International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA und Grossbritannien beschuldigen Russland, grossflächige Cyberattacke verübt zu haben

Russland hat nach Angaben der USA und Grossbritanniens eine grossflächige Cyberattacke verübt. Im Visier seien sowohl Regierungen, Infrastruktureinrichtungen wie auch Privatpersonen.



Der «bösartige» Angriff solle unter anderem der Spionage dienen, hiess es in einer am Montag in London veröffentlichten gemeinsamen Erklärung von britischen und US-Sicherheitsbehörden.

Von der Regierung in Moskau unterstütze Gruppen hätten Router infiziert, erklärten US-amerikanische und britische Behörden am Montag in einer Telefonschaltung. Ciaran Martin vom Nationalen Cybersicherheitszentrums Grossbritanniens sagte, es seien «Millionen von Maschinen» ins Visier genommen worden.

Auch Internetrouter von Privatpersonen würden angegriffen. Betroffen seien damit auch Internetnutzer im «Home Office», also mit dem Arbeitsplatz daheim.

Die Angriffe würden seit mehr als einem Jahr beobachtet. Die zugrundeliegende Taktik sei noch länger bekannt. Möglicherweise brächten sich die Hacker für zukünftige Angriffe in Stellung.

Router und Firewalls im Visier

Zu den konkreten Zielscheiben der Attacken gehören den Angaben zufolge Installationen wie Router, Switches und Firewalls. Router sind Geräte, welche die Verbindung zum Internet herstellen. Ein Switch ermöglicht den Datenaustausch zwischen Computern. Firewalls sind Sicherungssysteme gegen Hackerangriffe. Die Hacker wollten der Spionage den Weg bahnen, geistiges Eigentum rauben und dauerhaften Zugang zu den Netzwerken der Opfer gewinnen, warnten die Behörden.

Die britischen und US-amerikanischen Behörden kündigten für den Laufe des Tages die Veröffentlichung von technischen Einzelheiten an, damit die Angriffe erkannt und Gegenmassnahmen ergriffen werden könnten.

Ziel der Cyberattacken sei es, die Arbeit anderer Regierungen zu stören und geschäftliche Aktivitäten zu destabilisieren, erklärte ein Sprecher der britischen Regierung. Er nannte die Angriffe ein weiteres Beispiel für Russlands «Missachtung von internationalen Normen und der globalen Ordnung». Der Experte der US-Bundespolizei FBI, Howard Marshall, betonte, die neue Attacken fügten sich in ein Muster von «bösartigen» Cyber-Aktivitäten der russischen Regierung ein.

Grosser Angriff im Vorjahr

Die USA und Grossbritannien machen Russland für den den NotPetya-Cyberangriff 2017 verantwortlich. Dabei entstanden Milliardenschäden. Die Regierung in Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Zudem gehen US-Geheimdienste davon aus, dass Russland versucht hat, sich in die US-Präsidentenwahl 2016 einzumischen. Untersucht wird weiter, ob es Absprachen zwischen russischen Vertretern und dem Wahlkampfteam von Donald Trump gab. Russland und der Präsident haben dies zurückgewiesen.

Die mutmassliche Cyberattacke könnte die ohnehin stark angespannten Beziehungen zwischen Russland und dem Westen weiter belasten. Zuletzt waren diese Spannungen durch die gemeinsamen Luftangriffe der USA, Frankreichs und Grossbritanniens auf mutmassliche Chemiewaffenanlagen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad verschärft worden. Moskau unterstützt Assad militärisch im Bürgerkrieg.

USA: Noch kein Entscheid über Sanktionen

Kurz vor Bekanntgabe der Cyberattacken hatte die US-Regierung mitgeteilt, dass über mögliche neue Sanktionen gegen Russland noch nicht entschieden sei. Zusätzliche Strafmassnahmen würden geprüft, und die Entscheidung darüber «in der nahen Zukunft gefällt», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders.

Sanders schien damit Äusserungen der US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, zu widersprechen. Haley hatte am Vortag den Eindruck erweckt, dass die neuen Sanktionen bereits beschlossene Sache seien, und deren Bekanntgabe für diesen Montag angekündigt. Die Diplomatin sagte, die Strafmassnahmen sollten russische Unternehmen treffen, die mit der syrischen Regierung Geschäfte machten. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 17.04.2018 21:30
    Highlight Highlight die usa wie england beweisen nur eins: dass sie und ihre systeme unfähig sind, solche attacken abzuwehren.
  • Lusch 17.04.2018 19:36
    Highlight Highlight Und wenn mir jetzt einer beweist dass das Selbe nicht auch vom CIA und dem MI5 gemacht wird, dann glaube ich ab sofort wieder an den Weihnachtsmann!
    Früher hiess es, wenn die Amis Schnupfen haben, hat Europa die Grippe, Heute müsste man sagen, als die Amis die Cholera gewählt haben, machten es die Briten nach und wählten die Pest!
    Das Ergebniss, die Russen sind an allen Wiedrigkeiten auf diesem Planeten Schuld!
  • Kraken 17.04.2018 11:06
    Highlight Highlight Neue Runde für die Gehirnwäsche!!!
  • silverback 17.04.2018 08:14
    Highlight Highlight Er nannte die Angriffe ein weiteres Beispiel für Russlands «Missachtung von internationalen Normen und der globalen Ordnung».

    Da war doch mal was.. 🤔 Ahja NSA, Überwachung von Merkels Handy usw. Wer im Glaushaus sitzt..
  • roger_dodger 17.04.2018 07:37
    Highlight Highlight Gerade die USA und Grossbritannien welche wissentlich selber Internetinfrastrukturen kompromittieren um den Verkehr abzuhören und Wirtschaftsspionage zu betreiben werfen einem anderen Staat dasselbe vor. Wäre es nicht so tragisch wäre es schon fast lustig. Vielleicht sollte die EU auch mal über Sanktionen gegen die USA nachdenken, bei Russland sind sie ja immer schnell mit dabei.

Russland setzt INF-Abrüstungsvertrag ebenfalls aus

Russland wird den INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen als Reaktion auf die Aufkündigung des Abkommens durch die USA aussetzen. Das kündigte der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag einer Mitteilung des Kremls zufolge an.

«Die amerikanischen Partner haben die Aussetzung ihrer Teilnahme an dem Vertrag erklärt, und wir setzen ihn ebenfalls aus», sagte der Putin bei einem Treffen mit Aussenminister Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Nach den Worten …

Artikel lesen
Link zum Artikel