bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Frankreich

Feuer zerstört 250 Hektar Wald bei Marseille

The Velodrome stadium in Marseille (front,R) is seen as smoke fills the sky during fires which burn the Calanques National Park, France, September 5, 2016. REUTERS/Jean-Paul Pelissier
Etwa 400 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im Calanques-Gebiet südöstlich von Marseille zu bändigen.Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Feuer zerstört 250 Hektar Wald bei Marseille

05.09.2016, 20:1406.09.2016, 07:34

Ein heftiges Feuer hat in einem Waldgebiet zwischen Marseille und Cassis an der französischen Mittelmeerküste gewütet. 250 Hektar seien zerstört worden, teilte die Präfektur des Verwaltungsbezirks Bouches-du-Rhône am Montagabend auf Twitter mit.

Etwa 400 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im Calanques-Gebiet südöstlich von Marseille zu bändigen. Die Stadtverwaltung von Marseille rief Anwohner nahe gelegener Viertel auf, nicht nach Hause zu gehen.

«Die Lage ist sehr schwierig, es gibt Windböen von 80 bis 100 Stundenkilometern», sagte Vize-Bürgermeister Didier Réault der Nachrichtenagentur AFP. Vom Stadtzentrum aus waren riesige Rauchwolken zu sehen. Auch Löschflugzeuge kreisten über dem Gebiet, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

Smoke fills the sky while fire-fighting planes pour water during fires which burn the Calanques National Park near Marseille, France, September 5, 2016. REUTERS/Jean-Paul Pelissier
Dunkler Rauch bedeckt den Himmel über dem Nationalpark von Calanques in der Nähe von Marseille. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Brand breitet sich nach Cassis aus

Nach Angaben der Feuerwehr breitete der Brand sich in Richtung Cassis aus. Der französische Wetterdienst hatte für Montag und Dienstag wegen starken Winds und grosser Trockenheit vor einer hohen Waldbrandgefahr im Süden des Landes gewarnt.

Auch in der gut 300 Kilometer westlich von Marseille gelegenen Region rund um die Stadt Carcassonne zerstörte am Montag nach Angaben der Feuerwehr ein Brand innerhalb weniger Stunden 250 Hektar Heideland. (sda/dpa/afp)

epa05526079 Firemen fight a forest fire in La Gineste, between Cassis and Marseille, France, 05 September 2016. About 300 firemen are working to extinguish the fire. EPA/FREDERIC SPEICH FRANCE OUT / B ...
«Die Lage ist sehr schwierig, es gibt Windböen von 80 bis 100 Stundenkilometern», sagte Vize-Bürgermeister Didier Réault der Nachrichtenagentur AFP.Bild: EPA/LA PROVENCE / MAXPPP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Selenskyj fordert Sondertribunal für Russen – das Nachtupdate ohne Bilder
Wolodymyr Selenskyj fordert ein spezielles Gericht, um Wladimir Putin und seine Regierung zur Rechenschaft zu ziehen, während die Russen zahlreiche Luftangriffe auf das Nachbarland starteten – das Nachtupdate.

Für den Angriffskrieg gegen die Ukraine soll die höchste russische Staats- und Militärführung nach dem Willen der ukrainischen Regierung juristisch zur Verantwortung gezogen werden. Als Beispiel für seine Forderung nach einem Sondertribunal nannte Präsident Wolodymyr Selenskyj das Nürnberger Tribunal, bei dem die Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg für ihre Kriegsverbrechen verurteilt wurden. Zwar arbeite die Ukraine bereits mit vielen Ländern und Organisationen wie dem Internationalen Strafgerichtshof zusammen, «damit jeder russische Mörder die verdiente Strafe erhält», sagte er am Dienstagabend in seiner täglichen Videoansprache. «Aber leider reichen die verfügbaren internationalen Rechtsinstrumente für Gerechtigkeit nicht aus.»

Zur Story