International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf der Gaming-Plattform Steam wirbt der Entwickler für sein Spiel. bild: screenshot/steam

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus



«Rape Day», übersetzt «Vergewaltigungstag», heisst ein Online-Game, das im April 2019 auf der Gaming-Plattform Steam veröffentlicht werden soll. Ziel des Games: Während einer Zombie-Apokalypse sollen vom Spieler möglichst viele Frauen vergewaltigt und ermordet werden.

Auf Steam und einer extra dafür eingerichteten Website beantwortet der Entwickler Fragen rund um «Rape Day». Zugelassen ist es ab 18 Jahren und kann nur mit einer Altersbestätigung abgerufen werden. Zudem werde das Spiel nur in Ländern verkauft, wo derartige Inhalte legal sind, so der Entwickler. Das Spiel sei für einen Nischenmarkt entwickelt worden. «Ich wollte ein Spiel machen, das mich unterhält, und es gibt sicher auch andere Menschen, denen das Game gefällt. Vier Prozent der Bevölkerung sind Soziopathen und die Geschichte dürfte auch anderen Leuten gefallen», schreibt der Erfinder von «Rape Day» auf Steam.

Auf seiner Homepage verteidigt der Entwickler das Game weiter. Er verstehe nicht, wieso Mord und Folter in Games total normal seien, während Vergewaltigung noch immer ein Tabu sei. Beim Spiel handle es sich um «schwarzen Humor». «Irgendwann in der Zukunft werden Gamehistoriker auf ‹Rape Day› zurückblicken und es als erstes Beispiel nennen, wo Vergewaltigungen in Games gezeigt wurden.»

Ob die Game-Plattform das Spiel tatsächlich zulässt, ist noch unklar. Denn im Netz regt sich gewaltiger Widerstand. Einige Steam-Spieler haben das Game bereits vor der Veröffentlichung gemeldet. Auf Twitter reagieren die User entsetzt.

Bild

«Ich glaube, das Spiel wird entfernt werden. » bild: screenshot/steamcommunity

(ohe)

«Es ist kein sexueller Missbrauch, es ist Vergewaltigung»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

117
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
117Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Genesis23 05.03.2019 08:28
    Highlight Highlight regt euch nicht auf Leute, das Spiel ist ohnehin unspielbar: jedes Game wird jeweils in jedem Steamaccount angezeigt, inklusive der Spielzeit und wann es zuletzt gespielt wurde. Keiner mit auch nur einem halben Hirn will sich mit diesem inhaltlich fragwürdigen und Qualitativ besch...eidenen Game sehen lassen. Und ein Let's Play wirds wohl auch nie geben, wenn sich der Youtuber nicht einen permanenten Shitstorm antun will. Naja ausser vielleicht Pewdiepie oder Logan Paul.
  • Digitalrookie 05.03.2019 06:42
    Highlight Highlight Da vergnüge ich mich doch lieber mit Spielen wie "Assassin's Creed Odyssey", "The Witcher 3", "Red Dead Redemption 2" und zwischendurch mal mit "Resident Evil 7". Da stimmen wenigstens Grafik und Inhalt, was man von so manchen Independent-Titeln ja nicht immer behaupten kann. Siehe zum Beispiel die grottenschlechten Spiele "Agony" und "Friday The 13th". Nach diesen beiden Rohrkrepierern letztes Jahr gebe ich mein Geld nur noch für Triple-A-Titel aus und sicher nicht für einen Müll wie "Rape Day". Sich darüber aufregen? Quatsch, es einfach nicht spielen! Die Qualität wird sowieso mies sein!
  • Billiethecat 05.03.2019 01:20
    Highlight Highlight Spiele in denen es um Krieg und Totschlag geht mögen Geschmacksache sein... in Kriegen aber sind Vergewaltigungen doch „moralisch verwerflich“, oder? Das ist der Unterschied! Krieg wird sich im echten Leben gespielt, legal und mit einem Orden an der Brust. Vergewaltigungen nicht! Punkt! Da beginnen die Grenzen so was von zu verschwimmen, was kommt als nächstes? Und weshalb sind eigentlich solche Inhalte bei uns legal? Das würde mich interessieren...!
  • Stehaufmännchen 04.03.2019 18:59
    Highlight Highlight Hmmm, kann zwar nicht programmieren, aaaber... Wie wärs, wenn einer, der das kann, ein game programmiert, in dem das ziel darin besteht, rape day zu verhindern? Nur son gedanke....
  • Onkl0r 04.03.2019 18:14
    Highlight Highlight So gähn -> 1982: Custers Revenge (https://de.wikipedia.org/wiki/Custer%E2%80%99s_Revenge)
    Diese Diskussion gibt's seit die Pixel laufen lernten. Ich wette seit man schreiben kann werden Vergewaltigungsfantasien aufgeschrieben.
    Ich würde hier auch mal einfach sagen: Totaler Schuss in den Ofen. PR für ein schlechtes Kackgame gemacht mit dem Artikel.
  • HonoLulu 04.03.2019 18:05
    Highlight Highlight gooferdammi ich reg mich grad masslos auf!
    schlimmer gehts wohl nicht mehr!!
    ah nein, da macht sicher noch ein idiot ein spiel das da heisst: rape the kid... oder rape the dog..
    und irgendwelche blödmänner werdens spielen.
    ich verstehe diese welt nicht mehr und bin unglaublich betroffen, habe keine worte
  • Musikuss 04.03.2019 17:42
    Highlight Highlight Vergewaltigung als Spiel... das ist absolut krank. Die Menschheit bewegt sich immer schneller auf das schwarze Loch zu, das sie sich selbst duch negative Gedanken erschafft: Krieg. Der nächste wird an Grausamkeit alles bisherige übertreffen. Dann wird das Geschrei und Lamentieren wieder gross sein: „wenn es Gott geben würde, würde er das nicht zulassen!“ Dummheit ist offenbar die einzige menschliche Eigenschaft, die nie ausstirbt...
  • El Vals del Obrero 04.03.2019 17:33
    Highlight Highlight So funktioniert halt die heutige Welt der Klickokratie:

    Hätte er sich jahrelang Mühe gegeben um ein mittelmässiges sonstiges Spiel zu erstellen, hätte kein Hahn danach gekräht.

    Wenn er hingegen schnell ein wahrscheinlich lausiges Vergewaltigungsspiel zusammenklickt, berichten unzählige Internetportale darüber. 100 Leser empören sich (verständlicherweise) und 1 Leser, der es sonst nicht gekannt hätte, kauft es nur deswegen.

    Und leider funktioniert auch die Politik immer mehr so.
    • el-pollo-diablo 05.03.2019 22:58
      Highlight Highlight Nicht wenn der Macher des Spiels und die Betreiber von Steam vorher rechtlich belangt werden. Und genau das sollte doch passieren. Ich bin sicher, die Betreiber von Steam haben sich schon damit strafbar gemacht, diese Spieleseite mit diesen Screenshots und Texten zuzulassen. Ich hoffe wirklihc, die werden dafür bestraft!
  • Musikuss 04.03.2019 17:09
    Highlight Highlight Das ist Training zur Grausamkeit! „Spiele erforschen auch die dunklen Seiten der Menschlichen Psyche und dies ist richtig und wichtig.“
    Das ist eine alte Lüge der Psychologen. Richtig ist: Was im Spiel trainiert wird, will man über kurz oder lang auch im realen Leben erleben. Da unterscheiden sich Kinder und Erwachsene eben nicht!
    Was aus der dunklen Seite der menschlichen Psyche wird, wenn sie ausgelebt werden kann, kann man in jedem Krieg sehen! Kriege waren schon immer grausam, aber die gewaltfördenden Spiele trainieren Grausamkeit erheben diese zur angeblich legitimen Normalität!
    • Hallosager 05.03.2019 09:28
      Highlight Highlight Ich befürworte das Spiel auf keinen Fall und auch von Ego-Shootern (finde das Spielprinzip an sich einfach sehr langweilig) kann man halten was man will. Aber was soll denn die Aussage, was man im Spiel trainiert will man auch im realen Leben ausprobieren?
      Nun einen Drachen zu töten oder den einen Ring in die Lava zu schmeissen, wäre schon cool aber ich bin doch nicht so Naiv und kann nicht zwischen Fiktion und Realität unterscheiden? 🤷‍♂️
      Ok ich spiele Pokemon-Karten und trainiere es auch oft online, aber besser als 40km zu fahren um ein Deck zu testen ^^
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 04.03.2019 15:53
    Highlight Highlight Von einem Soziopathen für Soziopathen geschrieben! ... nein, ich denke nicht, dass Soziopathen games schreiben sollten. Aber die Gewaltdarstellung in Spielen ist zum Teil unerträglich. Da finde ich den Ansatz, gewaltverherrlichendes zu verbieten, gar nicht schlecht.
    • sleeper 04.03.2019 18:47
      Highlight Highlight Es tut mir ja leid, dass dich dieses Spiel so sehr vor den Kopf stösst, aber wir dürfen auf keinen Fall in eine Diktatur der Befindlichkeiten verfallen. Nur weil sich jemand von etwas gekränkt, beleidigt oder angegriffen fühlt, ist dies noch lange kein Grund für ein rechtliches Verbot. Im gesellschaftlichen Diskurs kann man sich natürlich negativ gegen solche Situationen aussprechen, aber den Gesetzgeber zu involvieren, nur weil Gefühle verletzt wurden, führt eine dunklen Pfad hinunter.
    • sleeper 05.03.2019 07:50
      Highlight Highlight @skisantrail
      Eventuell hast du im Kern recht. Einen wichtigen Aspekt lässt du aber ausser acht: Während vielleicht der Ursprung vieler Gesetzte in Emotionen liegt, muss (oder sollte zumindest) deren Rechtfertigung rational sein. Ein Beispiel: Der tatsächliche Grund für strenger Tempo-Regulierung auf den Strassen mag ein erhötes Sicherheitsbedürfnis der Menschen sein (=Emotion). Begründet wird die Gesetztgebung aber mit Statistiken und Zahlen zu Unfalltoten, Kosten, etc. und nicht durch "weil ich mich vorher unsicher Gefühlt habe".
  • Ricardo Tubbs 04.03.2019 15:05
    Highlight Highlight ...und ich dachte nach "Super Columbine Massacre" ist die Welt schon am Ende angekommen.
  • ch2mesro 04.03.2019 14:49
    Highlight Highlight ohne diesen artikel hätte ich kaum erfahren, dass dieses spiel existiert....🤔
    • Robi14 04.03.2019 17:22
      Highlight Highlight Information ist so böse! (nicht)
  • Uf em Berg 04.03.2019 14:19
    Highlight Highlight Ich denke, dass es im echten Leben mehr Vergewaltigungsopfer als Opfer von den anderen Straftaten, die hier beschrieben werden, gibt. Könnt ihr euch auch nur im Ansatz vorstellen, wie sich ein Vergewaltigungsopfer fühlt, wenn es von solchen Spielen hört? Ich denke an Hand der Kommentare nicht. Ich wünsche auch jedem, dass er das genausowenig, wie die anderen Dinge aus Spielen je selbst erleben muss!
    • DemonCore 04.03.2019 14:43
      Highlight Highlight Was soll ein Vergewaltigungsopfer denn erst denken, wenn es eine Kirche sieht? Oder Game-of-Thrones-Werbung? Oder für ein Base-Moi-Rerun? Geh in irgend eine Bibliothek deines Vertrauens, die Hälfte der Belletristik hat mit Mord, die andere mit Vergewaltigung zu tun.
    • flausch 04.03.2019 18:26
      Highlight Highlight @DemonCore
      Dies wird auch "rape culture" genannt und da ebendiese absolut nicht vertretbar ist, dieses Spiel aber (scheinbar) gezielt ebendiese befeuert, sollte es gar nicht existieren. Heisst aber noch lange nicht, dass andere Formen und Auswüchse vertretbarer wären und ja auch die Kirche zählt dazu.
    • Butschina 04.03.2019 18:40
      Highlight Highlight Ich denke ganz schlicht, was für ein dummes Spiel. Wer spielt sowas?
      Ich muss es zum Glück nicht spielen um glücklich zu sein.

      Klar kann es Erinnerungen wecken, aber das gibt es bei Filmen, Serien, Artikeln, Gesprächen auch immer mal wieder.

      Ich bin vor allem dankbar, kann ich mittlerweile gut mit meinem Erlebten umgehen. In der heutigen Zeit ist das Thema Vergewaltigung ständig irgendwo präsent. Ich musste mir eine gewisse Abgrenzung erarbeiten und hoffe, dass dies alle Betroffenen auch schaffen dürfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HansHoni 04.03.2019 13:55
    Highlight Highlight Interessant, wie oft der Vergleich mit GTA gezogen wird. Ich finde, das stimmt. Ich habe das Game gekauft und fand es Anfangs lustig. Als ich aber einen Unschuldigen hätte foltern sollen, damit ich in der Story weitergekommen wäre, habe ich das Game deinstalliert. Und: Es gibt zunehmend Alternativen zu Steam für viele Games. Auch hier: Wer dieses Game Mist findet (hoffentlich alle), sollte die Plattform wechseln. Das nützt mehr als Verbote.
    Achja: Ich weiss, ich habe GTA gekauft. Aber ich werds nie mehr tun mit einem Nachfolger. Ist ganz einfach.
    • oh snap 04.03.2019 14:49
      Highlight Highlight Weisst du, wie gross Steam ist? Ich denke nicht, dass auch nur eine Person seine mehrtausendfränkige Game Sammlung wegschmeisst, weil er sich über ein Spiel empört.
    • Mario Conconi 04.03.2019 21:38
      Highlight Highlight Du kannst die Folterszenen in der bessagten Missionn in GTA5 überspringen🤷‍♂️
  • Markus97 04.03.2019 13:36
    Highlight Highlight Soweit ich weiss ist in der Schweiz Gewalt in Pornos eigentlich verboten. Fällt das nicht in diese Kategorie oder gilt das nur für Pornos mit echten Darstellern?
    • Schönbächler 04.03.2019 13:50
      Highlight Highlight Gilt ein Spiel für dich als Porno ist wohl eher die Frage. :)
    • Silent_Revolution 04.03.2019 13:56
      Highlight Highlight Wäre ja an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten, wenn man einem einzigen Filmgenre (Porno) Gewaltdarstellungen verbietet, währendem selbige in anderen Genres keinerlei Problem darstellen.
    • atmo 04.03.2019 14:19
      Highlight Highlight Morden ist auch verboten, und trotzdem kann man in games frisch und fröhlich drauflos morden. Ja, man kann auch leute überfahren uvam.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LibConTheo 04.03.2019 13:29
    Highlight Highlight Eine Win-Win-Situation.

    Diejenigen die wollen, können sich über etwas neues empören und die Entwickler von "Rape Day" benötigen keine Marketing-Abteilung mehr.
    • Hayek1902 04.03.2019 14:10
      Highlight Highlight die "entwickler": das ist ein typ der eine visual novel mit public domain assets zusammenschustern wird, wahrscheinlich in schlechtem english.
  • Matti_St 04.03.2019 13:12
    Highlight Highlight Ich spiele selber "blutige" Spiele, aber hier wurde meine persönliche Grenze weit überschritten.
  • Magnum44 04.03.2019 13:12
    Highlight Highlight Mord wird wohl in jeder Rechtsordnung strenger bestraft als eine Vergewaltigung, also wieso nicht auch bei GTA und co. einen solchen Aufstand?
    • mostlyharmless 04.03.2019 13:23
      Highlight Highlight Vielleicht gerade deswegen? Vergewaltigung war vor kurzem noch salonfähig.
    • Astrogator 04.03.2019 17:23
      Highlight Highlight "Vergewaltigung war vor kurzem noch salonfähig."

      Das halte ich jetzt doch für sehr gewagt zu behaupten...
  • sleeper 04.03.2019 13:11
    Highlight Highlight Ist das Spiel moralisch fragwürdig? Ja.
    Ist es sexistisch? Ja.
    Sollte es verboten werden? Nein.

    Die Idee von Spiele jeglicher Art war es schon immer Phantasien auszuleben/zu erforschen. Viele davon sind real-gesellschaftlich problematisch, aber einen Zaun um Vergewaltigung zu ziehen, wäre heuchlerisch. Spiele erforschen auch die dunklen Seiten der Menschlichen Psyche und dies ist richtig und wichtig.
    • Musikuss 04.03.2019 17:04
      Highlight Highlight @sleeper
      * „Spiele erforschen auch die dunklen Seiten der Menschlichen Psyche und dies ist richtig und wichtig.“
      Das ist eine alte Lüge der Psychologen. Richtig ist: Was im Spiel trainiert wird, will man über kurz oder lang auch im realen Leben erleben. Da unterscheiden sich Kinder und Erwachsene eben nicht!
      Was aus der dunklen Seite der menschlichen Psyche wird, wenn sie ausgelebt werden wird, kann man in jedem Krieg sehen! Kriege waren schon immer grausam, aber die gewaltfördernden Spiele trainieren Grausamkeit, erheben diese zur angeblich legitimen Normalität!
    • Bibilotti 04.03.2019 23:08
      Highlight Highlight Richtig und wichtig?! Du erachtest es als richtig und wichtig Vergewaltigungsphantasien zu unterstützen? Einen Zaun um Vergewaltigung zu ziehen ist nicht heuchlerisch, sondern respektvoll. Habe selten so eine schlechte und gehaltlose Rechtfertigung gelesen.
    • sleeper 05.03.2019 07:15
      Highlight Highlight @Musikuss&Bibilotti
      Ich befürcht sie Beide haben eine grundsätzlich andere Auffassung der menschlichen Psyche als ich. Natürlich wissen wir zu wenig und die Psychologie ist nicht weit genug vortgeschritten um diese Aspekte abschliessend beurteilen zu können. Ich sehe das so: Das Spiel ist nicht das Problem sondern ein Symptom der Realität, dass diese Triebe und Bedürfnisse in Vielen oder zumindest in Einigen von uns schlummern, ob wir dies nun war haben wollen oder nicht. Diese Impulse müssen aber in unserer Gesellschaft aus verständlichen Gründen unterdrückt werden. (Teil 1/2)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stema 04.03.2019 13:07
    Highlight Highlight Das Spiel gehört verboten. Und das sage ich nicht aus einer allgemeinen Empörung heraus. Sondern weil ich finde, das es bei der Darstellung von Gewalt in Spielen durchaus auch Stufen (und Grenzen) gibt.

    Wenn ich in einem Shooter auf „gleichwertige“ Gegner treffe, dann ist das für mich hauptsächlich ein Kräftemessen aus Spass. Aber Darstellung oder gar Verherrlichung von Gewalt gegen Kinder oder Frauen haben genau wie Rassismus in Spielen nichts zu suchen. Da hört der „Spass“ auf. Ist das eine Doppelmoral? Vielleicht ja, aber für mich liegt hier eine Grenze.
    • Silent_Revolution 04.03.2019 13:36
      Highlight Highlight Stema

      In GTA und Co kannst du neben "gleichwertigen Gegnern" unbeteiligte Passanten belästigen, verprügeln, abstechen, erschiessen, in die Luft jagen.

      Es gibt keine Studie, die eine Korrelation zwischen Gewaltdarstellungen in Videospielen und im Reallife sieht. Gegenteiliges ist der Fall, dieser Zusammenhang wurde schon vor Jahrzehnten entkräftet.

      Und trotzdem kommen Ewiggestrige immer mit absurden Verbotsforderungen aus ihren Löchern gekrochen.

      Alles was in Videospielen ach so problematisch ist, ist in Filmen und Büchern Standard. Die Doppelmoral ist das Einzige, wo ich dir recht gebe.
    • SeboZh 04.03.2019 13:38
      Highlight Highlight Spannend. In Filmen werden ja auch keine brutalen todesszenen mit Frauen oder Kinder vorgezeigt, denken sie, dass sie die Grenze daher so ähnlich ziehen?

      Nimmt mich wunder. Es geschieht darf aber nicht gezeigt werden. Ein kopfschuss bei einem Mann aber ist kein prob....
    • Schönbächler 04.03.2019 13:48
      Highlight Highlight Also wenn Frauen dann Männer vergewaltigen dann ist es ok weil Frauen und Kinder grundsätzlich gewalttätigen gegen Männer sein dürfen? Oder wie soll ich deine Moral genau verstehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • papipapo 04.03.2019 12:52
    Highlight Highlight Für mich zieht die Argumentation mit, aber töten und zerstückeln geht, nicht. Wie soll ich das erklären:
    In allen Spielen, die ich kenne sterbe ich, wenn ich nicht irgendwann eine Waffe brauche. Bei den meisten Spielen habe ich aber keine Chance, wenn ich nur ballere. Meist versteck ich mich und versuche nicht entdeckt zu werden. Hier geht es jedoch nicht darum, dass die Frauen mich vergewaltigen und töten, wenn ich ihnen nicht zuvorkomme. Das Game sollte aus meiner Sicht verboten werden. Der Entwickler ist wahrscheinlich nicht krank, aber moralisch weit abgedriftet und spielt zuviel GTA.
  • youmetoo 04.03.2019 12:52
    Highlight Highlight Es ist doch nur ein Spiel. In der Realität verursachen wir Kriege, wo Männer seit Jahrhunderten ungestraft vergewltigen und töten dürfen.
    • Silent_Revolution 04.03.2019 14:06
      Highlight Highlight Lustig wie sich alle über Videospiele empören, welchen in zahlreichen Studien keinen Zusammenhang zwischen Gewaltdarstellungen und Realität angehängt werden konnte, aber gleichzeitig unterstützen wir als Gesellschaft die Saudis mit Waffenlieferungen im Krieg gegen den Jemen, wo Frauen massenhaft real vergewaltigt und ermordet werden.
  • ThePower 04.03.2019 12:51
    Highlight Highlight Einfach nur widerlich..
  • DemonCore 04.03.2019 12:50
    Highlight Highlight Derweil gehen im Orell Füssli die Bibel, Marquis de Sade und Lolita über die. Theke. Bin sicher all die empörten haben auch bei jeder Game of Thrones Staffel auf Twitter protestiert.
    • gmiraisin 04.03.2019 13:32
      Highlight Highlight In der Bibel findet Vergewaltigung statt, sie wird jedoch nicht gutgeheissen.
    • DemonCore 04.03.2019 14:40
      Highlight Highlight In Samuel und Moses werden Vergewaltigung verschiedentlich verharmlost und in bestimmten Umständen legitimiert. An einer anderen Stelle in der Bibel wird die Ertränkung der ganzen Biosphäre gutgeheissen (da von Gott gewollt).

      Seien wir ehrlich, brutale Gewalt, auch rassistische und sexuelle, zieht sich durch unsere ganze Kulturgeschichte, weil sie sich auch durch unsere politische und religiöse Geschichte zieht. Sie fängt bei unserem angeblichen Schöpfer an und hört bei jedem von uns in der einen oder anderen Form in Büchern, Games oder Filmen auf.
  • irgendwie so: 04.03.2019 12:49
    Highlight Highlight Nun ja, Sch****e stinkt nicht weniger, wenn man sie mit anderer Sch****e rechtfertigt...

    Aber es gibt da offenbar Leute, die mögen das

    Irgendwie so.
  • Iltis 04.03.2019 12:43
    Highlight Highlight Alter Zopf: Die Japaner haben das schon lange (zB. Rapelay). Neu ist nur, dass auf Steam erhältlich.
  • Calimoerchen 04.03.2019 12:34
    Highlight Highlight Sind die Menschen am verblöden?! 🤮🤮🤮
  • Matrixx 04.03.2019 12:23
    Highlight Highlight Man könnte auch sagen "lieber online als auf offener Strasse seine Fantasien ausleben."
    Aber es gibt immernoch Leute, die glauben, Schiessereien und Kriege gibts nur wegen Egoshootern...
    • outdoorch 04.03.2019 13:28
      Highlight Highlight Man kann so argumentieren, ja. Schlussendlich wird die These genausowenig widerlegbar und/ oder beweisbar sein, wie diejenige, welche behauptet, dass das Spiel die Gewalt fördert. Bis jemand im realen Leben zum Gewalttäter mutiert, sind bekanntlich zahlreiche Faktoren ausschlaggebend.

      Was mich mehr beschäftigt, ist die Frage, wie man im Leben an den bestimmten Punkt gelangt, wo man ein Game wie dieses beginnt, toll zu finden. Mit der Legitimität im juristischen Sinn sollten sich Leute auseinandersetzen, die mehr davon verstehen als ich. Persönlich finde ich das Spiel einfach nur abstossend.
    • Silent_Revolution 04.03.2019 13:43
      Highlight Highlight Sieht man in den Kommentarspalten.

      Erschreckend viele fordern ein Verbot, obwohl es keinerlei Korrelation zwischen Gewaltdarstellungen in Videospielen und der Realität gibt.

      Ich wette selbige schauen auch mal einen Horrorfilm, oder lesen ein Buch in welchem eine Vergewaltigung detailliert geschildert oder in erstem Fall visuell dargestellt wird.

      Aber ist ja was anderes, weil ööööh ööööh man hat ja keinen Controller in der Hand. Will ich nicht, brauch ich nicht, find ich abartig, verbietet es. Verbote lösen alle unsere Probleme.
    • Matrixx 04.03.2019 14:16
      Highlight Highlight An welchem Punkt muss man denn sein, um einen Egoshooter gut zu finden? Oder ein Rennspiel? Oder gar GTA, wo man als Gesetzloser alles tun kann?
      Es ist ein Spiel. Spiele sind dafür da, über Grenzen zu gehen, die man im realen Leben nie tun würde
      Man ist kein Mörder, wenn man auf Pixel schiesst. Genauso wenig ist man ein Vergewaltiger, wenn man Pixel vergewaltigt.
      Einige Leute scheinen Probleme damit zu haben, die reale Welt von der virtuellen zu unterscheiden. Eine Art des Realitätsverlustes, wie?
    Weitere Antworten anzeigen
  • LLewelyn 04.03.2019 12:21
    Highlight Highlight Nunja, ist virtuelle Gewalt verboten? Nein. Also kann man das Spiel zwar als unmoralisch empfinden, es ist aber kaum ungesetzlich. Als liberale Gesellschaft muss man solches wohl oder übel tolerieren (Steam kann, muss es aber nicht verkaufen). Persönlich bin ich aber beunruhigt, wie zunehmend sexuelle Gewalt, mindestens nach meiner subjektiven Einschätzung, auch in Pornographie immer häufiger auftaucht (natürlich mit Disclaimern etc. - aber es bedient offenbar einen Markt).
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 04.03.2019 12:18
    Highlight Highlight Nicht dass ich das Game schönreden will, aber einen ähnlichen Aufschrei gab's schon wegen Hentai-Games, die eigentlich ausschließlich für den japanischen Markt konzipiert wurden.
    Darin gehts nicht darum, sein gegenüber noch zu töten.
    Aber im Bereich Hentai gibts eigentlich nichts, was es nicht gibt. Wems nicht passt, der soll einfach die Finger vom entsprechenden Genre lassen.
  • Todesstern 04.03.2019 12:11
    Highlight Highlight Der Shitstorm hat er zurecht erhalten. 🤨
    • Todesstern 04.03.2019 19:57
      Highlight Highlight Okay, in demfall sind die 43 Blitzer für Games mit Vergewaltigung... Well... 🤔
  • Die verwirrte Dame 04.03.2019 12:01
    Highlight Highlight Einerseits finde ich das Spiel natürlich sehr geschmacklos. Anderseits muss man sich fragen, ob Spiele, in denen Leute wahllos umgebracht werden, viel geschmackvoller sind? Da muss ich dem Entwickler schon recht geben.

    Die sind ja schlussendlich auch OK und bringen die Leute auch nicht dazu, Lust auf Morden zu haben.
  • Madison Pierce 04.03.2019 11:54
    Highlight Highlight Wollte mich gerade empören, da ist mir eingefallen, dass ich in GTA Zivilisten überfahren habe, um Zusatzpunkte zu erhalten.

    Und in diversen Spielen habe ich Nazis gespielt. Und in Transport Tycoon Züge kollidieren lassen.

    Von daher: das Spiel interessiert mich nicht, aber ich muss mich auch nicht darüber empören.
    • JamSam 04.03.2019 13:01
      Highlight Highlight Also ich bin schon empört über ein Spiel welches als Hauptziel Vergewaltgung und Mord hat.

      Das Argument das diese Spiel okay seil weil es andere Spiele gibt die auch Gewalt verherrlichen finde ich schwach. Auch bei GTA würde ich unnötige gewalt wie du sie beschreibst fragwürdig finden und kritisieren.

      Ich bin auch der meinung das ein Shootergame nicht mit einem Vergewaltigungsgame gleichgesetzt werden kann, aber da bist du ja anderer meinung...
    • Ylene 04.03.2019 13:25
      Highlight Highlight Muss da JamSam recht geben. Ich nehme mal an, Madison hat nicht nur deshalb GTA gespielt, damit sie Leute überfahren kann. Zudem kannst du bei GTA gegen alle und jeden gewalttätig sein. Ich habe einfach ein Problem damit, wenn es bei einem Spiel nur darum geht, einer bestimmten Gruppe von Leuten zu schaden.
    • loquito 04.03.2019 13:31
      Highlight Highlight Doch. Man muss sich empören, denn ein Spiel wo es NUR darum geht, ist daneben....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 04.03.2019 11:53
    Highlight Highlight Das erste Spiel?

    Dafür ist der Idiot etwa 15 Jahre zu spät.
  • Sauäschnörrli 04.03.2019 11:52
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Universarier 04.03.2019 12:55
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Scaros_2 04.03.2019 13:04
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • herpderpschlerp 04.03.2019 13:18
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 04.03.2019 11:34
    Highlight Highlight Dekadenz in Reinkultur 🤬
  • Hayek1902 04.03.2019 11:34
    Highlight Highlight Ok, die Idee des "entwicklers" ist sehr simpel: er wird ein spiel zusammenbasteln, das kaum spielbar sein wird oder inhalte besitzt. ev einfach ein text adventure mit ein paar bildchen. wenn 3d, dann wird es voll sein mit public domain assets. ergo aufwand unter einem nachmittag mit der hoffnung, genug aufmerksamkeit zu erzeugen dass gewisse leute aus neugier es kaufen werden oder um ein youtube video / bericht darüber zu schreiben.
    • Chriguchris 04.03.2019 13:19
      Highlight Highlight Kann ich dir nur zustimmen. Siehe Kurzbeschriebung und Anforderungen,

      RAPE DAY - THE VISUAL NOVEL GAME CONTAINS:
      More than 500 images
      Over 7 thousand Words
      Evil Choices
      SYSTEMANFORDERUNGEN
      MINIMUM:
      Betriebssystem: Windows 7 32 bit
      Prozessor: 1.66 Ghz
      Arbeitsspeicher: 1 GB RAM
      Grafik: DirectX compatible card
      Speicherplatz: 500 MB verfügbarer Speicherplatz
  • WID 04.03.2019 11:29
    Highlight Highlight Warum nicht auch Kindsmishandlung oder Judenvergasung als Spiel? Ein Teil des Gamingindustrie ist schwer krank. Was sagen eigentliche Psychologen oder Forensiker dazu?
    • nicolemichelle1234 04.03.2019 12:39
      Highlight Highlight Und deswegen ist es richtig, so ein spiel zu entwickeln?
    • maude 04.03.2019 13:04
      Highlight Highlight Hm..Konkurrenz Männchen und Weibchen?
      War/ ist es nicht seit jeher auch als Machtdemonstration gegen andere Männchen gemeint?
      Vergewaltigung als 'Kriegswaffe' hast Du auch bei den Schimpis, bei den Menschen sowieso.
      Wenn Du Kriegsgebiete anguckst, hat es meist mit Machtdemonstrationen zu tun. Nicht den Frauen gegenüber...
      Das es Teil der 'archaischen Grundstruktur' sein mag, ja kann sehr gut sein.

      Es jedoch zu zelebrieren, Games zu entwickeln, in denen das Ziel ist Frauen zu vergewaltigen, das ist krank. M.M. da kann man schon diffrenzieren find ich.
  • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 04.03.2019 11:29
    Highlight Highlight Kann sehr gut verstehen wieso man sich über dieses Game empört.

    Aber nach seinem Argument, bei Mord & Totschlag juckt es auch keinen, nun ja...

    Ich habe dem nichts entgegenzusetzen. Alles andere wäre Heuchlerei.
  • l. a. stalder 04.03.2019 11:27
    Highlight Highlight Der Entwickler dankt jedem, der darüber tweeted oder einen Artikel schreibt für die gratis PR.
  • de_spy 04.03.2019 11:27
    Highlight Highlight Das Meme bringt es auf den Punkt... https://twitter.com/martinitier/status/1102370968297766915?s=19
    Benutzer Bild
  • Ein Freund von Petr E. Cycling (aka Blitzsammler) 04.03.2019 11:25
    Highlight Highlight "Ich wollte ein Spiel machen, das mich unterhält"


    ...nuff said
  • Vladimir Putin 04.03.2019 11:25
    Highlight Highlight "Kann nur mit einer Altersbestätigung abgerufen werden." Ist ja extrem schwierig ein Datum einzugeben. Hab mir auf Steam auch garantiert nie ein 18+ Spiel geholt als ich noch 14 war.
  • Luthiena 04.03.2019 11:24
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • bärnergiu 04.03.2019 11:23
    Highlight Highlight Reaktion egal, Hauptsache Aufmerksamkeit für das Game generiert. Ziel erreicht.
    • Nik G. 04.03.2019 12:26
      Highlight Highlight Vermutlich werden die Verkaufszahlen dermassen in die Höhe schellen. Gutes Marketing...
  • Walter Sahli 04.03.2019 11:22
    Highlight Highlight Geht's noch kranker?
  • wasps 04.03.2019 11:16
    Highlight Highlight Krank!
  • LeChef 04.03.2019 11:15
    Highlight Highlight Der Entwickler weiss was er sagen muss, um auf Social Media und in sämtlichen Medien gratis Werbung zu kriegen...
  • maude 04.03.2019 11:14
    Highlight Highlight Mein Gott ist das krank...wird mir fast schlecht bei sowas...
    Solche Dinge werd ich nie verstehen können ( geschweige denn will ich überhaupt versuchen sowas zu verstehen.)
  • Heinzbond 04.03.2019 11:13
    Highlight Highlight Vielleicht sollten viele das Spiel kaufen, das sich der 'entwickler' eine Therapie leisten kann.... Eigentlich gehört so einer meiner Meinung nach mal ganz genau untersucht auf gesunden Menschenverstand....
  • glüngi 04.03.2019 11:10
    Highlight Highlight «Irgendwann in der Zukunft werden Gamehistoriker auf ‹Rape Day› zurückblicken und es als erstes Beispiel nennen, wo Vergewaltigungen in Games das erste Mal gezeigt wurden.»

    Ich glaube wir haben den Soziopathen gefunden.
  • mondbewohner 04.03.2019 11:09
    Highlight Highlight Wenn man digital mit Eispickel losziehen und andere niedermetzeln darf, dann sollte man grundsätzlich jede Form von Gewalt zulassen müssen. Gehen wir davon aus, dass Mensch real und virtuell auseinanderhalten kann. Wichtig wäre hier, dass man als Protagonist jedes Geschlecht und LGBT spielen kann und die Opfer ebenfalls so frei ausgewählt werden können. Ansonsten wäre das etwa so geschmackslos wie schwarz gegen weiss.
  • Cosmopolitikus 04.03.2019 11:03
    Highlight Highlight Und ich dachte immer, dümmer geht nimmer...
    Aber sowas von krank 😖
  • MyErdbeere 04.03.2019 11:02
    Highlight Highlight "Altersbestätigung": man gibt einfach ein Datum ein, das man gerade lustig findet, und jut is...🤦‍♂️
  • Mate 04.03.2019 10:59
    Highlight Highlight Aber Kriegsspiele und Games wie Mortal Combat werden auf watson gehypt. Ein bisschen Doppelmoral?
  • tzhkuda7 04.03.2019 10:59
    Highlight Highlight Sorry aber es hat Grenzen

    Ich muss nichts sagen, mein Vater hat mir mit 8 Jahre Urban Assault Fire gekauft (ab 18), man hatte aber doch immerhin das Gefühl böse Menschen über den Haufen zu nieten und fühlte sich innerlich gut wenn man eine Geisel im Spiel befreite und in Sicherheit gebracht hat.

    Aber das? Selbst Red Dead redemption hatte mehrere Anspielungen auf Vergewaltigungen, man tat aber gut daran dieses "Feature", ähnlich der US-Version von GTA San Andreas, wo man sich nur für die Sexszenen entschied bei der der Spieler durch Tastendrücken aktiv den Takt angeben kann. War verstörend
    • Onkl0r 04.03.2019 18:15
      Highlight Highlight Wie viele Gegner hast du bei RDR2 abgeknallt während des Durchspielens? Das hat dich nicht verstört?
    • tzhkuda7 05.03.2019 08:36
      Highlight Highlight Weniger, da die intensive Auseinandersetzung mit dem "Opfer" bei einer Schiesserei doch nochmals eine andere ist, als wie bei einer Vergewaltigung aus nächster Nähe, wo man das Opfer noch Winseln und Schreien hört, geschweige den die Hilferufe.

      Desweiteren ist das Opfer während der "Einvernahme" bei vollem Bewusstsein. Bei der Schiesserei ists also selten das einer nicht tot war und noch herumschreite von den Schmerzen ;-)
    • Onkl0r 06.03.2019 08:38
      Highlight Highlight Und die, welche du mir dem Messer abgemurkst hast? Amerikanische Doppelmoral, bleibe dabei Titte schlecht, Kugel gut! Gewalt ok solange man Leute erschiesst... andere Gewalt... lieber nicht.

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Der neue Mystery-Thriller aus dem Hause Remedy ist verwirrend, nervenaufreibend und oft einfach nur hässlich unfair. Doch je länger man sich in dieser verschachtelten Welt aufhält, desto mehr darf man «Control» geniessen.

Was habe ich mich auf «Control» gefreut. Ich war voller Zuversicht. «Alan Wake» aus dem Jahr 2010 war für mich ein Meisterwerk und hat mich in eine Welt gesogen, die mir unvergessliche Erlebnisse bescherte. Als «Quantum Break» 2016 auf uns losgelassen wurde, war die Vorfreude ebenfalls gross. Doch so ganz konnte diese Mischung aus Videospiel und TV-Serie nicht überzeugen. Das Ganze war unterhaltend, ohne aber irgendwelche grossen Fussabdrücke zu hinterlassen.

«Control» ist da wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel