DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Benalla: Ex-Mitarbeiter von Macron räumt Fehler in Diplomatenpass-Affäre ein

21.01.2019, 19:0821.01.2019, 19:37

Der umstrittene Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, Alexandre Benalla, hat in der Affäre um Diplomatenpässe Fehler eingestanden.

«Die Pässe wurden nicht deaktiviert, sonst wäre ich nicht mit ihnen gereist. Ich erkenne einen Fehler meinerseits an», sagte Benalla am Montag vor dem Senat. Benalla wollte sich nicht im Detail zur Verwendung der Pässe nach seinem Rausschmiss aus dem Élyseepalast im Juli 2018 äussern, da dies Gegenstand laufender gerichtlicher Untersuchungen sei.

Es ist bereits das zweite Mal, dass sich der ehemalige Mitarbeiter vor dem Senat erklären muss. Im September hatte er angegeben, dass die Pässe in seinem Büro im Élyséepalast seien. Dazu erklärte er nun, dass er damals gesagt habe, er denke, dass die Pässe dort seien. «Mit der Betonung auf Denken.»

«Ich habe keine Geheimnisse»

In der vergangenen Woche hatte der Leiter des engsten Mitarbeiterstabes Macrons, Patrick Strzoda, vor dem Senat erklärt, Benalla sei nach seinem Rauswurf rund 20 Mal mit Diplomatenpässen gereist. Zuvor hatten Medien darüber berichtet.

Die Justiz hat bereits Ermittlungen eingeleitet, weil Benalla nach seinem Rausschmiss die Pässe ungerechtfertigt benutzt haben soll. Zu Gerüchten darüber, dass Benalla Geheimnisse aus seiner Zeit im Élysée habe, erklärte er: «Ich habe keine Geheimnisse. Keine Geheimnisse über irgendwen. Ich erpresse niemanden.»

Spätestens seit dem Sommer ist der Name Benalla in Frankreich ein Begriff. Ihm war im vergangenen Sommer von Medien vorgeworfen worden, gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen zu sein. Er musste daraufhin den Élyséepalast verlassen. (tam/sda/dpa)

Macron will sich schriftlich an die Protestanten wenden

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tsunami-Entwarnung in Japan ++ Ausbruch in der Schweiz messbar

Die Explosion ist Tausende Kilometer weit zu hören, in der Südsee türmen sich Aschewolken hoch in die Luft: Der gewaltige Ausbruch eines unterseeischen Vulkans in der Nähe des Inselreichs Tonga hat am Wochenende viele Pazifik-Staaten in Alarmbereitschaft versetzt und Flutwellen ausgelöst. Tsunami-Wellen wurden nicht nur in Tonga, sondern auch in Neuseeland, Japan und Fidschi registriert.

Zur Story