International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06417629 An undated handout photo made available by the Royal Australian Navy (RAN) on 05 January 2018 shows parcels of seized narcotics on the deck of a smuggling vessel in the Arabian Sea. HMAS Warramunga intercepted and boarded a suspect vessel in international waters in the Arabian Sea on Wednesday, January 3, 2018 with the support of a UK Royal Navy helicopter, seizing more than 3.5 tons of hashish, estimated to be valued at more than 180 million Australian dollar (around 141 million US dollar).  EPA/ROYAL AUSTRALIAN NAVY/LSIS TOM GIBSON HANDOUT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Gefunden wurden dreieinhalb Tonnen Haschisch. Bild: EPA/AAP/ROYAL AUSTRALIAN NAVY

Bad News für Kiffer: Haschisch im Wert von 140 Millionen Franken beschlagnahmt

05.01.18, 09:33 05.01.18, 09:45


Zum zweiten Mal binnen einer Woche hat ein australisches Kriegsschiff bei einem Einsatz im Arabischen Meer grosse Mengen Drogen beschlagnahmt. Gefunden wurden dreieinhalb Tonnen Haschisch mit einem Verkaufswert von umgerechnet fast 140 Millionen Franken.

Das teilte der Kommandant der «HMAS Warramunga», Dugald Clelland, am Freitag mit. Die Besatzung der Fregatte hatte demnach am Mittwoch mit Unterstützung eines britischen Marinehelikopter in internationalen Gewässern ein verdächtiges Schiff durchsucht und die Drogen gefunden.

Die «HMAS Warramunga» gehört zur Marineeinheit Combined Maritime Forces (SMF). Die Einheit aus mehr als 30 Nationen patrouilliert in einem 6,5 Millionen Quadratkilometer grossen Meeresgebiet zwischen der Arabischen Halbinsel und Indien, unter anderem im Kampf gegen terroristische Aktivitäten.

Ende Dezember hatte das Schiff schon einmal mehrere verdächtige Schiffe durchsucht und acht Tonnen Haschisch und 69 Kilo Kokain beschlagnahmt. (whr/sda/afp)

Für Kiffer ab sofort keine Bussen mehr

Video: srf/SDA SRF

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soulrider 05.01.2018 13:29
    Highlight Falls es in Australien ähnlich viele Kiffer gibt wie in der Schweiz, dann sind das nicht wirklich Bad News für Kiffer. Sondern eher ein par Krümel die weg sind.
    9 2 Melden
  • pedrinho 05.01.2018 13:01
    Highlight "in internationalen Gewässern ein verdächtiges Schiff durchsucht"

    staatspiraterie unter dem deckmantel der terrorbekaempfung - gabe es nicht doch ein paar terroristen muesste man diese direkt erfinden.
    17 2 Melden
  • TheDude10 05.01.2018 11:16
    Highlight Hast du Haschisch in der Tasche, hast du immer was zum naschen.
    10 6 Melden
    • Therealmonti 05.01.2018 11:43
      Highlight Das reimt sich ja nicht mal!
      18 2 Melden
    • Al Paka 05.01.2018 13:54
      Highlight genau. 😄

      3 1 Melden
  • CanaBeatz 05.01.2018 10:09
    Highlight Wird auch so auf den Markt kommen, einfach unter einem anderen Anbieter.
    18 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 05.01.2018 09:42
    Highlight Und wer kauft 1g Haschisch für 40.--?
    67 1 Melden
    • pun 05.01.2018 10:39
      Highlight Völliger Nonsense die Berechnung der Polizei. :-D

      Selbst der Strassenverkaufswert dürfte nicht höher als 3,5 bis maximal 7 Millionen sein.
      30 1 Melden
    • Wald Gänger 05.01.2018 11:02
      Highlight War auch mein erster Gedanke. Das Kilo für 40K ist was für Fantasy-Romane. Hier ist aber nicht nur die Polizei abgehoben, sondern auch die Journis, die solche Zahlen einfach unhinterfragt übernehmen.
      19 1 Melden
    • Willi Helfenberger 05.01.2018 11:13
      Highlight In Australien sind nicht nur die Zigaretten viel teurer (ca. 1 Franken pro Zigarette) sondern auch Haschisch. Deshalb haben die australischen Behörden den Wert der beschlagnahmten Drogen mit 140 Millionen Franken beziffert.
      12 15 Melden
    • TheDude10 05.01.2018 11:26
      Highlight Zigaretten sind wegen den Steuern so teuer. Ich glaube kaum, dass Dealer Steuern zahlen.
      30 1 Melden

Südafrikanische Kiffer im Freudenrausch: Privater Konsum von Marihuana wird legalisiert

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss des Rauschmittels sei für Erwachsene zuhause und in anderen privaten Räumen zulässig, nicht aber in der Öffentlichkeit.

Das erklärte der Vorsitzende Richter Raymond Zondo am Dienstag. Auch der private Anbau von Cannabis für den persönlichen Verbrauch sei nunmehr erlaubt. Das bisherige Verbot habe gegen das von der Verfassung garantierte Recht auf …

Artikel lesen