International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mausetot»: Die Pressestimmen nach dem Brexit-Desaster



Nach dem Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May reagiert die Presse am Mittwoch mit Unverständnis und Verunsicherung.

«Die totale Demütigung»

«Telegraph» (Grossbritannien): «Was Frau May grundsätzlich nicht verstanden hat, ist, dass man zur Umsetzung des Referendums klar mit Europa brechen muss. Das erfordert, sich für eine Seite zu entscheiden und sich für sie einzusetzen. Ihr Versuch, alle - einschliesslich Brüssel - zufriedenzustellen - hat am Ende niemanden zufriedengestellt. Das Ausmass ihrer Niederlage ist der Beweis.»

«May's Brexit Deal mausetot»

«May erleidet historische Niederlage»

«Guardian» (Grossbritannien): «Eine fehlende Führung kann zu einem Gefühl der Panik führen, das von einer Regierung noch verstärkt wird, die Lebensmittel- und Medikamentenvorräte anlegt, als bereite sie sich auf einen Krieg vor. Wir müssen dem Chaos und der Spaltung ein Ende setzen, die soviel dazu beigetragen haben, unser Land zu entstellen.»

«Kein Deal. Keine Hoffnung. Keine Ahnung. Kein Vertrauen»

«Die um ihr Leben kämpft»

«Der Brexit-Deal ist geplatzt»

Bild

«Neue Zürcher Zeitung»: «Früher traten Regierungschefs zurück, wenn sie eine wichtige Abstimmung verloren hatten, auch bei unwichtigeren Niederlagen. May aber wird freiwillig nicht gehen, aus zweierlei Gründen. Erstens würde die Krise kaum gemildert, wenn in den nächsten Wochen Neuwahlen stattfinden müssten. Zweitens führte das Parlament 2011 eine Gesetzesänderung ein, die fixe Legislaturperioden von fünf Jahren vorsieht. Der demokratischen Tradition steht somit der Buchstabe des Gesetzes entgegen. Das könnte noch zu einer Verfassungskrise führen.»

«Chaotischer Brexit rückt näher»

Bild

«Tages-Anzeiger»: «May hat seit langem gewusst, dass sie weder in der eigenen Partei noch im Unterhaus für eine Mehrheit sprach. Der dringend nötige Brückenschlag zur »anderen« Seite» - zu nüchternen Tories, zu moderaten Labour-Leuten - ist unterblieben. Wertvolle Zeit ist vergeudet worden.(...) In der Hitze des Gefechts seit 2016 haben sich gefährliche Fronten gebildet, in Westminster wie im ganzen Land. Am dringlichsten ist wohl, dass sich im Parlament jetzt eine klare Mehrheit formiert, die eine «No Deal»-Katastrophe, den «Sprung über die Klippe», verhindert. Das wäre der erste Schritt. Stattdessen ist aber erst einmal mit weiteren schweren Turbulenzen zu rechnen."

«Eine fluchbeladene Heldin»

«Les Dernières Nouvelles d'Alsace» (Frankreich): «Eine fluchbeladene Heldin, die allen Widerständen zum Trotz am Ruder eines abdriftenden Schiffes verbleibt. (...) Es gibt wohl in der westlichen West keinen Regierungschef, der so erniedrigt, verurteilt und verraten wurde wie die britische Premierministerin. Und dennoch gibt sie nicht auf. Hundert Mal hat man sie am Boden gesehen. Hundert Mal ist sie wieder aufgestanden - und keiner weiss, ob es sich um Mut oder Leichtfertigkeit handelt.»

«Alles scheint möglich»

«La Repubblica» (Italien): «Das Abkommen, über das zweieinhalb Jahre mit der Europäischen Union verhandelt wurde, wurde abgelehnt. Und Grossbritannien gleicht einer abdriftenden Insel. Der Brexit scheint zurück an seinem Ausgangspunkt zu sein. Es gibt viele Spekulationen, aber keinerlei Sicherheit. Alles scheint möglich.» (sda/dpa)

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Return of Hptm Bombenjunge 16.01.2019 09:15
    Highlight Highlight Die Medien übertreffen sich gegenseitig in Hysterie.
    Die linksgerichteten EU Freunde werden alles (undemokratische) versuchen, den Brexit zu verhindern, dass weiss man schon lange und die Medien helfen kräftig mit.

    Ein Hard Brexit würde die Welt nicht untergehen lassen, zuerst würde es etwas Unsicherheit und in einzelnen Bereichen etwas Chaos geben, aber das würde ziemlich schnell pragmatisch gelöst werden.

    In fünf Jahren (sollte der Hard Brexit kommen) wird man sich an den Kopf fassen und sich fragen wie man anno 2017-2019 sich von den Medien dermassen zu Hysterie verleiten lassen konnte.
    • ingmarbergman 16.01.2019 10:15
      Highlight Highlight Die Welt nicht, aber GB. Es word kommen wir in der Schweiz nach dem EWR, dank Blochers Ego stürzte die Schweiz in den 1990ern in eine Rezession. Arbeitslosigkeit stieg und ehemals hochprofitable Firmen wie die Swissair gingen bankrott weil sie vom Markt ausgeschlossen waren. Gerettet wurde die Schweiz letztlich von den Bilateralen. Mit dem EWR wärs unserer Heimat besser gegangen.
      Nein, die Welt wird nicht untergehen. Aber Britannien wird wirtschaftlich leiden, bis sie wieder Verträge aushandeln, welche gleich gut sind wie das was sie vorher hatten. Nur dann ohne Mitspracherecht.
    • meliert 16.01.2019 10:52
      Highlight Highlight ja genau, raus aus der EU und fertg. Die Briten gehen nicht unter, es wird sich dann in der Zukunft (in 5 Jahren) zeigen, ob UK oder EU grössere Probleme hatten.
  • _kokolorix 16.01.2019 08:35
    Highlight Highlight Ich weiss nicht ob ich May für ihr Standvermögen bewundern oder für ihre dumme Ignoranz verachten soll.
    Fest steht, keiner der Brexit-Befürworter hat auch nur den geringsten Plan wie der Austritt erfolgen soll. Für einen harten Brexit verweigern sie der Regierung die Mittel, den Soften sabotieren sie mit völlig wiedersprüchlichen Forderungen, auf welche die EU niemals eingehen kann ohne zu explodieren.
    Es bleibt dabei, die rechten Populisten werden für ihr Chaos vom Wähler belohnt, während die konstruktiven Politiker abgestraft werden. Der Mensch ist der Demokratie einfach nicht gewachsen
  • balzercomp 16.01.2019 08:31
    Highlight Highlight Interessant. Wenn die Aussage der NZZ stimmt, wie konnte May dann Neuwahlen ausrufen (lassen)? Oder Ihr Vorgänger zurücktreten?
    • nilson80 16.01.2019 08:59
      Highlight Highlight Gute Frage
    • lilie 16.01.2019 09:12
      Highlight Highlight @balzercomp: Es wurden Neuwahlen des Parlaments abgehalten, Mays Position war nicht davon betroffen.

      Und David Cameron trat 2016 zurück, das entsprechende Gesetz wurde aber erst 2017 verabschiedet. 🙂
    • Gurgelhals 16.01.2019 09:20
      Highlight Highlight May hat die Neuwahlen damals über eine Vertrauensabstimmung herbeigeführt. Und bei Camerons Rücktritt hat nach der (parteiinternen) Kandidatenkür die bestehende Tory-Mehrheit einfach May zur neuen Premierministerin gewählt.

      Das Problem im Moment ist, dass May effektiv nicht mehr das Vertrauen von einer Mehrheit des Parlaments geniesst und damit nicht mehr regieren kann, die Tories+DUP beim Thema Vertrauensabstimmungen aber dennoch in reinstem Kadavergehorsam stets die Reihen hinter ihr schliessen. Es ist absolut grotesk. May ist Schrödingers Regierungschefin: tot und lebendig zugleich.
  • Spooky 16.01.2019 08:16
    Highlight Highlight «Die um ihr Leben kämpft»

    So ein Stuss 🙊
    • Return of Hptm Bombenjunge 16.01.2019 10:01
      Highlight Highlight Allerdings. Hysterie der Medien in Reinkultur.
  • DemonCore 16.01.2019 07:49
    Highlight Highlight Die Blockade in Regierung und Parlament kann nur der oberste Souverän lösen. Es braucht eine zweite Abstimmung.
    • Return of Hptm Bombenjunge 16.01.2019 10:00
      Highlight Highlight Nein, man kann nicht abstimmen bis es den Herren und Damen Politiker passt.
    • Shabaqa 16.01.2019 11:06
      Highlight Highlight @ Return: Wie soll denn deiner Meinung nach die Blockade aufgehoben werden?
    • Herren 16.01.2019 11:30
      Highlight Highlight Es wäre absolut undemokratisch, wenn wichtige über wichtige Themen nur einmal abgestimmt werden dürfte. Besonders, wenn das Ergebnis absolut knapp war. Weißt du, wie viele Abstimmungen nötig waren, damit wir die AHV und das Frauenstimmrecht erhielten?
      Beim Brexit stimmten viele Alte dafür und viele Jungen dagegen. In den drei Jahren könnten sich die Verhältnisse bereits auf natürlichem Weg verschoben haben.

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel