International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Forbes» kürt Merkel zum achten Mal in Folge zur mächtigsten Frau des Jahres



Das US-Magazin «Forbes» hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zum achten Mal in Folge zur weltweit mächtigsten Frau des Jahres gekürt. Die Öffentlichkeit stelle sich die grosse Frage, wer und was folge, wenn die CDU-Politikerin nicht mehr im Amt sei, schreibt das Magazin.

epa07207879 (FILE) - German Chancellor Angela Merkel and CDU (Germany's Christian Democrats) frontrunner in the upcoming Bundestag elections holds up her hands as it begins to rain during her speech at an election campaign event on Norderney island, Germany, 17 August 2009 (reissued 04 December 2018). A successor to Angela Merkel as chairwoman of her CDU party will be elected on 07 December 2018. Merkel said she will not run for re-election as CDU chairwoman nor for Chancellor nor for any other political office.  EPA/CARMEN JASPERSEN  ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET GERMANY OUT *** Local Caption *** 01826760

Wer folgt auf Angela Merkel? Bild: EPA/DPA

Auf Platz 2 der «Forbes»-Liste folgt - ebenfalls wie vergangenes Jahr - die britische Premierministerin Theresa May vor der französischen Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, die auf Platz 3 landet. Den vierten Platz belegt Mary Barra, Chefin des US-Autobauers General Motors, auf Platz 5 die Chefin des US-Finanzriesen Fidelity, Abigail Johnson.

epa07163489 Ivanka Trump watches her father, US President Donald J. Trump (not pictured), participate in a ceremonial lighting of the Diya for the holiday of Diwali in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 13 November 2018. The President took the opportunity to announce that he intents to nominate Neomi Rao, Administrator, Office of Information and Regulatory Affairs, to replace Brett Kavanaugh's vacated seat on the DC Court of Appeals.  EPA/JIM LO SCALZO

Ivanka Trump verliert fünf Plätze. Bild: EPA/EPA

Ivanka Trump rutscht ab

Für die Liste berücksichtigt «Forbes» unter anderem Vermögen, Medienpräsenz und Einfluss der jeweiligen Frauen. Neben Merkel ist aus Deutschland die Finanzchefin der Deutschen Post, Melanie Kreis, vertreten (Platz 61).

Die jüngste Frau auf der Liste ist mit 28 Jahren die US-Sängerin Taylor Swift (68). Ivanka Trump, Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump, rutschte vom 19. auf den 24. Platz ab. (whr/sda/dpa)

Merkels Gesichtszüge

Seit 2005 ist Merkel Bundeskanzlerin, das ist ihr Werdegang

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So schamlos wollte Audi wirklich manipulieren

Im Dieselskandal um Audi gibt es weitere Enthüllungen: Die VW-Tochtermarke wollte demnach viel weitreichender täuschen als bislang bekannt. Dafür waren weitere Massnahmen geplant.

Offenbar sind noch längst nicht alle Täuschereien von Audi aufgedeckt: Der Autobauer wollte nicht nur die Zulassungsbehörden täuschen, berichtet die Tagesschau auf ihrer Website.

Demnach gingen die Absichten noch um einiges weiter. Auch bei Abgastests von Umweltbehörden und des Verkehrsclubs ADAC sollten die Autos sauberer erscheinen als sie sind. Dazu habe Audi eine entsprechende Strategie entwickelt, wie unter anderem aus internen E-Mails aus dem Jahr 2009 hervorgehe.

Konkret ging es den …

Artikel lesen
Link zum Artikel