DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP

May will Brexit-Abstimmung im Parlament verschieben – und mit Brüssel weiter verhandeln

09.12.2018, 03:40

Die britische Premierministerin Theresa May beabsichtigt, die für Dienstag angesetzte Parlamentsabstimmung über den EU-Brexit-Vertrag angesichts einer drohenden Niederlage zu verschieben. Dies geht aus einem Zeitungsbericht hervor.

Stattdessen wolle May noch einmal nach Brüssel reisen und bessere Bedingungen für ihr Land einfordern, berichtete die «Sunday Times». Die Zeitung berief sich auf Minister und Berater, die nach eigenen Angaben davon ausgingen, dass May die Verschiebung noch an diesem Sonntag bekanntgibt.

«Downing Street» bestätigte allerdings noch in der Nacht auf Sonntag der britischen Nachrichtenagentur PA, dass man an dem Zeitplan für die Abstimmung festhalte.

Es wird allerdings weitgehend damit gerechnet, dass der von der Regierung und der EU ausgehandelte Vertrag über den Austritt Grossbritanniens in seiner jetzigen Form im Unterhaus abgelehnt werden dürfte. Die Minister befürchten dem Bericht zufolge, die Niederlage könnte so hoch ausfallen, dass in der Folge die Regierung abtrete. Sie hätten May daher gesagt, dass die Vereinbarung mit der EU nachgebessert werden müsse.

Theresa May hat sich wieder als Tänzerin versucht:

Video: srf/SDA SRF

Corbyn warte nur auf Neuwahlen

May hat wiederholt erklärt, dass der jetzige Vertrag der einzige sei, der auf dem Tisch liege. Die Alternativen wären ein ungeordneter Austritt aus der EU oder womöglich gar kein Brexit. Laut «Sunday Times» schmieden einige Minister Pläne für ein zweites Referendum.

Jeremy Corbyn
Jeremy Corbyn
Bild: EPA/EPA

In einem Interview mit der «Daily Mail» vom Sonntag warnte May indes die Mitglieder ihrer Partei davor, gegen den Brexit-Deal zu stimmen. Ein Nein würde dem Land grosse Unsicherheit bringen und bringe auch die Gefahr mit sich, das Grossbritannien nicht die EU verlasse. «Wenn ihr den Brexit wollt, dann holt ihn euch, und darum geht es bei diesem Deal», sagte sie. Oppositionsführer Jeremy Corbyn warte nur darauf, Neuwahlen um jeden Preis zu erzwingen. «Ich glaube, Jeremy Corbyn an der Macht ist ein Risiko, das wir uns nicht leisten können.» (sda/reu/dpa)

Wie britische Promis zum Brexit stehen:

1 / 19
Wie britische Promis zum Brexit stehen
quelle: jon furniss photography/invision/ap/invision / jon furniss photography
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel