International
Donald Trump

USA: Trump in Umfragen hinter DeSantis

FILE - Former President Donald Trump announces he is running for president for the third time as he pauses while speaking at Mar-a-Lago in Palm Beach, Fla., Nov. 15, 2022. Lawyers for Donald Trump wer ...
Donald Trump hat erst kürzlich bekannt gegeben, dass er wieder als Präsidentschaftskandidat antreten will.Bild: keystone

Trump in Umfragen hinter DeSantis – warum der Ex-Präsident trotzdem Chancen hat

18.12.2022, 08:56
Joana Rettig, Rebecca Sawicki /
Mehr «International»

Erst im November hatten die USA die Midterm-Wahlen hinter sich gebracht, schon redet die Welt wieder von den nächsten Präsidentschaftswahlen. Am 5. November 2024 ist es zwar erst so weit – doch es stellt sich bereits jetzt die Frage: Wer wird für die Republikaner antreten?

Vor diesem Hintergrund sind in den Vereinigten Staaten kürzlich mehrere Umfragen veröffentlicht worden.

FILE - President Donald Trump shakes hands with Florida Gov. Ron DeSantis as he arrives at Tyndall Air Force Base to view damage from Hurricane Michael, and attend a political rally, May 8, 2019, at T ...
2019: Ron DeSantis (l.) und der damalige Präsident Donald Trump schütteln Hände.Bild: keystone

Wie steht es um Ex-Präsident Donald Trump? Was bedeuten die Umfrageergebnisse und was hat Kanye West damit zu tun? Watson hat die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst.

Was sind die Ergebnisse der Umfragen?

In der jüngsten Vergangenheit hat es mehrere Umfragen gegeben. Eine davon ist gerade erst am Dienstag erschienen, über sie berichtete »The Guardian«. Darin hatten »USA Today" und die Suffolk University die Teilnehmenden zu möglichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten für die Wahl im Jahr 2024 befragt. Hier liegt der derzeitige Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, mit satten 23 Punkten vor dem Ex-Präsidenten Donald Trump. In der Umfrage wurden republikanische und den Republikanern nahestehende Wähler befragt.

Trump-Insider spricht von «Schwierigkeiten»

Ausserdem hatte das «Wall Street Journal» am Mittwoch eine Umfrage veröffentlicht, die DeSantis in einem hypothetischen Vorwahlkampf einen 14-Punkte-Vorsprung (52 Prozent zu 38 Prozent) zu Trump bescheinigt. Bei einer Umfrage des Nachrichtensenders CNN gaben wohl 62 Prozent der Republikaner an, dass sie 2024 einen anderen Kandidaten als Trump wollen.

«The Guardian» berichtete ausserdem, dass das Medium Einsicht in vertrauliche Nachrichten gehabt habe. Darin soll ein altgedienter Trump-Insider geschrieben haben: «Er IST in Schwierigkeiten.»

Doch das ist nur die eine Seite. Andere Meinungsforschungen sehen Trump noch immer vorn. Etwa bei dem Institut »Morning Consult". Hier liegt Trump mit 18 Prozentpunkten vor DeSantis (49 zu 31 Prozent).

Wer ist Ron DeSantis eigentlich?

Ron DeSantis ist der Gouverneur des US-Bundesstaates Florida – und Anhänger von Trumps MAGA-Bewegung. Trump ist sozusagen sein Mentor. Mittlerweile ist er allerdings ähnlich beliebt, wie sein politisches Vorbild.

In einem früheren Gespräch mit watson beschrieb der US-Experte Thomas Greven DeSantis als einen geschickten Kulturkämpfer. Wie Trump selbst verstehe auch der Mann aus Florida, wie er Krisen populistisch nutzen könne. Sein Vorteil gegenüber Trump: Er ist jünger und er hat weniger Scheisse am Schuh.

Genauer gesagt: In seinem Lebenslauf findet sich kein Skandal.

Florida Gov. Ron DeSantis speaks at the annual leadership meeting of the Republican Jewish Coalition, Saturday, Nov. 19, 2022, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)
Ähnliche Politik wie Trump, nur ohne Skandale: Das ist Ron DeSantis.Bild: keystone

Er war erstklassiger Baseballspieler, hat an den Elite-Universitäten Harvard und Yale studiert und wurde, nachdem er als Offizier bei der US-Navy gedient hat, sogar mit einem Bronze-Star ausgezeichnet. Aus Sicht von Greven ist DeSantis nicht nur ein potenzieller Nachfolger von Trump – sondern auch viel gefährlicher als das Original.

Greven sagte dazu:

«Ähnlich wie Trump hat er gute politische Instinkte, aber anders als der ehemalige Präsident scheint er zu komplexen politischen und strategischen Überlegungen fähig. Damit ist er für die amerikanische Demokratie möglicherweise noch gefährlicher als Trump.»

Als Gouverneur von Florida ist DeSantis vor allem mit einigen fragwürdigen politischen Entscheidungen aufgefallen: Beispielsweise stammt das Don’t-Say-Gay-Gesetz von ihm. Dadurch ist es verboten, im Unterricht Diskussionen über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität zu führen. Er hat ausserdem ein Abtreibungsverbot für Florida eingeführt. Das Gesetz ist so streng, dass es nicht einmal bei Vergewaltigungen oder Inzest eine Ausnahme macht.

Gerade sorgt er mit einer Kampagne gegen Corona-Impfstoffe für Aufruhr.

Florida werde, so schreibt es DeSantis auf Twitter, das medizinische Establishment zur Rechenschaft ziehen.

Warum verliert Trump an Rückhalt?

Zunächst einmal ist es gefährlich, zu glauben, Trumps Politik würde an Rückhalt verlieren. Das ist keineswegs der Fall. Tatsächlich gilt der Konkurrent Ron DeSantis als einer der Verfechter von Trumps Politik.

Medien titelten mit dem Zitat des Direktors des Suffolk University Politcal Research Centers, David Paleologos. Der sagte «USA Today» folgendes: «Republikaner und konservative Unabhängige wollen zunehmend Trumpismus ohne Trump.»

Trumps Politik, aber bitte kein Trump mehr.

Aber warum?

Der Grund könnte bei Trumps vielen Skandalen zu finden sein. Und darin, dass er dadurch Rückhalt in der moderateren Bevölkerung verliert, die er zuvor mit verschiedenen Wahlversprechen für sich gewinnen konnte.

FILE - Kanye West arrives at the Vanity Fair Oscar Party on Feb. 9, 2020, in Beverly Hills, Calif. A surge of anti-Jewish vitriol, spread by a world-famous rapper
«Ich mag Hitler» hatte Rapper Kanye West kürzlich in einer Talkshow gesagt.Bild: keystone

Ein Beispiel: Für ein Abendessen mit Kanye West hagelte es mächtig Kritik. Der Rapper, der sich inzwischen Ye nennt, hatte kürzlich in einer Talkshow gesagt: «Ich mag Hitler». Er fordert Juden auf, «loszulassen» und Hitler zu vergeben. Antisemitismus ist für den Rapper langsam zum Markenzeichen geworden.

«Die Republikanische Partei zahlt nun an der Wahlurne den Preis dafür, dass sie bislang alle Gelegenheiten verpasst hat, sich von Trump entschlossen zu distanzieren», hatte der Politikwissenschaftler Thomas Greven in einem Gespräch mit watson erklärt. Die Republikaner hätten früher Trumps Eskapaden hingenommen – aber Wahlniederlagen? Die könne die Partei dauerhaft nicht verkraften.

Greven meinte zwar, dass Trump noch immer grossen Rückhalt an der Basis habe – doch auch dieser schrumpfe. Der Grund: Ron DeSantis. Ähnliche Politik – keine Skandale. Bisher hat sich DeSantis jedoch noch nicht als Präsidentschaftskandidat beworben.

Warum sieht es trotzdem gut für Trump aus?

Trump verliert also an Rückhalt. Und der bekannteste Konkurrent ist schon an ihm vorbeigezogen. Das heisst aber noch lange nicht, dass der Ex-Präsident deshalb nicht doch wieder zum republikanischen Kandidaten werden könnte.

Aber warum?

Da wäre zum einen der Faktor Zeit: Wer sich Wahlumfragen seit längerer Zeit anschaut, wird feststellen, dass sich der Wind schnell drehen kann.

FILE - Former President Donald Trump announces a third run for president as he speaks at Mar-a-Lago in Palm Beach, Fla., Nov. 15, 2022. A prosecutor on Thursday, Dec. 1, 2022, said Trump
Hat immer noch viele Anhängerinnen und Anhänger: Donald Trump.Bild: keystone

Ein Beispiel sind die Werte bei der sogenannten Dienstagsfrage. Wen würden Amerikaner:innen wählen, wenn heute Dienstag, der 8. November 2022, wäre? Die Ergebnisse lassen sich in einem Zeitstrahl darstellen. Es fällt auf: Die Zustimmungswerte zu verschiedenen Parteien können verdammt sprunghaft sein. Das Gleiche gilt für die Zustimmungswerte der Kandidaten. Äussere Umstände, Skandale, eine unliebsame Rede und vieles mehr können die Zustimmungswerte auch innerhalb einer Partei schnell beeinflussen.

Und die Präsidentenwahl in den USA ist erst im November 2024. Die Vorauswahl der Republikaner beginnt im Januar 2024.

Viel Konkurrenz, viel Streuverlust

Doch es gibt noch einen Faktor in der Gleichung Trump versus DeSantis: die Anzahl der Konkurrenten.

Das grosse Bewerber:innenfeld könnte Trump eine Hilfe sein. Neben DeSantis und dem Ex-Präsidenten haben viele andere Top-Politiker:innen Lust auf das Amt des oder der Präsident:in.

  • Asa Hutchinson, Gouverneur von Arkansas
  • Mike Pence, ehemaliger US-Vizepräsident
  • Nikki Haley, ehemalige Gouverneurin von South Carolina
  • Liz Cheney, Mitglied im US-Repräsentantenhaus
  • Ted Cruz, Mitglied im US-Senat
  • Greg Abbott, Gouverneur von Texas
  • Kristi Noem, Gouverneurin von South Dakota
  • Mike Pompeo, ehemaliger US-Aussenminister
  • Glenn Youngkin, Gouverneur von Virginia
  • Tim Scott, Mitglied im US-Senat

Sie alle haben längst nicht die Beliebtheitswerte von Trump oder DeSantis. Doch kann sich die innerparteiliche Opposition nicht einigen, könnten Anti-Trump-Stimmen gesplittet werden. Und der Ex-Präsident kann weiter auf seine Fans zählen. Solange seine Anhänger weiter für ihn stimmen, könnte ihm das am Ende doch die Kandidatur einbringen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Trump-Razzia spaltet die US-Politk
1 / 13
Trump-Razzia spaltet die US-Politk
Am Montag, 8. August 2022, hat die Bundespolizei FBI das Anwesen von Ex-US-Präsident Donald Trump durchsucht.
quelle: keystone / terry renna
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du weisst nicht, um was es bei den Midterms geht? Wir erklären es in 2 Minuten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martin Baumgartner
18.12.2022 09:29registriert Juni 2022
Haben die Amis wirklich vergessen, was der Kerl alles für Schaden angerichtet hat?
Wollen die wirklich einen zweiten Bürgerkrieg riskieren!
Mir graut aber am meisten, wenn ich an seine Aussenpolitik denke.
527
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hösch
18.12.2022 09:29registriert März 2022
Wieso nur erinnern mich diese Darlegungen an die Endphase der römischen Republik?

Einzig der Cäsarenwahn der en vogue ist wird es nicht sein.
278
Melden
Zum Kommentar
24
Nordkorea informiert Japan über bevorstehenden Satellitenstart
Nordkorea will in den nächsten Tagen einen weiteren Satelliten ins All befördern.

Die Führung in Pjöngjang habe Japan darüber informiert, dass der Start einer Trägerrakete mit einem Satelliten an Bord bis spätestens 3. Juni um Mitternacht erfolgen werde, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Regierung in Tokio. Der Küstenwache seien drei Gefahrenzonen im Meer genannt worden, in die Trümmerstücke der Rakete fallen könnten. Südkoreas Militär hatte zuletzt von Anzeichen gesprochen, wonach Nordkorea im Raumfahrtzentrum Tongchangri im Nordwesten des abgeschotteten Landes Vorbereitungen für den Start eines zweiten militärischen Aufklärungssatelliten treffe.

Zur Story