Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Original oder Fälschung? Die Kopie verrät sich fast immer anhand kleiner Details.

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst



Beginnen wir mit einer kleinen Frage:

Umfrage

Bist du schon mal einer Produktfälschung aufgesessen?

  • Abstimmen

4,286

  • Ich? Nein. Natürlich nicht26%
  • Ja, das passiert sogar mir13%
  • Ich kaufe bewusst Kopien8%
  • Ehrlich gesagt: keine Ahnung52%

Höchstwahrscheinlich bist du. Drei Beispiele, um dies zu verdeutlichen: 2016 waren 90 Prozent der verkauften Apple-Ladegeräte auf Amazon Fälschungen. 2015 waren bei einer Stichprobe beim gleichen Online-Händler zwölf von zwölf Samsung-Akkus gefälscht. Und jedes Jahr werden mindestens gleich viele gefälschte wie richtige Schweizer Uhren hergestellt.

Bei imitierten Luxus-Produkten, die im Internet bestellt werden, droht im schlimmsten Fall eine saftige Busse (bis zu 1000 Franken). Bei Elektronik-Artikeln steht eher die mangelnde Qualität im Vordergrund, die vom vorzeitigen Ableben bis zu unschönen spontanen Explosionen reichen kann.

Wie aber unterscheidet man bei Elektronik-Produkten wie Smartphones und Ladekabeln das Original vom Fake? Das Online-Portal Brightside hat sechs Tipps auf Lager.

Prüfe die Verpackung

Bild

Selbst die Naht der Schutzfolie sollte makellos sein. Fehler wie hier deuten auf eine Fälschung hin. bild: DarGadgetZ

Die Verpackung ist die Visitenkarte eines Produkts. Markenhersteller achten daher auch bei der Hülle, Folie oder dem Karton auf die Details. Jede Schutzfolie hat eine Schweissnaht. Weist diese kleinste Fehler auf, wie auf dem oben stehenden Bild markiert, dürfte es sich um eine Fälschung handeln.

Im Innern sollte nichts lose sein, was ein schneller Rütteltest klärt. Markenhersteller verpacken ihre Produkte so, dass nichts verrutschen kann, da sie aus Reputationsgründen keine Schäden riskieren wollen.

Prüfe das Ladekabel

Bild

Ein besonders auffälliger Fake: Der Stecker der Kopie ist zu lang. Das Kabel wird daher nur lose im Gerät stecken. bild: penYakki

Am Ladekabel lassen sich Kopien besonders leicht erkennen. Ein Original-Kabel lässt sich problemlos ein- und ausstecken und sitzt trotzdem fest im Gerät. In diesem Beispiel entspricht auch das USB-Logo farblich nicht dem Original.

Prüfe das Ladegerät

Bild

  bild: penYakki

Das Ladegerät muss für die Schweiz angepasst sein. Wenn dem Gerät ein Adapter beiliegt oder der Kunde gar gebeten wird, einen Adapter separat zu kaufen, ist etwas faul.

Ladegeräte von Markenherstellern sind sauber verarbeitet. Das heisst, es gibt keine sichtbaren Nahtverbindung zwischen Plastikteilen. Da Markenhersteller für ihre Produkte haften, sind ihre Original-Ladegeräte gut isoliert und haben sauber verarbeitete Netzstecker.

In der Regel explodieren auch gefälschte Ladegeräte und Akkus nicht aus heiterem Himmel. Im Vergleich zum Original-Akku können sie aber schneller die maximale Ladekapazität verlieren und das Aufladen dauert deutlich länger als mit Original-Schnellladegeräten, die Samsung, HTC, Huawei etc. neuerdings ihren Smartphones beilegen.

Prüfe die Verarbeitung

Bei den Oberflächen, Rändern und Kanten zeigen sich die Unterschiede ebenfalls: Bei Original-Teilen ist die Oberfläche glatt, ohne Unebenheiten oder andere Unregelmässigkeiten. Beim Fake-Ladegerät rechts ist deutlich eine Naht zu sehen und die Kanten des USB-Anschlusses sind nicht geschliffen.

Prüfe die Schrift

Bild

Gefälschte Produkte erkennt das Adlerauge an der Druckqualität bei Schrift und Logo. bild:  penYakki

Bild

Handy-Nutzer können das Bild antippen, um es zu vergrössern.

Das Logo ist das Gesicht jedes Markenherstellers. Die Schrift muss deutlich lesbar und überall einheitlich sein. Minimale Abweichungen bei Schrift und Farbe sind untrügliche Zeichen für ein Fake-Produkt. 

Prüfe die Betriebsanleitung

Bei Markenherstellern ist die Anleitung auf jeden Fall auch in der Sprache des Landes verfasst, wo das Gerät gekauft wird. Fehlt die Landessprache, handelt es sich um eine Fälschung (oder um ein importiertes Gerät).

(oli)

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bullygoal45 18.04.2017 12:37
    Highlight Highlight Bei den meisten Artikeln sind es nur optische Makel. Das interessiert mich aber wenig. Wenn ich dann nur 10% vom Preis bezahle, nehme ich gerne auch ein Produkt mit hässlicher Schweissnaht..
  • Redback 16.04.2017 09:26
    Highlight Highlight Bei einem seriösen Verkäufer die Ware einkaufen. Z. B. Digitec oder Interdiscount. Die verkaufen keine kopien.
    • Alnothur 16.04.2017 23:32
      Highlight Highlight Bei Interdiscount kaufe ich nix mehr, die bezahlen ihre Mitarbeiter dermassen mies, dass sie sich zwangsläufig mit Versicherungsprovisionen noch was draufverdienen müssen. Sowas unterstütze ich nicht...
  • Flint 15.04.2017 19:41
    Highlight Highlight Was am USB Logo bei Nr. 2 falsch sein soll sehe ich nicht.
    • Matrixx 15.04.2017 22:58
      Highlight Highlight Die Farbe an der Fälschung ist zu dunkel.
    • Suchlicht 16.04.2017 00:06
      Highlight Highlight Die Farbe - die Fälschung ist kräftiger. Die Länge der Anschlüsse passt auch nicht. Ohne Referenz erkennt man das nicht.
      Wer zum Teufel blitzt da eigentlich bei so einer Frage? Unglaublich!
    • Flint 16.04.2017 10:19
      Highlight Highlight Das liegt wohl daran, dass die Leute meine Feststellung offenbar als Kritik empfunden haben. Ich habe oft den Eindruck, dass viele Leute extrem viel empfindlicher sind als man meint.
  • SofaSurfer 15.04.2017 17:29
    Highlight Highlight Da man bei Billigs- und Schnäppchen-bestellungen auch keine Reklamation anbringen kann, ist das Thema eigentlich obsolet. Oder soll man Amazon das Teil zurücksenden und schreiben, dass die Verpackung nicht sauber zugeschweisst sei und es beim Schütteln etwas rüttelt? Wohl kaum. Da belibt nur noch der Ansatz entweder bei Amazon jeweils im 10er Pack bestellen oder halt auf einzelne Originale zurückzugreifen. Kommt glaub auf selbe raus, Stutzmässig zumindest. 😉
    • Alnothur 15.04.2017 22:33
      Highlight Highlight Oder woanders als bei Amazon einzukaufen, wenn die es nicht im Griff haben.
    • äti 15.04.2017 23:07
      Highlight Highlight Apfelkiste zB.
  • Pointer 15.04.2017 15:59
    Highlight Highlight Prüfen kann man nur, wenn man den Originalartikel auch zur Hand hat.

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel