International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Lawinenabgänge fordern 8 Tote in den italienischen Alpen



epa07342661 Recovery operations underway for the bodies of three free riders killed in an avalanche in Val Veny, identified as two British and a French, near the Alpine resort of Courmayeur, northwest Italy, 04 February 2019. The bodies of three people were found under an avalanche in the Canale degli Spagnoli, in Val Veny. Two British and two French skiers were reported missing on 03 February afternoon as high risk for avalanches was reported in the area. Searchers were said to be looking for the missing fourth skier.  EPA/THIERRY PRONESTI

Rettungskräfte nahe des Alpen-Resorts Courmayeur. Bild: EPA/ANSA

Bei mehreren Lawinenabgängen sind in Norditalien acht Menschen ums Leben gekommen. Alle seien am Sonntag abseits der Piste unterwegs gewesen, erklärte die Bergrettung am Montag auf Twitter.

Sechs Menschen seien im Aostatal gestorben, ein 18-Jähriger in Südtirol in der Provinz Bozen. Ein weiteres Todesopfer gab es in der Lombardei.

Medienberichten zufolge wurde am Montag in Courmayeur im Aostatal nahe der Schweizer Grenze nach einem weiteren Vermissten gesucht. Zuvor hatten die Rettungskräfte die Leichen von drei Skifahrern entdeckt, die seit Sonntag vermisst wurden, wie die Tageszeitung «La Repubblica» berichtete.

Gemäss Informationen der Nachrichtenagentur Ansa handelt es sich dabei um eine 39-jährige Frau aus Neuseeland und um einen 43-jährigen Schweizer, die in Grossbritannien lebten, sowie um einen 36-jährigen Franzosen. Wegen der noch immer hohen Lawinengefahr gestalteten sich die Such- und Bergungsarbeiten schwierig.

Auch in Teilen Südtirols wurde weiter vor Lawinen gewarnt. «Schon einzelne Tourengeher oder Freerider können sehr leicht Lawinen auslösen, auch grosse», hiess es in der Lawinenvorhersage am Montag. Der Neuschnee der vergangenen Tage liege auf einer «ungünstigen Altschneeoberfläche», die viele Schwachstellen aufweise.

epa07342657 Recovery operations underway for the bodies of three free riders killed in an avalanche in Val Veny, identified as two British and a French, near the Alpine resort of Courmayeur, northwest Italy, 04 February 2019. The bodies of three people were found under an avalanche in the Canale degli Spagnoli, in Val Veny. Two British and two French skiers were reported missing on 03 February afternoon as high risk for avalanches was reported in the area. Searchers were said to be looking for the missing fourth skier.  EPA/THIERRY PRONESTI

Im Val Veny nahe des Wintersport-Resort Courmayeur wurden die Leichen von drei Skifahrern entdeckt, die seit Sonntag vermisst wurden. Bild: EPA/ANSA

Verkehrschaos am Brenner

Heftiger Schneefall hatte am Wochenende nicht nur das Lawinenrisiko verschärft, sondern auch Chaos auf den Strassen in den italienischen Alpen ausgelöst. Die Brennerautobahn musste zeitweise gesperrt werden.

Mehrere Motorradfahrer seien wegen des Schnees gestürzt, was wiederum die Fahrer von teils schlecht für die Wetterlage ausgestatteten Lastwagen zu «abrupten Manövern» gezwungen habe, erklärte der Zivilschutz Südtirol. Die Folge: Blockaden beider Fahrspuren und stundenlange Hängepartien für Autofahrer.

Um die 2000 Kräfte der Feuerwehr und Polizei sowie Sanitäter und freiwillige Helfer seien im Einsatz gewesen. An die Wartenden wurden in der Kälte Decken, Brote und warme Getränke verteilt, wie der Zivilschutz weiter mitteilte. Einige Reisende, die mit dem Auto unterwegs waren, wurden mit Bussen in Aufnahmezentren gebracht.

Verschärft hatte die Situation am Samstag der Abgang einer Lawine, bei der aber niemand verletzt wurde. (sda/dpa/ans)

Bei dieser Lawine kam glücklicherweise niemand ums Leben:

Video: Facebook/Jon Peider Morell

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 150 Hospitalisierte in Genf – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Megxit: Meghan war nicht der Grund

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich das Coronavirus international verbreitet – so schneidet die Schweiz ab

Das Coronavirus hat die Welt im Griff. In vielen Ländern steigen die Fallzahlen weiterhin an, in anderen flacht die Kurve seit Längerem ab. Damit du den Überblick darüber behältst, wie sich die Situation in der Welt entwickelt, haben wir folgende Grafiken zusammengestellt:

Die Kurve mit den kumulierten Fallzahlen seit Beginn der Pandemie in den jeweiligen Ländern zeigt vor allem, welche Länder es wie schnell und stark geschafft haben, die Kurve zu brechen – und wo die Zahlen immer noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel