DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Activists from the People's Vote campaign show 'Deal or No Deal' boxes in London, Monday, Jan. 14, 2019. Britain's Prime Minister Theresa May is struggling to win support for her Brexit deal in Parliament. Lawmakers are due to vote on the agreement Tuesday, and all signs suggest they will reject it, adding uncertainty to Brexit less than three months before Britain is due to leave the EU on March 29. (AP Photo/Frank Augstein)

Aktivisten demonstrierten am Montag vor dem Parlament für eine zweite Brexit-Abstimmung. Bild: AP/AP

Schicksalstage in London: Das musst du zum Brexit-Showdown wissen

Heute Dienstag findet im britischen Unterhaus die entscheidende Brexit-Abstimmung statt. Der Austrittsplan von Premierministerin Theresa May dürfte scheitern. Wie geht es danach weiter?



Das Vereinigte Königreich soll aus der Europäischen Union austreten. So hat es das britische Stimmvolk am 23. Juni 2016 mit knappem Mehr entschieden. Nun kommt es im Londoner Unterhaus zum Showdown: Am Dienstag stimmt das Parlament über den Austrittsplan ab, den Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hat.

Die Zeit drängt, denn bereits am 29. März wird der Austritt fällig, zwei Jahre nachdem die Briten das entsprechende Gesuch nach Artikel 50 der EU-Verträge in Brüssel deponiert hatten. Falls Mays Brexit-Plan scheitert, droht ein «harter» Austritt, mit potenziell verheerenden Folgen für die britische Wirtschaft. Doch die Chancen stehen schlecht, eine Niederlage ist wahrscheinlich.

Brexit-Referendum

Was danach geschieht, ist unklar. Der Brexit hat das Londoner Regierungsviertel Westminster ins Chaos gestürzt. Diverse Szenarien werden herumgereicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Worum geht es?

Rund zwei Jahre lang waren die Briten vorwiegend mit sich selbst beschäftigt. Theresa May, die den glücklosen Premierminister David Cameron nach der Abstimmung abgelöst hatte, wiederholte mantraartig den ewig gleichen Satz: «Brexit means Brexit.» Unter Zeitdruck vereinbarten May und ihr Team schliesslich im letzten Herbst mit der EU in Brüssel den nun vorliegenden Austrittsplan.

Er sieht vor, dass Grossbritannien zumindest für einige Zeit in der Zollunion mit der EU verbleibt. Dies soll verhindern, dass an der heute offenen Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland Kontrollen eingeführt werden. Für die Hardliner in Mays konservativer Partei ist dies ein No-Go, denn damit können die Briten keine Freihandelsabkommen aushandeln.

Wie stehen Mays Chancen?

Schlecht. Die Abstimmung über den Brexit-Deal sollte schon im Dezember stattfinden, doch weil eine Niederlage so gut wie sicher war, verschob die Premierministerin sie auf den 15. Januar. Die Erfolgschancen sind seither nicht grösser geworden. Die BBC glaubt, dass rund 100 konservative Abgeordnete und die zehn Vertreter der nordirischen Protestantenpartei DUP den Vertrag mit Labour und anderen Oppositionsparteien im Unterhaus zu Fall bringen werden.

Britain's Prime Minister Theresa May delivers a speech during a visit to the Portmeirion pottery factory in Stoke-on-Trent, England, Monday,  Jan. 14, 2019. May is due to make a statement in the House of Commons on Monday afternoon, a day before lawmakers are due to vote on her EU divorce deal. May argues that defeating the deal could open the way for EU-backing legislators to block Brexit.  (Ben Birchall/PA via AP)

Theresa May warnte in Stoke-on-Trent vor einem Nein zum Brexit-Deal. Bild: AP/PA

In einer Rede vor Fabrikarbeitern in der Brexit-Hochburg Stoke-on-Trent warnte Theresa May am Montag eindringlich vor einem Nein. In diesem Fall werde es gar keinen Austritt geben. Die Gegner dürfte dies wenig beeindrucken. Laut der BBC haben am Wochenende nur vier konservative Hardliner erklärt, sie würden Mays Deal als «kleineres Übel» unterstützen. Auch Handelsminister Liam Fox – ein prominenter Brexit-Befürworter – ging am Montag von einer Niederlage aus.

Was geschieht bei einem Nein?

Bereits letzte Woche verpasste das Unterhaus Theresa May eine schwere Niederlage. Es verpflichtete die Regierungschefin, im Fall einer Ablehnung innerhalb von drei Sitzungstagen einen «Plan B» vorzulegen. Erwartet wird, dass May am Mittwoch nach Brüssel fliegt, in der Hoffnung auf weitere Zugeständnisse durch die EU. Die Abstimmung über «Plan B» wäre am nächsten Montag.

Die Erfolgschancen sind auch in diesem Fall höchst unsicher. Für Aufsehen sorgt deshalb ein Bericht der «Sunday Times», wonach proeuropäische Abgeordnete von Tories und Labour zusammen mit Parlamentspräsident John Bercow (ein Brexit-Gegner) einen eigenen Alternativplan erarbeitet haben. Sie wollen demnach der Regierung das Heft aus der Hand nehmen.

FILE - In this file photo dated Thursday, March 22, 2018, John Bercow, Speaker of the House of Commons speaks at Westminster Hall inside the Palace of Westminster in London. As Brexit enters its endgame, the big divide is not between the U.K. and the European Union, but between Britain's government and its Parliament. Since Britain and the EU struck a divorce deal late last year, the U.K.'s executive and legislature have been at war, with Prime Minister Theresa May struggling to win Parliament's backing for the deal ahead of a vote next week, and lawmakers trying to grab control of the Brexit process. (AP Photo/Alastair Grant, File)

Der eigentlich unparteiische Speaker John Bercow spielt beim Brexit eine umstrittene Rolle. Bild: AP/AP Pool

Mögliches Ziel wäre ein «weicher» Brexit oder eine zweite Abstimmung. Eine Gruppe von Tory-Hinterbänklern wälzt laut der BBC ähnliche Ideen. Dabei würde das Parlament die Kontrolle über den Brexit übernehmen, falls May mit ihren Plänen Schiffbruch erleidet. Die Regierung sei darüber «extrem besorgt», da dies jahrhundertealte parlamentarische Abläufe auf den Kopf stellen könnte.

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

Wie sieht ein No-Deal-Brexit aus?

Die Briten füllen ihre Lager

Video: srf/SDA SRF

Ein vertragsloser Austritt am 29. März könnte gravierende Folgen haben, wie Vertreter der britischen Wirtschaft warnen. Dazu gehören Lastwagenstaus am Ärmelkanal sowie eine Knappheit und damit Verteuerung von Lebensmitteln. Britische Detailhändler bereiten sich auf den Ernstfall vor, sämtliche Kühlhäuser im Land sollen für die nächsten sechs Monate ausgebucht sein. Die «NZZ am Sonntag» hat eine ausführliche Liste der möglichen Konsequenzen erstellt.

Was führt Labour im Schilde?

Parteichef Jeremy Corbyn will im Fall eines Neins am Dienstag einen Misstrauensantrag gegen die Regierung May einreichen. Er hofft auf Neuwahlen innerhalb weniger Wochen. Im Fall eines Labour-Siegs soll der Brexit aufgeschoben werden. Zum Zeitpunkt des Antrags hielt er sich am Sonntag in einem Interview mit der BBC jedoch bedeckt. Er werde «bald» erfolgen, «keine Sorge».

abspielen

Jeremy Corbyn zum Misstrauensvotum. Video: YouTube/BignNews

Diese Aussage deutet darauf hin, dass sich Corbyn seiner Sache nicht so sicher ist. Tatsächlich könnten Tories und DUP, auf deren Stimmen die Regierung angewiesen ist, die Reihen schliessen und den Antrag abschmettern. Jeremy Corbyn stünde dann mit abgesägten Hosen da. Der Labour-Chef spielt ein schwer durchschaubares Spiel. Der Linksaussen war zeitlebens ein EU-Gegner. Die Parteibasis, die ihn zum Vorsitzenden gewählt hat, ist hingegen klar für den Verbleib in der EU.

Wie verhält sich die EU?

Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker versuchten, Theresa May am Montag mit einem Brief den Rücken zu stärken. Darin betonten sie, der so genannte Backstop für die irische Grenze sei höchstens vorübergehend, die endgültigen Modalitäten des Austritts würden während der bereits vereinbarten Übergangsperiode bis Ende 2020 ausgehandelt.

Den Ausgang der Abstimmung dürfte dies kaum beeinflussen. In Brüssel bereitet man sich deshalb laut dem «Guardian» auf eine «technische» Verlängerung der Austrittsfrist bis Juli vor. Theresa May soll damit Zeit für einen mehrheitsfähigen Deal erhalten. Dies könnte allerdings zu einem Problem für die Europawahl im Mai werden, an der die Briten eigentlich nicht mehr teilnehmen sollen.

epaselect epa07267736 A view of a Brexit-inspired mural by anonymous British street artist Banksy depicting the European flag in Dover, Britain, 07 January 2019. Hauliers, who fear a no-deal Brexit will create additional border checks, leading to queues of up to 29 miles, conducted a test drive from Manston airport, called Operation Brock, of how roads will cope in case of a 'no-deal' Brexit. British government said it had to 'prepare for all eventualities', also a possibilty of no deal Brexit.  EPA/NEIL HALL

Brexit-Wandbild von Banksy im Hafen von Dover. Bild: EPA/EPA

Vor der Abstimmung zeichneten die Brexit-Befürworter ein rosiges Bild. Davon ist wenig geblieben. Der Austritt aus der EU entwickelt sich zu einem Albtraum, und ein Ende ist nicht in Sicht. Fest steht nur, dass der Brexit das Land tief gespalten hat. Wann die Abstimmung am Dienstag im Unterhaus genau stattfinden wird, ist unklar. Britische Medien rechnen damit, dass es erst gegen 22 Uhr MEZ so weit sein wird.

Brexit

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel