DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei WhatsApp gibt's bald einen Ferien-Modus

18.10.2018, 16:4818.10.2018, 17:19
Chillen ohne WhatsApp: Bald ist es kein Traum mehr.
Chillen ohne WhatsApp: Bald ist es kein Traum mehr.Bild: AP/AP

Es gibt Situationen, in denen willst du von nichts und niemandem gestört werden. Mal ein Wochenende digital detoxen, oder einen ganzen Urlaub lang.

Oder du willst gerade echt nicht wissen, was der Neffe deines (etwas) nervigen, aber noch nicht zu nervigen (fürs Blockieren reicht es noch nicht) Bekannten so macht. 

Mit Hilfe des sogenannten Ferienmodus soll es bald auf WhatsApp möglich sein, sich ein bisschen Ruhe vor nervigen Nachrichten zu gönnen. Das schreibt der (meist sehr gut informierte) Blog WABetaInfo. Einzelne Chats, Gruppen und Kontakte sollen sich damit zeitweise ausblenden lassen. 

Was passiert mit den Nachrichten in dieser Zeit? 

Keine Panik! WhatsApp verliert nichts. Im Blog heisst es, dass die Nachrichten im Hintergrund gespeichert würden, so dass du sie nach dem Urlaub wieder abrufen kannst.

(hd) 

WhatsApp – das musst du wissen

1 / 15
WhatsApp – das musst du wissen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gruppenchats sind der Horror!»

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flächendeckende Überwachung mit Gesichtserkennung erreicht in China ein völlig neues Level
Ein Bericht über ein neues Überwachungssystem in China alarmiert Datenschützerinnen und Menschenrechtsaktivisten. Doch auch im Rest der Welt breitet sich die Überwachung per Gesichtserkennung im öffentlichen Raum aus.

Eine chinesische Provinz baut ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung auf, um ausländische Journalisten und Studenten sowie andere verdächtige Personen verfolgen zu können. Wie aus der vorliegenden Ausschreibung der Provinz Henan hervorgeht, sollen 3000 Kameras mit nationalen und regionalen Datenbanken verbunden werden. Auch soll beispielsweise ein Alarm gegeben werden, wenn sich eine der betreffenden Personen im Hotel registriert, ein Flugticket kauft oder die Provinzgrenze überschreitet. Das Verfolgungssystem soll von 2000 Polizisten betrieben werden.

Zur Story