DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emmanuel Macron
Emmanuel MacronBild: AP/AP POOL

«Missverständnisse» ausgeräumt – Macron feiert mit Italiens Präsidenten Leonardo-Jubiläum

04.03.2019, 00:22

Nach dem Ärger um das Leonardo-da-Vinci-Jubiläum zwischen Frankreich und Italien wollen beide Länder nun Einigkeit demonstrieren. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte in einem am Sonntag ausgestrahlten Fernsehinterview an, den 500. Todestag des Universalgenies am 2. Mai zusammen mit Italiens Präsidenten Sergio Mattarella in Paris zu begehen.

Sergio Mattarella
Sergio MattarellaBild: EPA/ANSA / QUIRINALE PRESS OFFICE

Zuletzt hatte es Streit um Leonardo-Werke gegeben, die Frankreich für eine grosse Schau im Louvre im Oktober aus Italien angefordert hatte. Die populistische Regierung hatte sich gegen eine Vereinbarung der Vorgängerregierung in Rom gestellt und will mehrere Werke nicht verleihen. Sie wehrt sich gegen einen Tausch: Italien sollte eigentlich Leonardo-Werke an Frankreich geben, wenn Frankreich im Gegenzug Werke des italienischen Malers Raffael für dessen 500. Todestag im kommenden Jahr für eine Schau in Rom ausleiht. Da Vinci ist 1452 in der Toskana geboren und 1519 in Frankreich gestorben.

Die politischen Beziehungen zwischen Paris und Rom sind derzeit angespannt. Italiens populistische Regierung hat mehrmals scharfe Kritik an Macron geäussert. Vize-Premier Luigi Di Maio hatte zudem Vertreter der französischen Gelbwesten-Protestbewegung getroffen. Darauf hatte Frankreich seinen Botschafter in Rom vorübergehend zurückgerufen.

Luigi Di Maio
Luigi Di MaioBild: EPA/ANSA

Die «Missverständnisse» seien nun ausgeräumt, sagte Macron in dem Interview mit dem italienischen Sender Rai. «Es gibt kein europäisches Abenteuer ohne eine Verständigung zwischen unseren beiden Ländern.» (sda/dpa)

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Krypto-Queen» auf FBI-Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen

Die US-Bundespolizei FBI hat die als «Krypto-Queen» berüchtigte Erfinderin der vermeintlichen Digitalwährung «OneCoin», Ruja Ignatova, auf die Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen gesetzt. Ignatova soll mit «OneCoin» Millionen von Investoren weltweit betrogen haben.

Zur Story