International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem



Die Welt hat ein riesiges Alkoholproblem. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt in einem am Freitag veröffentlichten Bericht vor den enormen gesundheitlichen und sozialen Konsequenzen des Alkoholkonsums.

2016 seien dadurch weltweit rund drei Millionen Todesfälle oder 5.3 Prozent aller Sterbefälle verursacht worden. Das waren mehr Todesfälle als durch Tuberkulose, HIV/Aids und Diabetes verursacht wurden. Allein 2.3 Millionen Männer starben laut WHO an den Folgen ihres Alkoholkonsums.

Schweizer Todesfälle wegen Alkohol: 4.5 Prozent

Die Schweiz ist in dieser Beziehung kein Musterknabe: Hierzulande war im Berichtszeitraum 4.5 Prozent der Mortalität auf Alkohol zurückzuführen.

Weltweit wurden 28 Prozent der Todesfälle, die auf Alkohol zurückzuführen waren, durch Unfälle oder Gewalttaten verursacht. 21 Prozent der Todesfälle waren auf Erkrankungen des Verdauungstraktes zurückzuführen, bei 19 Prozent führte der Alkohol zu Herz-Kreislauferkrankungen, bei 13 Prozent zu Infektionen und bei 12 Prozent zu Krebsleiden.

Weltweit konsumierten 2016 2.3 Milliarden Menschen im Alter ab 15 Jahren Alkohol. Das seien zu viele Personen, ihre Familien und die Gemeinwesen litten unter den Konsequenzen der Sucht, wie Gewalt, körperliche und geistige Einschränkungen oder Erkrankungen wie Krebs, erläuterte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf.

Schweizer konsumieren pro Jahr 11.5 Liter reinen Alkohol

Der fast 500seitige Bericht stellt fest, dass mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Nord- und Südamerika, Europa und Westpazifik Alkohol trinken. Europa hält weiterhin den Rekord beim Konsum pro Einwohner. Dies obwohl dieser seit 2010 um über zehn Prozent gesunken ist.

2016 konsumierte jede Schweizerin und jeder Schweizer im Durchschnitt 11.5 Liter reinen Alkohol; die Männer tranken mehr als 18 Liter und die Frauen mehr fünf Liter reinen Alkohol. Bei fast der Hälfte der konsumierten alkoholischen Getränke, handelte es sich um Wein und bei rund einem Drittel um Bier.

Nach Ansicht der WHO könnten alle Länder mehr unternehmen, um die gesundheitlichen und sozialen Kosten des Alkoholmissbrauchs zu senken. Massnahmen wären die Erhöhung von Steuern, Verbote oder Einschränkungen bei der Werbung und Reduktion des Angebots. (tam/sda)

Beunruhigend: Nur die Minderheit verzichtet auf Alkohol

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel