International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A car stands in front of a store, guarded by police in Heidelberg, Germany, Saturday, Feb. 25, 2017. A man apparently drove a car into pedestrians in a central square in the city of Heidelberg, injuring three people, then fled and was shot after being tracked down by officers, police said. (R. Priebe/PR-Video/dpa via AP)

Der Tatort in Heidelberg. Bild: AP/PR-Video/dpa

Mann fährt in Deutschland in Menschengruppe – Polizei schiesst ihn nieder



Ein Autofahrer hat im südwestdeutschen Heidelberg am Samstag mehrere Fussgänger angefahren und ist mit einem Messer bewaffnet geflüchtet. Polizisten stoppten den Mann und schossen auf ihn.

Der Autofahrer kam schwer verletzt in ein Spital. Drei Fussgänger wurden verletzt; ein 73-jähriger Mann erlag später seinen Verletzungen.

Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Es gebe keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, sagte Polizeisprecher David Faulhaber. Zum Motiv des Mannes könne er derzeit nichts sagen.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauerten an, erklärte die Polizei. Eine Zeitung berichtete, der Mann sei psychisch gestört.

Bei Verhaftung angeschossen

Nach Polizeiangaben hatte der Mann gegen 16.00 Uhr nachmittags sein Auto in eine Gruppe von Passanten vor einer Bäckerei am Bismarckplatz im Stadtzentrum gesteuert. Das Auto kam vor einem Geschäftshaus zum Stehen.

Der Fahrer stieg dann aus und lief mit einem Messer in der Hand davon, wie die Polizei mitteilte. Polizeifahnder hätten ihn nach Hinweisen von Passanten gestellt, ein Beamter habe einen Schuss abgegeben und den Fahrer schwer verletzt.

Kurz vor Weihnachten war in Berlin ein Attentäter mit einem gestohlenen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt vor der Gedächtniskirche gerast und überfuhr dabei zahlreiche Menschen. Dabei starben elf Personen.

Der Attentäter erschoss zudem den ursprünglichen Fahrer des Lastwagens. Dutzende Menschen wurden verletzt. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4786 neue Fälle in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wurden lächelnd angehustet» – das hat ein deutscher Polizist über Corona-Demos zu sagen

Im Protest gegen die Corona-Massnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker deutschlandweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20'000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel