International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Acht Polizisten schlagen auf Mann ein: In Frankreich geht dieses Video gerade viral

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat am Freitag eine Untersuchung wegen möglicher Polizeigewalt eröffnet. Ausschlaggebend dafür war ein vom französischen Rapper MHD auf Twitter publiziertes Video.

Das Video zeigt, wie zwei Männer von mehreren Polizisten verhaftet werden – auf aggressive Art und Weise. Es ist zu sehen, wie die Beamten auf die Männer einschlagen. Zuvor greift ein Polizeihund einer der Männer an. Das Video wurde bereits über 37'000 geteilt. 

MHD schreibt zum Video: 

«Heute wurde mein grosser Bruder Opfer eines Polizeiangriffs, ganz in der Nähe von meinem Zuhause. So behandeln Polizisten junge Leute in unseren Quartieren! Zu acht gegen eine hilflose Person. Teilt dieses Video so oft wie möglich. Diese Art von Verbrechen sollte nicht alltäglich sein.»

Die Untersuchung zum Vorfall wird nun der «Polizei der Polizei» anvertraut, der Generalinspektion der Nationalpolizei, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP. 



Polizei und Rettungskräfte angegriffen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Electric Elefant 06.10.2018 11:23
    Highlight Highlight OK, hier sind wieder mal Herz/Blitzer-Bots unterwegs...
    Anders kann man sich die Herzen für absolut dämliche Kommentare nicht erklären! Jemand wie Florist hat sich entweder das Video nicht angeschaut, oder hat ne ziemlich quere Sicht, was Staatsgewalt in einem Rechtsstaat darf und was nicht....
    • Electric Elefant 06.10.2018 13:27
      Highlight Highlight Flötist natürlich... Ich hasse die Autokorrektur!
    • Flötist 06.10.2018 21:34
      Highlight Highlight @Electric deine grundlose Empörung legt ja lediglich deine eigene Einschränkungen offen. Schade, so diskutiert man nicht.
    • Electric Elefant 07.10.2018 12:56
      Highlight Highlight Minimi! Zuerst krude Aussagen machen und nachher beleidigt sein... Oje!
  • Bowell 06.10.2018 07:12
    Highlight Highlight Ich finde solche Videos immer heikel, da sie eventuelle Vorgeschichten nicht zeigen sondern nur die Reaktion der Polizei. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Situation grundlos so schnell eskaliert. Vielleicht wars ja wirklich so wie es vom Bruder beschrieben wird, vielleicht auch nicht.
  • AskLee 06.10.2018 02:03
    Highlight Highlight Wer zuckt verliert ? Egal ob der Hund nach ihm schnappt. Wtf
    Ganz erbärmliches Bild von der Polizei.
    • Quackquackquack 06.10.2018 09:02
      Highlight Highlight Nachtreten gegen das Tier (mit Maulkorb) - hats bei mir verwirkt ... aber ziemlich entgültig.
    • Joe Smith 06.10.2018 14:06
      Highlight Highlight Wenn mich ein Hund angreift, dann wehre ich mich auch. Alles andere wäre ja noch schöner.
  • zipfelgrind 06.10.2018 00:02
    Highlight Highlight Ohne den ganzen Sachverhalt zu kennen (wir haben ja nur dieses Videoschnipsel): Für mich sieht es danach aus, das der Hund nicht gesichert ist und von sich aus (ohne Anweisung des Hundeführers) angreift. Die folgenende Abwehrhandlung des Kontrollierten ist logisch und verständlich.

    Für mich ist im Video kein Grund ersichtlich, wieso die körperliche Gewalt eingesetzt wurde. Die Kontrollierten machen keine Anstalten zu Angriff oder Flucht, das Vorgehen, unabhängig vom vorgängigen Verhalten, erscheint daher recht unverhältnismässig.

    Quelle für die eigene Meinung: Bin selber Polizist.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 05.10.2018 23:41
    Highlight Highlight 2:8 die obendrein mit Schlagstöcken Bewaffnet sind.. Momol sehr Fair
    • MaskedGaijin 06.10.2018 03:26
      Highlight Highlight Das ist ja auch keine Sportveranstaltung.
    • eysd 06.10.2018 03:42
      Highlight Highlight Ein Polizeieinsatz ist ja kein Fightclub bei dem es um Mann gegen Mann geht...
    • zwan33 06.10.2018 07:41
      Highlight Highlight Richtig, bei einer Festnahme sollte man der festzunehmenden Person doch eine faire Chance geben, zu entkommen, so ca. 60% fände ich angemessen.
      Ernsthaft, eine Festnahme soll mit so viel Personal durchgeführt werden, dass die Polizei auch eine Eskalation wieder unter Kontrolle bringen kann. Dass hier 8 gegen 2 sind, ist weder ein Problem noch unfair. Problematisch könnte höchstens sein, dass sie zu lange brauchen, um die Handschellen zu fixieren und dabei mehrere Schläge fallen. Könnte sein, dass sich die Person derart gewehrt hat, dass es nicht anders ging (Videoqalität nicht ausreichend).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fumia Canenero 05.10.2018 23:33
    Highlight Highlight Der Hund trug zwar einen Maulkorb, trotzdem hätte sein Führer ihn besser unter Kontrolle halten sollen. Die Situation eskalierte, als der Hund am zweiten Mann hochsprang.
    Im übrigen braucht es keine Keule um zu sehen, dass hier Hellhäutige auf Dunkelhäutige eindreschen. Vielleicht haben die zwei ja tatsächlich "was gemacht", das rechtfertigt aber m.E. nicht die Devise: "Egal ob schuldig oder nicht, erst mal einfach nur draufhauen!"
  • Flötist 05.10.2018 22:51
    Highlight Highlight Immer wieder das gleiche, die Polizei kommt und Leute wollen sich aufspielen und reagieren agressiv. Es gibt keine ernstzunehmende Polizei der Welt, die sich sagt: oh der ist agressiv, lassen wir ihn mal lieber. Es endet in der Regel immer so, dass die Polizei gewalt einsetzen wird wenn verdächtige sich wehren. Da habe ich relativ wenig Mitleid. Wenn die Polizei einem anhält, dann kooperiert man. Ansonsten zieht man immer den Kürzeren.
    • swisskiss 06.10.2018 00:16
      Highlight Highlight Flötist: Wer kritisiert das Gewaltsmonopol staatlicher Sicherheitskräfte? Wer stellt den Einsatz verhältnismässiger Gewalt in Frage?

      Ich hoffe schon, dass Du den wesentlichen Unterschied zwischen notwendigem Gewalteinsatz und unverhältnismässiger Polizeibrutalität erkennen kannst.

      Natürlich muss Jeder bei Widerstand gegen die Staatsgewalt mit Konsequenzen rechnen. Aber keiner muss damit rechnen, verprügelt zu werden.
    • Max Cherry 06.10.2018 00:43
      Highlight Highlight Immer schön der Obrigkeit hörig bleiben, egal wie willkürlich diese vorgeht, sie darf schliesslich alles. Tolle Weltanschauung.
    • Jein 06.10.2018 07:29
      Highlight Highlight Grundsätzlich hast du Recht, wenn du mit dem Rücken zur Wand stehst und keinen Polizisten berührst kannst du aber nicht erwarten so angegangen zu werden. Da hat jemand seinen Diensthund nicht im Griff, anschliessend eskaliert die Situation, und insbesondere der Dropkick vom Polizisten (0:10) ist völlig daneben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rumbel the Sumbel 05.10.2018 22:18
    Highlight Highlight So so. Und dein Bruder und andere Person haben natürlich nichts gemacht. Wenn man das Video sieht, könnte es ja fast meinen. Hört man so. Mich verwundert, dass die Rassismuskeule noch nicht zu tragen kam.
    • swisskiss 05.10.2018 22:44
      Highlight Highlight Rumbel the Sumbel: Rassismus als Motiv zu unterstellen, ist genauso spekulativ, wie jeder andere Grund.

      Was aber als handfester Fakt zu werten ist, sind Verstösse gegen Dienstvorschriften und selbst das Menschenrecht (Recht auf körperliche Unversehrtheit) die unverhältnismässigen Einsatz von Gewalt auch bei Festsetzungen von Gewalttätern verbietet.

      Es ist völlig egal, welche Schwere der Tat oder Verhalten des Täters einer Verhaftung vorausgehen.

      Ich hoffe nicht, dass Du hier Polizeigewalt rechtfertigen willst.
    • Asmodeus 05.10.2018 22:48
      Highlight Highlight Da Du voll den Durchblick hast. Was hat der Mann denn gemacht?

      Der Hund geht plötzlich auf ihn los und sofort wird er vom Polizisten getreten und der Rest prügelt auf ihn ein.

      Hauptsache die Schuld beim Ausländer suchen was? (Da hast Du Deine Rassistenkeule).
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 05.10.2018 22:53
      Highlight Highlight Hast du das Video angesehen?
      Im Video stehen beide ruhig und unbewaffnet. Dann greift plötzlich der Polizei-Hund an. Darauf schlagen die Polizisten los.
      Das mögen keine Unschuldslämmer sein. Aber die Polizisten haben keinen Anlass für ihren Gewaltexzess.

    Weitere Antworten anzeigen

Er vertuschte Kinder-Vergewaltigungen – aber Papst lehnt Rücktritt von Kardinal ab

Papst Franziskus hat den Rücktritt des Erzbischofs von Lyon, der in Frankreich wegen Vertuschung von Missbrauch verurteilt wurde, abgelehnt.

Kardinal Philippe Barbarin habe sich aber entschieden, sich für eine Zeit zurückzuziehen, und habe den Generalvikar mit der Leitung der Diözese beauftragt, erklärte Vatikan-Sprecher Alessandro Gisotti am Dienstag in Rom. Der Papst habe aufgrund der Unschuldsvermutung den Rücktritt nicht annehmen wollen, hiess es in einer Erklärung von Barbarin.

Barbarin ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel