International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump applauds the audience after his remarks during a rally at the Four Seasons Arena at Montana ExpoPark, Thursday, July 5, 2018, in Great Falls, Mont., in support of Rep. Greg Gianforte, R-Mont., and GOP Senate candidate Matt Rosendale. (AP Photo/Jim Urquhart)

Donald Trump in seinem Element: Der Präsident lässt sich von seinen fast ausschliesslich weissen Fans feiern. Bild: AP/FR170447 AP

«Make America white again»: So kämpft Donald Trump um sein Amt

Die Justiz sitzt Donald Trump im Nacken. Der US-Präsident reagiert mit einem bekannten Rezept: Er appelliert an die Angst der weissen Amerikaner vor dem Verlust ihrer Vormachtstellung.



Donald Trump hat eine miese Woche hinter sich. Sein Ex-Anwalt Michael Cohen beschuldigte ihn vor Gericht, im Wahlkampf 2016 die mutmasslich illegale Zahlung von Schweigegeld an zwei Frauen veranlasst zu haben, mit denen der Präsident eine Affäre hatte. Sein ehemaliger Wahlkampfleiter Paul Manafort wurde wegen Banken- und Steuerbetrugs schuldig gesprochen.

Die Verurteilung ist ein erster Erfolg für Sonderermittler Robert Mueller, auch wenn sie nicht direkt mit Trumps angeblicher Russland-Connection zusammenhängt. Ausserdem wollen weitere Leute aus seinem Umfeld mit der Justiz kooperieren, darunter sein einstiger Finanzchef. Der Präsident kämpft einen Mehrfronten-Krieg, ein Impeachment ist nicht mehr ausgeschlossen.

Was also tut Donald Trump in dieser misslichen Lage? Er greift zu einer bewährten Methode und appelliert schamlos an die Ängste seiner fast ausschliesslich weissen Wählerbasis.

Am letzten Mittwoch twitterte Trump über angebliche Enteignungen und «die weit verbreitete Ermordung» von weissen Farmern in Südafrika. Dabei berief er sich auf einen Beitrag auf seinem Haussender Fox News. Tags darauf musste der verantwortliche Moderator Tucker Carlson zurückrudern und zugeben, dass es bislang keine solchen Enteignungen gegeben habe.

Die Botschaft aber war angekommen: Im mehrheitlich schwarzen Südafrika sind die Weissen ihres Lebens und Eigentums nicht mehr sicher. Damit trifft Trump den Nerv vieler Amerikaner, die sich davor fürchten, dass die Weissen – genauer die Abkömmlinge europäischer Einwanderer – ihre traditionelle Vormachtstellung in den USA an die Schwarzen und vor allem die Latinos verlieren.

Der demografische Wandel ist eine Tatsache. 2013 wurden erstmals mehr nichtweisse als weisse Babys in Amerika geboren. Spätestens in der Mitte des Jahrhunderts wird es in den USA nur noch Minderheiten geben. Diese Aussicht erschreckt die konservativen Weissen und war ein wichtiges Motiv, warum sie dem Anti-Politiker Donald Trump 2016 scharenweise ihre Stimme gaben.

Reaktionen auf Trumps Verteidigung der «Alt Right»

Video: watson

Der New Yorker liess keine Gelegenheit aus, diese rassistischen Befindlichkeiten zu bedienen. In seinem ersten Auftritt als Präsidentschaftskandidat beschimpfte er mexikanische Einwanderer als Vergewaltiger und Drogendealer. Nach der Wahl mässigte er sich keineswegs. Trump betreibe «weisse Identitätspolitik auf Steroiden», schrieb der Schriftsteller Richard North Patterson in seiner Kolumne für den Boston Globe.

Die tote Studentin

Er kritisierte die Einwanderung aus «Drecksloch»-Ländern vorab in Afrika und fragte sich, warum nicht mehr Menschen aus Norwegen (Typus blond und blauäugig) in die USA kommen. Er begnadigte den rassistischen Sheriff Joe Arpaio. Tiefpunkt waren die Unruhen in Charlottesville, als der Präsident die Randale der Rechtsextremen verharmloste.

Letzte Woche kam ein weiterer Vorfall hinzu. In einem Maisfeld im Bundesstaat Iowa wurde die Leiche der seit fünf Wochen vermissten 20-jährigen Studentin Mollie Tibbetts gefunden. Ihr Mörder konnte dank Bildern eines Überwachungskamera überführt werden. Es handelte sich um den 24-jährigen Cristhian Bahena Rivera, einen Farmarbeiter aus Mexiko, der sich vermutlich illegal im Land aufhielt.

Trump wirbt für die Mauer

Die tragische Geschichte erinnert an ähnliche Fälle in Europa, etwa die Vergewaltigung und Ermordung einer 19-Jährigen in Freiburg im Breisgau durch einen afghanischen Asylbewerber. Während sich das linksliberale Amerika mit Cohen und Manafort beschäftigte, wurde der Fall Tibbetts in der rechten Filterblase weidlich ausgeschlachtet. Und Trump mischte kräftig mit.

A poster for missing University of Iowa student Mollie Tibbetts hangs in the window of a local business, Tuesday, Aug. 21, 2018, in Brooklyn, Iowa. Tibbetts was reported missing from her hometown in the eastern Iowa city of Brooklyn in July 2018. (AP Photo/Charlie Neibergall)

Mollie Tibbetts wurde von einem Einwanderer aus Mexiko ermordet. Bild: AP/AP

In einer Videobotschaft sagte der Präsident, Mollie Tibbetts sei nun «permanent von ihrer Familie getrennt» – eine klare Anspielung auf die heftige Kritik an der von ihm verfügten Trennung der Kinder illegaler Einwanderer von ihren Eltern. Selbst Angehörige der ermordeten Studentin zeigten sich empört über die Versuche von rechts, die Tragödie politisch auszuschlachten.

Für Trump und seinen Anhang aber ist die Identität des mutmasslichen Täters ein klarer Beleg dafür, dass die berüchtigte Mauer an der Südgrenze notwendig ist. Ausserdem hoffen die Republikaner, dass der Fall Tibbetts ihnen dabei helfen wird, bei den Kongresswahlen im November ihre Mehrheiten im Repräsentantenhaus und im Senat zu verteidigen.

Republikaner und Identitätspolitik

Linke Kritiker halten dieses Unterfangen angesichts der Demografie und von Trumps notorisch tiefen Popularitätswerten – sie bewegen sich trotz Wirtschaftsboom zwischen 40 und 45 Prozent – für aussichtslos oder gar kontraproduktiv. Doch man darf die Entschlossenheit der Republikaner niemals unterschätzen, ihre Vorherrschaft und jene der weissen Amerikaner zu verteidigen.

Mit weisser Identitätspolitik kennen sie sich aus. In den 60er und 70er Jahren begann die Partei des Sklavenbefreiers Abraham Lincoln, die durch die Bürgerrechtsbewegung geschürten Ängste der konservativen Weissen für sich zu nutzen, mit Codewörtern wie «States' Rights». Gemeint sind die Rechte der Bundesstaaten, andere Menschen zu diskriminieren.

Die Wählerschaft weiss halten

So offen wie während der Rassentrennung lässt sich dies nicht mehr praktizieren. Aber die Republikaner haben andere Wege gefunden, um «die Wählerschaft weiss zu halten», wie Richard North Patterson schreibt. Dazu gehört das «Gerrymandering», die Zeichnung der politischen Landkarte mit dem Ziel, möglichst viele Wahlkreise mit rechter Mehrheit zu schaffen.

Trump auf dem Titel

Ausserdem haben die Republikaner in den von ihnen beherrschten Gliedstaaten Gesetze verabschiedet, die junge und arme Wähler von der Stimmabgabe abhalten sollen. Sei es durch eine Ausweispflicht, eine Einschränkung der vorzeitigen Stimmabgabe oder die Schliessung von Wahllokalen, wie es zuletzt in einem mehrheitlich schwarzen Bezirk in Georgia beabsichtigt war.

Langfristig wird sich diese Blockadementalität kaum auszahlen. Vielmehr droht den Republikanern ein Schicksal wie in Kalifornien, wo sie in den 1990er Jahren mit einer rabiaten Anti-Latino-Politik versucht hatten, das Rad der Zeit zu stoppen. Heute sind sie im einwohnermässig grössten US-Bundesstaat politisch weitgehend marginalisiert.

Daraus lernen werden sie kaum. Vielmehr wird Donald Trump noch stärker auf dieser Klaviatur spielen, wenn sich die juristische Schlinge um seinen Hals zuziehen sollte. Die Republikaner werden ihm folgen, mit verheerenden Folgen für das Land, wie Richard North Patterson meint: «In ihrem verzweifelten Versuch, zu überleben, werden sie die weisse Identitätspolitik bis zum bitteren Ende vorantreiben und dabei das Land spalten und unsere Seelen verkümmern.»

Die Problemen mit Trumps Mauer

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

59 Leichen in Massengräbern in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel