DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüsse auf Wahlkampfteam von Brasiliens Ex-Präsident Lula: «Das war Mordversuch»



Auf den Konvoi des Wahlkampfteams von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva sind nach Angaben seiner Partei mehrere Schüsse abgefeuert worden. Der Angriff habe sich am Dienstag im Süden des Landes zwischen Quedas do Iguaçu und Laranjeiras do Sul ereignet.

Dies teilte die Chefin von Lulas Arbeiterpartei (PT), Gleisi Hoffmann, mit. Laut dem PT-Senator Lindbergh Farias wurde niemand verletzt.

Police investigate a bus used by the campaign caravan carrying Brazil's former President Luiz Inacio Lula da Silva, at a parking lot in Laranjeiras do Sul, Parana state, Brazil, Tuesday, March 27, 2018. The Workers' Party in Brazil says gunshots hit two buses in the caravan, but no one was hurt and it isn't clear if da Silva was on one of the buses during Tuesday's incident. (AP Photo/Eraldo Peres)

Die Polizei untersucht einen Bus des Wahlkampfteams, auf den geschossen worden sein soll. Bild: AP/AP

Parteichefin Hoffmann sprach von einem Mordversuch. Der oder die Schützen hätten die Absicht gehabt, «Menschen zu treffen», die sich im Inneren der Reisebusse des Wahlkampfteams befunden hätten. Es sei noch zu klären, ob Lula persönlich habe getroffen werden sollen.

A hole, possibly caused by a bullet, pierces one of the buses used in the campaign caravan of Brazil's former President Luiz Inacio Lula da Silva, as the bus sits parked at a lot in Laranjeiras do Sul, Parana state, Brazil, Tuesday, March 27, 2018. The Workers' Party in Brazil says gunshots hit two buses in the campaign caravan, but no one was hurt and da Silva was not on either of the buses that were hit. (AP Photo/Eraldo Peres)

Ein mutmassliches Einschussloch im Wahlkampfbus. Bild: AP/AP

Der Nachrichtenagentur AFP sagte Hoffmann, zwei Schüsse hätten einen der drei Busse des Wahlkampfteams getroffen, in dem Journalisten gesessen hätten. Ein dritter Schuss habe einen Bus mit Gästen des Wahlkampfteams getroffen. Auf den Bus, in dem sie und Lula gewesen seien, sei nicht geschossen worden.

Brazil's former President Luiz Inacio Lula da Silva, center, takes photos with supporters at the end of a rally in Quedas do Iguacu, Parana state, Brazil, Tuesday, March 27, 2018. Despite his legal woes, da Silva is leading polls for the October presidential election. (AP Photo/Eraldo Peres)

Ex-Präsident Lula im Wahlkampf.  Bild: AP/AP

Lula erklärte über den Kurzbotschaftendienst Twitter: «Unser Konvoi wurde von faschistischen Gruppen angegriffen. Sie haben schon mit Eiern und Steinen geworfen. Und heute haben sie auf einen Bus geschossen.» Lula zeigte sich unbeeindruckt. «Wenn sie glauben, sie können mir Angst machen, liegen sie falsch», twitterte er weiter.

Lula war von 2003 bis 2010 brasilianischer Staatschef. In den Umfragen für die Präsidentschaftswahl im Oktober liegt der 72-Jährige derzeit vorn. Allerdings droht ihm eine langjährige Gefängnisstrafe. Er war Ende Januar in zweiter Instanz wegen Korruption zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Lula weist die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück und will alle juristischen Mittel ausschöpfen, um dem Gefängnis zu entgehen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Soja-Anbau im Amazonasgebiet binnen weniger Jahre vervielfacht

Die Anbaufläche für Sojabohnen in Südamerika hat sich einer Analyse zufolge seit dem Jahr 2000 von 26'400 auf 55'100 Quadratkilometer verdoppelt. Fast immer sei das mit der Zerstörung von Natur verbunden gewesen, berichten Forschende in der Fachzeitschrift «Nature Sustainability».

Die schnellste Ausweitung fand demnach im brasilianischen Amazonasgebiet statt, wo sich die Anbaufläche für Soja von 4000 auf 46'000 Quadratkilometer mehr als verzehnfacht hat.

Die Forschenden hatten Satellitendaten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel