Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Surface Laptop

Surface Pro, Surface Laptop und Surface Book: Vor allem 2-in-1-Geräte und Laptops sind wieder gefragter. Bild: watson

Der PC ist tot? Von wegen! PCs verkaufen sich zum ersten Mal seit 6 Jahren wieder besser



Der weltweite Absatz von Personal Computern hat laut vorläufigen Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner im zweiten Quartal erstmals seit 2012 wieder zugelegt. Insgesamt seien 62.1 Millionen Einheiten verkauft worden, das entspreche einem Zuwachs von 1.4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Vor allem die Nachfrage von Unternehmen habe das Wachstum bedingt und die rückläufigen Auslieferungen im Geschäft mit privaten Nutzern ausgeglichen, sagte Gartner-Analystin Mikako Kitagawa. Von einer echten Erholung könne aber damit noch nicht gesprochen werden.

Die Marktführer Lenovo, HP und Dell legen weiter zu. Apple und Acer stagnieren. Die restlichen Hersteller verlieren insgesamt deutlich Marktanteile.

Weltweite PC-Verkäufe im 2. Quartal 2018 (Zahlen in Tausend)

Bild

Die Zahlen beinhalten Desktop-PCs, Notebooks und ultramobile Geräte wie das Microsoft Surface Pro, jedoch keine Chromebooks oder Tablets mit iOS und Android. bild: gartner

Drei von vier ausgelieferten Einheiten fielen auf die Top-5 der PC-Hersteller: Weltweit führt Lenovo den Markt mit einem Anteil von 21.9 Prozent an und überholte nach der Übernahme von Fujitsu den Konkurrenten HP (ebenfalls 21.9 Prozent Marktanteil) mit einem schmalen Vorsprung von rund 12'000 verkauften PCs. Auf Platz drei rangiert Dell (16.8 Prozent Marktanteil), gefolgt von Apple (7.1 Prozent) und Acer (6.4 Prozent Marktanteil).

Bild

Die Marktforscher von Gartner gehen davon aus, dass ultramobile 2-in-1-Geräte (Laptop und Tablet in einem Gerät) auf Kosten von reinen Laptops und Desktop-PCs weiter Marktanteile gewinnen werden. bild: gartner

Weiterhin machten die veränderten Nutzungsgewohnheiten von privaten Kunden, die viele Dinge inzwischen lieber mit dem Smartphone statt mit dem PC erledigten, den Herstellern zu schaffen, sagte Kitagawa. Im Geschäftskunden-Bereich werde sich die Nachfrage in zwei Jahren abschwächen, wenn die Unternehmen bei ihrem Umstieg auf Windows 10 ihre Hardware weitgehend ersetzt hätten. PC-Anbieter sollten nach Wegen suchen, um das Wachstum auf dem Geschäftsmarkt aufrecht zu erhalten, rät Kitagawa.

(awp/sda/dpa)

watson-Grafiker Sven testet das Surface Studio

abspielen

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 13.07.2018 22:28
    Highlight Highlight vorläufigen Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner...

    Gartner! Mei Gott Gartner, die schreiben für was sie bezahlt werden und was man bereits in renommierten Zeitschriften, vorab lesen konnte.
  • Thurgauo 13.07.2018 17:49
    Highlight Highlight Als regelmässiger PC-Benutzer muss man meiner Meinung nach fast einen Desktop besitzen. Langlebiger, günstiger und ich schätze einfach den Luxus von mehreren grossen Bildschirmen. Am Ende sind mir Laptop/Tablet usw. höchsten für den mobilen Einsatz gut genug, aber länger damit arbeiten oder Zuhause nutzen, nein danke.
    • Edwin Schaltegger 13.07.2018 21:12
      Highlight Highlight Alle Hochleistungs Laptops ersetzen heute leistungsmässig problemlos die Desktops. Mit Docking Stations lassen sich alle notwendigen Peripheriegeräte wie Monitore, Tastaturen, DVD,s etc. problemlos anschliessen. Ich habe bisher beste Erfahrungen damit gemacht.
    • Genti 13.07.2018 21:37
      Highlight Highlight Mehrere Monitore kann man auch am Laptop haben. Benötigt nicht einmal eine Docking Station. Siehe daisy chaining display port.
    • Zwerg Zwack 13.07.2018 22:29
      Highlight Highlight Das ist genau das Problem: Die wirklich leistungsfähigen Laptops kosten ein Vermögen und sind dazu eher schwer (vor allem falls man auch eine gute Grafikkarte möchte). Dann lieber einen guten, aber trotzdem relativ günstigen Desktop-PC und dazu ein ultramobiles Gerät für unterwegs.
    Weitere Antworten anzeigen

App-«Shutdown» – Apple blockiert Facebook – ist bald auch Google dran?

Apple bestraft Facebook mit dem Ausschluss von einem für Software-Entwickler wichtigen Programm. Und auch Google droht angeblich Ungemach, weil es eine iPhone-App an den Kontrollen vorbeischleuste.

Update: Facebook versucht laut Business Insider mit einem internen Memo, die erzürnten Mitarbeiter zu besänftigen. «Wir arbeiten eng mit Apple zusammen, um unsere wichtigsten internen Apps sofort wieder zu aktivieren.»

Die Story:

Apple hat am Mittwoch mit einer drastischen Massnahme auf die Enthüllungen zu Facebooks umstrittener «Research»-App reagiert. Der Facebook-Konzern könne ab sofort keine internen iOS-Apps mehr an die Mitarbeiter oder andere Personen verteilen, Apple habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel