International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06355059 Co-defendant Beate Zschaepe, her lawyer Mathias Grasel (1st row R), and co-defendants Ralf Wohlleben (2nd row C) and Andre E. (2nd row L) and Carsten S. (3rd row R) wait for the start of the 392th day of the NSU Trial at the higher regional court (Oberlandesgericht, OLG) in Munich, Germany, 28 November 2017.  EPA/JOERG KOCH FACE OF Andre E. PIXILATED DUE TO GERMAN LAW

Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe mit ihrem Anwalt Mathias Grasel. Bild: EPA/EPA

Der NSU-Prozess dürfte 2018 enden – nach über 400 Prozesstagen



Der Münchner NSU-Prozess dauert inzwischen gut 400 Prozesstage, das Oberlandesgericht hat zusätzlich etwa 70 Prozesstage bis Ende August 2018 angesetzt. Es spricht vieles dafür, dass der Mammutprozess um die rechtsextrem motivierte Mordserie spätestens im Sommer endlich abgeschlossen wird. Unabhängig davon, wann und welches Urteil gesprochen wird, konnte das Verfahren die Trauer und Wut vieler Angehöriger nicht lindern.

Für das nun bevorstehende sechste Prozessjahr des inzwischen gut 60 Millionen Euro teuren Verfahrens stehen noch drei Blöcke an: Die Nebenkläger – also die Vertreter der Angehörigen der zehn NSU-Mordopfer und der Opfer der NSU-Bombenanschläge und -Raubüberfälle – schliessen ihre seit mehreren Wochen laufenden Plädoyers ab.

Dann sind die Verteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe und die Verteidiger der vier mutmasslichen NSU-Helfer mit ihren Plädoyers an der Reihe. Und am Ende wird der Vorsitzende Richter Manfred Götzl sein Urteil sprechen.

Wie viele Prozesstage diese drei Blöcke in Anspruch nehmen werden, ist allerdings nach allen Erfahrungen des im Mai 2013 gestarteten NSU-Prozesses nicht abzusehen. So gab es zuletzt auch bei den Nebenklageplädoyers immer wieder Verzögerungen. Davor hatte nach den Plädoyers der Bundesanwaltschaft eine Fülle von Befangenheitsanträgen für wochenlange Verzögerungen gesorgt.

Zerstrittene Verteidiger

Besonders kontrovers dürfte es bei den womöglich im Februar erfolgenden Plädoyers der Zschäpe-Verteidiger werden: Hier sind die ursprünglichen drei Verteidiger mit zwei weiteren zerstritten, die von Zschäpe im Laufe des Prozesses zum Verfahren geholt wurden.

Beide Zschäpe-Lager werden dennoch das Ziel verfolgen, ihre Mandantin vom Vorwurf der Mittäterschaft an den zehn Morden, zwei Bombenanschlägen und mehr als einem Dutzend Überfällen zu entlasten, die das aus Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos bestehende NSU-Trio begangen haben soll.

Spannend wird werden, mit welchen Argumenten die Verteidiger die Vorwürfe der Bundesanwaltschaft erschüttern wollen. Diese hatte ihre Forderung nach der Höchststrafe für Zschäpe – also lebenslängliche Haft, Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und an die Haft anschliessende Sicherungsverwahrung – detailreich begründet.

Gestützt wurden die Ankläger dabei von einem psychiatrischen Gutachter, der Zschäpe für voll schuldfähig hält. Er hatte auch festgestellt, dass bei Zschäpe keine Reue zu erkennen sei.

Wut und Trauer

Genau diese fehlende Reue ist es, die viele der Angehörigen nach den Taten nun auch noch am NSU-Prozess verzweifeln lässt. Die Wut und Trauer wurde in den bisher erfolgten Nebenklägerplädoyers deutlich. Die Hinterbliebenen hatten sich von Zschäpe Antworten erhofft, warum ausgerechnet ihr Vater, Sohn oder Bruder erschossen wurde. Doch diese Antworten blieben aus.

Dazu kommt ein zweites Thema, das auf dem NSU-Prozess lastet: Es ist der Vorwurf an die Bundesanwaltschaft, nicht genügend nach einem möglichen Netzwerk des im Untergrund lebenden Terrortrios gefahndet zu haben.

Den vier mutmasslichen NSU-Helfern drohen zwar lange Haftstrafen, für den früheren NPD-Funktionär Ralf Wohlleben wie für den Neonazi André E. will die Anklage zwölf Jahre Haft. Aber viele dubios wirkende Zeugen aus der rechten Szene liessen Zweifel aufkommen, dass sich die Gruppe der NSU-Helfer auf vier beschränkt.

Und auch das Auftreten von Zeugen aus den Behörden – Polizisten etwa oder Mitarbeitern des Verfassungsschutzes – verstärkte die Verzweiflung nur noch zusätzlich. Mit dem Vorwurf eines «institutionellen Rassismus» in den Behörden spitzte ein Nebenklagevertreter kürzlich den Eindruck zu, den manche Beamte hinterliessen.

Auch wenn das Ende des NSU-Prozesses nun näher rückt – ihren Frieden werden wohl nur wenige der von dem Terror betroffenen Menschen durch das Urteil finden. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Aus der CVP wird «Die Mitte»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

«Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden», erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (grösstenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel