International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Börsengebäude in Jakarta eingestürzt – viele Verletzte



Im Gebäude der indonesischen Börse ist ein oberes Geschoss teilweise zusammengebrochen und auf Menschen in der Lobby gestürzt. Dabei wurden in der Hauptstadt Jakarta am Montag mindestens 72 Menschen verletzt, wie Spitäler und die Polizei mitteilten.

Fernsehbilder zeigten panisch schreiende Menschen inmitten von Trümmern der eingestürzten Galerie. Der Vorfall ereignete sich am Montagmittag (Ortszeit), während viele Menschen ihre Mittagspause in Cafés und Restaurants in der Halle verbrachten. Wie der australische Sender 9News berichtete, stürzten viele Trümmer in den Sitzbereich eines Cafés.

Der Chef der Börse, Tito Sulistio, sagte im indonesischen Fernsehen, es habe keine Toten gegeben. Ein Sprecher der Polizei von Jakarta sagte, die 72 Verletzten würden in vier Spitälern behandelt.

Fernsehbilder zeigten zahlreiche Verletzte, die aus dem Gebäude gebracht worden waren und auf dem Rasen von ihren Kollegen notdürftig versorgt wurden.

«Ich hörte ein Donnern und Menschen schreien», beschrieb ein Augenzeuge den Moment des Unglücks. Einem Bericht des Senders Metro TV zufolge sind Dutzende Opfer Studenten, die eine Exkursion in die Börse unternommen hatten.

Die Börse liegt im zentralen Geschäftsviertel der indonesischen Hauptstadt. Wie es zu dem Unglück kam, war zunächst völlig unklar. (sda/dpa)

Die Luftverschmutzung tötet unsere Sterne

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Testresultate in weniger als 90 Minuten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Um den Boden vor Schleppnetzen zu schützen: Greenpeace versenkt Granitblöcke im Meer

Vom Schiff «Beluga II» versenken Greenpeace-Aktivisten vor der Ostsee-Insel Rügen grosse Granitblöcke im Meer. Mit ihrer Aktion im Meeresschutzgebiet Adlergrund wollen die Umweltschützer verhindern, dass der Meeresboden von Fischern mit Schleppnetzen «durchpflügt» wird.

(rst)

Artikel lesen
Link zum Artikel