DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lauri Love verlässt mit seinen Eltern und seiner Freundin erleichtert das Gericht in London.
Lauri Love verlässt mit seinen Eltern und seiner Freundin erleichtert das Gericht in London.Bild: AP/AP

Britischer Hacker wird nicht an die USA ausgeliefert, wo ihm 99 Jahre Knast gedroht hätten

05.02.2018, 13:1805.02.2018, 13:31

Lauri Love, der beschuldigt wird, Cyber-Angriffe auf Ziele wie das FBI, die US-Armee, die NASA und das US-Verteidigungsministerium ausgeführt zu haben, hat seinen Kampf gegen die Auslieferung an die USA gewonnen.

Der Oberste Gerichtshof entschied am Montag in London, dass der 32-Jährige in Grossbritannien vor Gericht gestellt werden soll, wie der Independent berichtet. Laut seinen Anwälten hätten ihm bei einer Verurteilung in den USA bis zu 99 Jahren Haft gedroht.

Vor dem Gericht demonstrierten Sympathisanten gegen eine Auslieferung von Lauri Love.
Vor dem Gericht demonstrierten Sympathisanten gegen eine Auslieferung von Lauri Love.Bild: EPA/EPA

Die Eltern von Love befürchteten, dass er sich umbringen könnte, wenn er in ein US-Gefängnis gesteckt würde. Ihr Sohn leide an Depressionen und psychotischen Störungen, zudem sei bei ihm ein Asperger-Syndrom diagnostiziert worden. (whr)

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blinken und Lawrow beenden Ukraine-Gespräch in Genf vorzeitig

Aussenminister Sergej Lawrow und sein US-Kollege Antony Blinken haben ihr Krisengespräch im Ukraine-Konflikt am Freitag in Genf früher als geplant beendet. Das Treffen dauerte etwa anderthalb Stunden und war damit kürzer als die angesetzten zwei Stunden, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten.

Zur Story