International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Schlagzeilen, die dir den Glauben an 2017 zurück geben

Dieses Jahr hat nicht gerade mit den positivsten News angefangen. Auch das Wetter hat bisher nicht zu einer ausgelassenen Stimmung beigetragen. Höchste Zeit also für ein paar gute Nachrichten.



China verbietet Elfenbeinhandel

Der Staatsrat von China hat angekündigt, den nationalen Handel und die Verarbeitung von Elfenbein bis Ende 2017 komplett verbieten zu wollen. Ende März wollen sie die ersten Unternehmen und Handelsplätze schliessen.

Bild

bild: imgur

Für die Elefantenbestände eine gute Nachricht, denn gemäss Schätzungen des WWF werden jährlich rund 20'000 Elefanten getötet, um ihre Stosszähne als Statussymbole in den fernen Osten zu verkaufen. Allein in den Jahren 2007 bis 2014 wurde so der Bestand afrikanischer Elefanten um ein Drittel reduziert.

28 Kinder vor Zwangsprostitution gerettet

Menschenhandel ist eine der dunkelsten Seiten unserer Gesellschaft. Umso besser, wenn Erfolge im Kampf gegen diese Praxis erzielt werden können. In Kalifornien wurden letzte Woche insgesamt 474 Leute verhaftet und 55 Leute aus der Zwangsprostitution befreit, darunter 28 Kinder.

Bild

Der Sheriff von LA County. bild: youtube/LA County Sheriff's Dept.

Künstliche Zahnfüllungen könnten bald überflüssig sein

Das Tideglusib-Molekül wird momentan auf seine Heilwirkung bezüglich Alzheimer getestet. Forscher am King's College London haben vor kurzem herausgefunden, dass der Stoff auch geeignet ist, die Stammzellen im Zahnmark anzuregen, neues Dentin zu generieren, um den Zahn zu reparieren.

Bild

Ein glücklicher Zahn (rechts). bild: youtube/filmcow

Dazu wird ein kleiner Schwamm mit dem Stoff getränkt und eingesetzt. Dort repariert er den Schaden, bevor der Schwamm sich auflöst und den reparierten Zahn zurücklässt.

Die Hauptstadt von Indien will Schluss mit Plastikmüll machen

Indien hat ein Müll-Problem. Gemäss der Times of India ist das Land für geschätzte 60% allen Plastikmülls im Meer verantwortlich. Allein die Hauptstadt generiert laut der Regierungs-Website 574 Tonnen Plastikmüll, der oft auch illegal verbrannt wird und so die Luft verpestet.

epa05763948 An Indian man makes his way through dense fog at Raisina Hill in New Delhi, India, 01 February 2017. According to media reports, New Delhi was covered with dense fog in the morning, reducing visibility on the streets and delaying transportation.  EPA/RAJAT GUPTA

Der Smog in Neu-Delhi behindert zuweilen den Verkehr. Bild: RAJAT GUPTA/EPA/KEYSTONE

Seit dem 1. Januar 2017 gilt jetzt im Unionsterritorium Delhi ein Verbot für den Gebrauch von Plastikverpackungen und Einweg-Geschirr. Ein Problem dürfte, wie so oft, die hohe Korruption darstellen. Seit 2009 gilt bereits ein Verbot für Plastiksäcke, allerdings wird das Gesetz nur selten durchgesetzt. Dennoch ist die Regelung ein Schritt in die richtige Richtung.

Alle Franzosen sind jetzt Organspender

Seit diesem Jahr braucht man als Franzose einen Ausweis, wenn man seine Organe nicht spenden möchte. Damit gibt es in Frankreich nun rund 66 Millionen potenzielle Spender. 

In Österreich und den Niederlanden sind solche Gesetze schon länger in Kraft. In der Schweiz entscheiden die Angehörigen, sofern keine ausdrückliche Zustimmung des Verstorbenen vorliegt. Hier>> kannst du dir einen Organspende-Ausweis holen.

ZUR HEUTE VORGESTELLTEN KAMPAGNE DES BUNDESAMTES FUER GESUNDHEIT «REDE UEBER ORGANSPENDE» STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 6. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Organ donor card of Swisstransplant, the Swiss National Foundation for Organ donation and Transplantation, pictured on March 4, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Organspendeausweis der Swisstransplant, der Schweizerischen Nationalen Stiftung fuer Organspende und Transplantation, aufgenommen am 4. Maerz 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Schweizer Organspende-Karte. Bild: KEYSTONE

In Saudi Arabien fand zum ersten mal der «Tag der Frau» statt

Die Hauptstadt Riyad war vom 1. bis zum 4. Februar Gastgeber des ersten «Woman's Day»-Events im ultra-konservativen Saudi Arabien. Im Zentrum standen Vorträge und Podiumsdiskussionen von saudischen Frauenrechtlern. Wie Mohammed Al Saif, der Aufseher des Kulturzentrums King Fahd, gegenüber emirates woman sagte, gab es von keiner Seite anstalten, den Event verhindern zu wollen.

A Saudi woman uses the Careem app on her mobile phone in Riyadh, Saudi Arabia, January 2, 2017. Picture taken January 2, 2017. REUTERS/Faisal Al Nasser

Frauen in Saudi Arabien dürfen zum Beispiel kein Auto fahren und beim Shoppen die Kleider nicht anprobieren. Bild: FAISAL Al NASSER/REUTERS

Gratis Unterkunft für Betroffene von Trump's Bann

Der Einreise-Bann von Trump gegen einige mehrheitlich muslimische Länder wurde wieder aufgehoben. Betroffene, die während des Banns im Ausland waren konnten nicht in die USA zurückkehren. Das hat AirBnb für ihre PR genutzt und allen, die aufgrund des Banns gestranded sind eine gratis Unterkunft versprochen.

epaselect epa05772958 An Iraqi family from Woodbridge, Virginia, welcomes their grandmother at Dulles International Airport in Sterling, Virginia, USA, 05 February 2017. The grandmother, who holds a US green-card, was visiting her daughter who had given birth in Iraq but could not return to the US due to a travel ban in place after US President Trump signed an executive order. A federal judge on 03 February issued a temporary restraining order blocking enforcement of US President Trump's executive order from 27 January that banned people from seven mainly Muslim countries from entering the United States.  EPA/Astrid Riecken

Diese irakische Familie ist wieder vereint, nachdem der Grossmutter die Einreise zunächst trotz Green-Card verweigert wurde. Bild: Astrid Riecken/EPA/KEYSTONE

Greater Manchester wird die «Stadt der Bäume»

Die urbane Metropole Greater Manchester in England beherbergt rund drei Millionen Einwohner. Jetzt wurde das «City of Trees»-Projekt ins Leben gerufen, das zum Ziel hat bis 2025 für jeden einzelnen davon einen Baum zu pflanzen.

Das Projekt soll die Lebens- und Luftqualität verbessern und die Leute zum längeren verweilen in den Shoppingmeilen anregen.

Bild

Hat zu wenig Bäume: Manchester. bild: wikipedia

Weitere 31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Gerechtigkeit siegt: Mehr positive News

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Link zum Artikel

In Deutschland wird gerade diese unbezahlbare Facebook-Diskussion rumgereicht

Link zum Artikel

8 Schlagzeilen, die dir den Glauben an 2017 zurück geben

Link zum Artikel

Diese 21 Menschen haben Körperteile verloren – nicht aber ihren Humor 😅

Link zum Artikel

Das Bild dieses hungernden Kindes ging um die Welt – das ist aus ihm geworden

Link zum Artikel

Greenscreen? Pah, Anfänger! So hat man früher im Film getrickst

Link zum Artikel

Heute ist Tag der Blockflöte! Und wir schenken dir: Die 12 besten Shittyflute-Tracks ever

Link zum Artikel

Diese 22 Jö-Fails werden dich vergessen lassen, dass heute erst Dienstag ist

Link zum Artikel

Diese 24 Cartoons zeigen perfekt, wie es ist, in einer Beziehung zu sein

Link zum Artikel

Zum Tag des positiven Denkens: 13 Dinge, die total gut waren dieses Jahr

Link zum Artikel

Rassisten kriegen die Rechnung für ihre Hassrede – beglichen von den Betroffenen selbst

Link zum Artikel

Kleine Geste, grosse Wirkung – wie ein bescheidener Helfer das Internet (und jede Menge Herzen) erobert

Link zum Artikel

Gefangener sieht vor Gericht zum ersten Mal seinen Sohn – da bleibt kein Auge trocken

Link zum Artikel

Dieser geklaute Gartenzwerg kehrt nach vielen Abenteuern wieder zur Besitzerin zurück

Link zum Artikel

Weil es neben Fails auch Wins geben muss – 19 GIFs von Leuten, die das Leben gewonnen haben

Link zum Artikel

Unser Lieblingsmensch des Tages: Bauarbeiter veranstaltet «Wo ist Walter?»-Spiel für Kinderspital

Link zum Artikel

Bub weint in der Kampfsport-Klasse – Lehrer erteilt ihm (und uns!) eine Lektion für's Leben

Link zum Artikel

Omi stürzt, will Hilfe holen und verwählt sich – jetzt ist dieser Autoverkäufer ein Held 

Link zum Artikel

#MenInHijab: Wie iranische Männer gegen die Kopftuchpflicht ihrer Frauen kämpfen

Link zum Artikel

Beim Lachen dieses Kindes ist es unmöglich, schlecht gelaunt zu bleiben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ägypten hat ein Problem mit sexueller Gewalt – doch langsam regt sich Widerstand

In Ägypten steht sexuelle Belästigung für Frauen an der Tagesordnung. Auf Social-Media-Kanälen trauen sich einige von ihnen nun endlich, darüber zu sprechen – doch es gibt noch viele Hindernisse zu überwinden.

99 Prozent der ägyptischen Frauen haben einer Studie zufolge in ihrem Leben bereits sexuelle Belästigung erfahren – also eigentlich alle. Eine davon ist Nadeen Ashraf. Für die 22-Jährige ist Catcalling (Art der Belästigung von Fremden im öffentlichen Raum) normal. Auf den Strassen Kairos wird der Philosophiestudentin ständig nachgerufen oder nachgepfiffen. Das erzählt sie der englischen Zeitschrift Economist. Die Angst vor einer Vergewaltigung ist immer präsent.

Die Ursache dieses Problems ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel