Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während du diesen Titel liest, verdient Google 843 Dollar



Google ist nicht nur eine Suchmaschine. Google ist auch eine Gelddruckmaschine. Die Google-Mutter Alphabet hat im dritten Quartal 6,7 Milliarden Dollar verdient – rund ein Drittel mehr als im Vorjahr. 

Dann machen wir doch mal die Milchbüechli-Rechnung.

Das dritte Quartal besteht aus den Monaten Juli, August und September. Das sind insgesamt 92 Tage. An jedem dieser Tage verdient Google im Durchschnitt 72,8 Millionen Dollar.

In jeder Stunden also rund 3 Millionen Dollar, in jeder Minute 50'574 Dollar

Und wenn du eine Sekunde gebraucht hast, um den Titel dieses Artikels zu lesen, dann wurde Google in der Zeit 843 Dollar reicher. 

Hintergrund der guten Alphabet-Zahlen sind die boomenden Werbeeinnahmen, wie der Internetriese am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz legte um 24 Prozent auf 27,8 Milliarden Dollar zu.

«Wir hatten ein sagenhaftes Quartal», freute sich Finanzchefin Ruth Porat. Auch bei Anlegern kamen die Zahlen gut an, die Aktie stieg nachbörslich zunächst um fast vier Prozent. Analysten hatten mit deutlich schwächeren Quartalsergebnissen gerechnet. (sda/dpa)

Eine Saft-Kapselmaschine? Google hat sein Geld verschwendet!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Waadt mit den meisten positiv Getesteten – so ist die Corona-Situation in den Kantonen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

ÖV-Branche verliert Dutzende Millionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 28.10.2017 17:01
    Highlight Highlight Wo ist das problem ? Google hat ein (markt)luecke erkannt und diese genutzt. Und ueberhaupt wo waeren wir heute ohne google und andere (immer noch kostenlosen) suchmaschinen.
    Zu keiner zeit war es den menschen moeglich so viel information mit so wenig aufwand und kosten zu erhalten.
    Dass die entwickler und jene die sie finanzieren dadurch ein (finanziell) besseres leben haben goenne ich denen neidlos.
  • burroamoroso 27.10.2017 15:53
    Highlight Highlight Habe den Titel gar nicht gelesen, hihi :)
  • Schluch 27.10.2017 08:00
    Highlight Highlight Werbung bringt Kohle, klar. Doch was wird damit angestelt? Während die einen sich damit fett futtern betreibt Watson diese Seite und bringt zum Teil eine Portion Hintergrundinfos. Die Suchmaschine Ecosia haut den Gewinn raus um Bäume zu Pflanzen.
  • moedesty 27.10.2017 07:03
    Highlight Highlight wir freuen uns alle für die anleger. yupyyy!

Smartphone-Gigant Oppo kommt in die Schweiz – und lehrt die Konkurrenz sofort das Fürchten

Der chinesische Smartphone-Riese Oppo hat mit dem Find X2 und Find X2 Pro seine beiden neuen High-End-Geräte präsentiert. Der erste Eindruck zeigt: Samsung, Apple und Huawei müssen sich künftig warm anziehen.

Oppo?

Sind das nicht die mit den DVD- und Blu-ray-Playern?

Genau. Vor allem aber gehört Oppo wie OnePlus, Vivo und Realme zu einer Reihe konkurrierender Smartphone-Hersteller, die alle zum chinesischen BBK-Konzern gehören. Vereint sind sie nach Samsung der weltweit zweitgrösste Smartphone-Produzent. In China und anderen asiatischen Ländern, aber auch in Australien, ist Oppo zusammen mit Huawei und Xiaomi längst eine feste Grösse. Seit 2019 expandiert der schnell wachsende Tech-Gigant …

Artikel lesen
Link zum Artikel