International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China zitiert nach Huawei-Festnahme Botschafter der USA und Kanadas



Nach der Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei hat Peking am Wochenende nacheinander die Botschafter der USA und Kanadas, Terry Branstad und John McCallum, einbestellt.

Vize-Aussenminister Le Yucheng forderte dabei die sofortige Freilassung von Meng Wanzhou sowie eine Aufhebung des US-Haftbefehls. Er drohte andernfalls mit Konsequenzen, ohne jedoch Details zu nennen.

Le habe am Sonntag gegenüber US-Botschafter Branstad förmlichen Protest seines Landes eingelegt, erklärte sein Ministerium. Der Haftbefehl gegen Meng und ihre Festnahme stelle einen schweren Verstoss der Rechte und Interessen einer chinesischen Bürgerin dar, beides müsse umgehend rückgängig gemacht werden.

Ähnlich hatte sich der chinesische Vize-Aussenminister am Samstag bereits gegenüber dem kanadischen Botschafter McCallum geäussert.

Vorwurf: Verstoss gegen Iran-Sanktionen

Die 46-jährige Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei war am Samstag vergangener Woche auf Betreiben der USA bei einer Zwischenlandung in Vancouver festgenommen worden.

Die US-Justiz wirft ihr einen betrügerischen Verstoss gegen Iran-Sanktionen der USA vor, sie habe persönlich gegenüber US-Banken geleugnet, dass die Firma SkyCom etwas mit Huawei zu tun hatte - obwohl SkyCom ein Huawei-Ableger sei. SkyCom soll demnach in den Jahren 2009 bis 2014 gegen die Iran-Sanktionen verstossen haben.

Das Justizministerium in Washington strebt Mengs Auslieferung an. Voraussichtlich am Montag wird ein kanadisches Gericht darüber entscheiden, ob sie gegen Kaution freigelassen wird.

Der Rechtsvertreter der kanadischen Regierung forderte am Freitag, Mengs Antrag wegen Fluchtgefahr zurückzuweisen - die Entscheidung über ihre mögliche Auslieferung in die USA könnte sich monatelang hinziehen. Bei einer Verurteilung drohen ihr nach kanadischen Angaben über 30 Jahre Haft.

Schwelender Handelskonflikt

Die Festnahme der Huawei-Finanzchefin hat in China grossen Zorn ausgelöst. Weltweit wächst seitdem die Sorge vor einer neuen Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China.

Zusätzliche Brisanz gewann Mengs Festnahme dadurch, dass sie am selben Tag erfolgte, an dem US-Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping am Rande des G20-Staatengipfels in Buenos Aires ein 90-tägiges Stillhalteabkommen im Handelskonflikt vereinbart hatte.

Nach Angaben von Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow wusste der US-Präsident zu dem Zeitpunkt allerdings nichts von der Festnahme. «Er hat davon erst viel später erfahren», bekräftigte Kudlow am Sonntag im Sender Fox News.

Trumps Sicherheitsberater John Bolton hatte zuvor behauptet, das Weisse Haus sei vorab über die geplante Festnahme informiert worden. Ein Sprecher Boltons korrigierte die Angaben aber später wieder.

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer glaubt nach eigenen Worten jedoch nicht, dass Wengs Festnahme die derzeitigen Verhandlungen der USA mit China allzu sehr beeinträchtigen werden. «Das ist eine strafrechtliche Angelegenheit, die von meiner Arbeit komplett getrennt ist», sagte der Unterhändler im Handelsstreit mit China.

Gleichzeitig liess Lighthizer durchblicken, dass er die 90-tägige Pause nicht verlängern werde. Für ihn sei das eine feste Frist, sagte er dem Sender CBS. Er habe den Eindruck, er stimme in dieser Frage mit dem US-Präsidenten überein, fügte er hinzu. Dieser hatte sich am Dienstag auf Twitter noch vage über eine mögliche Verlängerung der Frist ausgelassen.

Huawei ist ein Schlüsselkonzern für das chinesische Bestreben, zur führenden Wirtschaftsmacht der Welt aufzusteigen. Der Konzern ist bereits jetzt hinter Samsung und vor Apple der zweitgrösste Smartphone-Hersteller der Welt. In vielen Ländern wird Huawei allerdings eine zu grosse Nähe zur chinesischen Führung und zu den dortigen Sicherheits- und Geheimdiensten vorgeworfen. (sda/afp)

Das soll der derzeit beste Laptop sein? Ich habe ihn 4 Wochen getestet

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist laut US-Medienberichten eskaliert: Huawei wird von Android-Updates abgeschnitten und soll auch keine Chips mehr von den drei grossen US-Herstellern erhalten.

Der Albtraum aus Sicht von Huawei ging in der Nacht auf Montag weiter: Bloomberg berichtet nun, dass Intel, Qualcomm und Broadcom, drei der weltweit führenden Chipdesigner und -lieferanten, mit sofortiger Wirkung ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei unterbrechen.

Laut Bloombergs Quellen wurden Mitarbeiter der grossen US-Chiphersteller darüber informiert, dass ihre Unternehmen die Lieferverträge mit Huawei bis auf weiteres einfrieren werden. Intel versorge Huawei mit Serverchips und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel