International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da hat er gut lachen: Südamerika will bei der FIFA-Präsidentschaftswahl für den Schweizer Gianni Infantino stimmen



Die zehn südamerikanischen Fussballverbände wollen nach Angaben des bolivianischen Verbandschefs bei der anstehenden FIFA-Wahl geschlossen für den Schweizer UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino stimmen.

«Seine Bewerbung hat uns überzeugt.»

Die schlichte, aber aussagekräftige Begründung des CONMEBOL-Präsidenten Herbas zur Wahl Infantinos

Dies hätten die Teilnehmer des südamerikanischen Konföderation CONMEBOL am Dienstag auf einem ausserordentlichen Kongress in Asunción beschlossen, teilte am Mittwoch (Ortszeit) der Vorsitzende des bolivianischen Fussballverbands FBF Rolando López Herbas über Twitter mit.

Bild

bild: futbolboliviano.com

Die FIFA-Präsidentschaftskandidaten Infantino und Prinz Ali bin al-Hussein hatten am Rande der CONMEBOL-Tagung ihre Bewerbung für die Nachfolge von Joseph Blatter vorgestellt. Die Unterstützung Infantinos sei einstimmig beschlossen worden. «Seine Bewerbung hat uns überzeugt», erklärte López Herbas.

Der neue CONMEBOL-Präsident Alejandro Domínguez hatte am Dienstag angekündigt, dass die Mitgliedsverbände der südamerikanischen Konföderation geschlossen abstimmen werden, liess aber offen, für welchen Kandidaten. Die FIFA will am 26. Februar ihren neuen Vorsitzenden wählen.

Anfang Woche hatte bereits die zentralamerikanische Fussball-Union (UNCAF) bekanntgegeben, dass sie Infantino unterstützen werde. Die sieben Mitglieder aus Costa Rica, Honduras, Guatemala, Belize, Nicaragua, Panama und El Salvador werden dem Schweizer ihre Stimme geben.

Das sind die Kandidaten für die Blatter-Nachfolge

Zur Wahl treten neben Infantino auch Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien, Jerome Champagne aus Frankreich, der Südafrikaner Tokyo Sexwale und Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa aus Bahrain an. Letzterer gilt als aussichtsreichster Kandidat. Stimmberechtigt sind 209 FIFA-Mitgliedsländer. (wst/sda/dpa)

Alles zum Thema FIFA

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Link zum Artikel

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Link zum Artikel

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Link zum Artikel

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Link zum Artikel

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Link zum Artikel

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Link zum Artikel

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Link zum Artikel

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Link zum Artikel

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Link zum Artikel

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Link zum Artikel

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

Link zum Artikel

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dubai hat nun auch den grössten Brunnen der Welt

Noch ein Superlativ in Dubai: Nach dem höchsten Wolkenkratzer hat die Metropole am arabischen Golf nun auch den grössten Springbrunnen der Welt. Der 1335 Quadratmeter grosse «Palmenbrunnen» wurde am Donnerstagabend eingeweiht.

Dazu gab es eine Show mit Wasserfontänen, Lichtspektakel und Musik. Die Besucher trugen wegen der Corona-Pandemie Atemschutzmasken und hatten auch andere Hygieneregeln zu beachten.

Das Guinness-Buch der Rekorde erklärte den Palmenbrunnen offiziell zum grössten Bauwerk …

Artikel lesen
Link zum Artikel