Taxiunternehmers Richard Leipold erfolgreich. Leipold beanstandete, dass Uber per App Mietwagen-Fahrern in Deutschland Aufträge direkt weiterleitet, die Preise bestimmt und abrechnet, aber die für das …

Artikel lesen
Link to Article