International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.05.2018, Großbritannien, London. Recep Tayyip Erdogan, Staatspräsident der Türkei, hält zusammen mit Fußballspieler Mesut Özil vom englischen Premier League Verein FC Arsenal, ein Trikot von Özil. Der türkische Präsident Erdogan ist zu Besuch in London. (zu dpa-Meldung: «Foto mit Erdogan: Özil und Gündogan sorgen für Wirbel» vom 14.05.2018) Foto: Uncredited/Pool Presdential Press Service/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Das Bild des Anstosses. Bild: Pool Presdential Press Service/A

Erdogan kritisiert Deutschland für Özil-Shitstorm: «Das war Rassismus»



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gab sich zuletzt Versöhnlich und zog eine positive Bilanz seines umstrittenen Besuchs in Deutschland. Dieser sei «fruchtbar und erfolgreich» gewesen.

Man müsse Differenzen überwinden und sich auf gemeinsame Interessen konzentrieren, sagte Erdogan zum Abschluss seines dreitägigen Besuchs bei der Eröffnung einer Moschee in Köln. Die Gespräche hätten «die deutsch-türkische Freundschaft gestärkt».

epa07055902 Pro-Turkish government demonstrators gather in front of the DITIB (Turkish-Islamic Union for Religious Affairs) Central Mosque in Cologne, Germany, 29 September 2018. Turkish President Recep Tayyip Erdogan is visiting Cologne-Ehrenfeld to officially open a mosque during his three-day state visit in Germany, from 27 to 29 September 2018.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Erdogan-Fans in Köln.  Bild: EPA/EPA

Zahlreiche Politiker hatten gegenüber Erdogan eine Verbesserung der Menschenrechtslage in der Türkei angemahnt. In der Domstadt demonstrierten Gegner und Anhänger des türkischen Präsidenten. Laut der Polizei kam es zu kleineren Rangeleien zwischen Anhängern beider Lager, diese seien aber sofort von der Polizei getrennt worden.

«Gute Gespräche»

Er habe mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gute Gespräche geführt, bilanzierte Erdogan. Es gebe zahlreiche Bereiche, wie die Wirtschaft, in denen die gemeinsamen Beziehungen ausgebaut werden könnten. Er habe dazu auch «bekannte deutsche Investoren» getroffen.

Erdogan sucht die Wiederannäherung an Deutschland auch, weil das Nato-Land wirtschaftlich unter Druck steht und Konflikte mit den USA austrägt.

German Chancellor Angela Merkel, left, talks to Turkish President Recep Tayyip Erdogan, right, prior to their breakfast meeting at the chancellery in Berlin, Germany, Saturday, Sept. 29, 2018. Erdogan is on a three-day official state visit to Germany. (Presidential Press Service via AP, Pool)

Angela Merkel mit Recep Tayyip Erdogan. Bild: AP/Presidency Press Service

Der türkische Präsident warb zudem für die doppelte Staatsbürgerschaft und sagte, seine in Deutschland lebenden Landsleute sollten nicht assimiliert werden - vielmehr gehe es um eine gleichberechtigte Integration.

Dabei kritisierte er den Umgang mit dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Mesut Özil. Er könne nicht verstehen, dass dieser «ausgestossen» worden sei. Für den Präsidenten sei klar: «Das war Rassismus.» Ein Foto Özils mit Erdogan kurz vor der Fussball-WM und den Präsidentenwahlen in der Türkei war der Ausgangspunkt der Debatte um den Fussballer, die zum Rücktritt Özils aus der Nationalelf führte.

Einhaltung der Menschenrechte angemahnt

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet pochte gegenüber Erdogan auf die Einhaltung der Menschenrechte in der Türkei. Rechtsstaatlichkeit sei eine wichtige Voraussetzung für eine Normalisierung der Beziehungen.

«Ein Rechtsstaat, der die Menschenrechte wahrt und den Werten der Demokratie Rechnung trägt, ist im Interesse aller - auch der türkischen Regierung», sagte Laschet nach seinem rund einstündigen Gespräch mit Erdogan. Er habe «sehr konkrete Fälle von Deutschen angesprochen, die immer noch in türkischen Gefängnissen festgehalten werden». Erdogan habe auf die Unabhängigkeit der Justiz verwiesen.

Am Freitagabend hatte sich Erdogan zu dem Thema einen Schlagabtausch mit Steinmeier geliefert. Bei einem Staatsbankett hatte er Deutschland vorgeworfen, «Terroristen» zu unterstützen. Steinmeier hatte in seiner Tischrede die Bedeutung der Beziehungen zur Türkei gewürdigt und gleichzeitig die Lage der Menschenrechte in dem Land angesprochen.

Arbeitsfrühstück mit Merkel

Erdogan war am Samstagmorgen in Berlin zu einem Arbeitsfrühstück mit Merkel zusammengekommen. Gegenstand seien dabei das deutsch-türkische Verhältnis, die innenpolitische Lage in der Türkei und gemeinsame Interessen im Kampf gegen den Terrorismus gewesen, sagte ein Regierungssprecher. Zudem sei darüber gesprochen worden, die wirtschaftlichen Beziehungen zu stärken.

Merkel selbst hatte nach Gesprächen mit Erdogan am Freitag gesagt, es gebe trotz des Willens zur Normalisierung der Beziehungen nach wie vor tiefgreifende Differenzen.

In Köln blieb die Lage bei der von starken Sicherheitsvorkehrungen begleiteten Erdogan-Visite der Polizei zufolge weitgehend friedlich. Die Polizei hatte in der Domstadt Beamte aus mehreren Bundesländern und der Bundespolizei zu einem der grössten Einsätze seit Jahren zusammengezogen.

Kundgebung untersagt

Eine Kundgebung von Erdogan-Anhängern vor der Moschee hatte die Stadt Köln aus Sicherheitsgründen untersagt. Die Türkisch-Islamische Union (Ditib), die Erdogan zu der Eröffnung empfangen hatte, habe kein ausreichendes Sicherheitskonzept vorgelegt.

Zu der Veranstaltung rund um die Moschee waren Ditib zufolge rund 25'000 Menschen erwartet worden. Beim Besuch Erdogans drängelten sich dann zahlreiche Anhänger Erdogans hinter Polizeisperren in Strassen nahe der Moschee. (sda/reu/dpa)

Mesut Özil tritt wegen «Rassismus und Respektlosigkeit» zurück

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gogl Vogl 01.10.2018 12:06
    Highlight Highlight Zur Einhaltung der Menschenrechte angemahnt... Ja wurde denn je was anderes getan als gemahnt, scharf kritisiert oder verurteilt? Überall leere Worthülsen und nicht ein einziges Rückgrat...

    Diese schleimige Parade musste ja auch genau dann organisiert werden, als bekannt wurde mit welcher Zielstrebigkeit Erdogan sich den Türkischen Staatsetat unter den Nagel reissen will.

    Zum Arbeitsfrühstück getroffen? Wenn wir so arbeiten würden wie die, gäbe es wohl ziemlich bald kein Frühstück mehr. Wo sind die Lösungen?

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel