DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Feuergefahr: Fünf Hochhäuser in London «umgehend geräumt»



Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower sind am Freitagabend fünf Hochhäuser mit insgesamt 800 Wohnungen in der britischen Hauptstadt evakuiert worden. Der Grund seien «dringende Arbeiten zur Brandsicherheit», hiess es.

epaselect epa06046676 Residents evacuated from Chalcots Estate tower blocks arrive at Swiss Cottage Leisure Centre and Library in Camden, London, Britain, 23 June 2017, preparing to spend the night in temporary accommodations. Some four thousand people are to be evacuated from five tower blocks at the Chalcots Estate as cladding is to be removed from the buildings exteriors. British Prime Minister Theresa May has said that over six hundred tower blocks have similar 'combustible' cladding to Grenfell Tower. Some 79 people have died in the fire that broke out at Grenfell Tower on 14 June.  EPA/TOLGA AKMEN

London räumt fünf Hochhäuser.  Bild: TOLGA AKMEN/EPA/KEYSTONE

Wegen Feuergefahr würden die Hochhäuser «umgehend geräumt», teilte die Stadtverwaltung im nördlichen Stadtbezirk Camden am späten Freitagabend mit. Die Entscheidung sei nach einer Inspektion der Londoner Feuerwehr getroffen worden. Es bestünden Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Fassadenverkleidung.

«Grenfell ändert alles, und ich glaube nicht, dass wir ein Risiko eingehen sollten», erklärte Behördenvertreterin Georgia Gould. Die Wohnungen würden «sofort» geräumt, es könne «nicht garantiert werden, dass die Menschen sicher sind».

Inferno in London: Brand im Grenfell-Tower

Bewohner in Hotels untergebracht

Die Bewohner mussten ihre Apartments noch am Freitagabend verlassen und sollten unter anderem in Hotels untergebracht werden. Die Arbeiten an den geräumten Gebäuden sollen drei bis vier Wochen dauern, wie Gould sagte.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan schrieb auf Facebook von einer «Vorsichtsmassnahme» und bezeichnete die Räumung als den besten Weg, um die Bewohner zu schützen. Eine «Reihe bestimmter Umstände» mache das in diesem Fall notwendig.

Bei dem verheerenden Brand im Grenfell-Tower waren in der vergangenen Woche mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer in dem 24-stöckigen Sozialbau hatte sich rasend schnell über die Fassade ausgebreitet.

Das Material der Aussenverkleidung steht daher im Zentrum der Aufarbeitung der Katastrophe. Als Konsequenz aus dem Unglück hatten die Behörden eine Untersuchung von ähnlich gebauten Hochhäusern in ganz England veranlasst.

Defekter Kühlschrank war Ursache

Die Ursache des schrecklichen Feuers im Grenfell Tower war zuvor gefunden worden. Es habe sich nicht um Brandstiftung gehandelt, sagte Fiona McCormack von Scotland Yard vor Reportern am Freitag. Ein defekter Kühlschrank habe das Feuer ausgelöst. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nordirland wird zum grössten Kollateralschaden des Brexit

Die Gewalt ist zurück in Nordirland. Der Hauptgrund für die Ausschreitungen probritischer Loyalisten ist der Austritt aus der EU. Er gefährdet den fragilen Frieden in der Region.

In Nordirland spielen sich Szenen ab, die an das dunkelste Kapitel seiner Geschichte erinnern. Seit dem Osterwochenende kommt es zu gewaltsamen Protesten probritischer Loyalisten. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Hauptstadt Belfast ein Doppeldeckerbus angezündet. Tote gab es bislang keine, aber zahlreiche Verletzte.

Selbst Kinder sollen sich an den Krawallen beteiligt haben. Beobachter fühlen sich an die Zeit der «Troubles» erinnert, wie die bürgerkriegsähnlichen Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel