DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurioses aus Dublin: Mann rennt Flugzeug hinterher und wird festgenommen



Ein Passagier in Dublin wollte auf keinen Fall seinen Flieger verpassen und ist der Maschine hinterhergerannt – die Polizei hat ihn daraufhin festgenommen. Nach einem Gerichtstermin in Dublin am Donnerstag kam er zunächst wieder auf freien Fuss, wie der irische Sender RTÉ berichtete.

Der junge Mann war demnach am Donnerstagmorgen nach der Schliessung des Gates am Flughafen Dublin auf das Rollfeld gelaufen und habe versucht, die fahrende Ryanair-Maschine zu stoppen.

Der Passagier war laut Bericht zusammen mit einer Frau verspätet an dem Gate angekommen, an dem ihr Flugzeug in Richtung Amsterdam starten sollte. Es folgte demnach eine Diskussion mit Ryanair-Mitarbeitern.

Aufgebracht habe der Passagier erst an eine Fensterscheibe geklopft, um das Flugzeug aufzuhalten. Dann habe er die Tür eingerannt und sei rausgelaufen. Mitarbeiter der Airline hätten ihn festhalten müssen.

Das Gericht habe dem 23-Jährigen vorgeworfen, ein magnetisches Türschloss am Flughafen beschädigt zu haben. Der junge Mann wurde demnach auf Kaution freigelassen, er muss aber am 8. November erneut vor Gericht erscheinen. Davon zeigte er sich wenig beeindruckt: Vor Fotografen liess er seine Hose herunter und zeigte seinen nackten Hintern.

Ryanair hat wegen Streiks am Freitag europaweit 150 Flüge abgesagt. Beteiligt sind Mitarbeiter in Spanien, Portugal, Italien, den Niederlanden, Belgien und Deutschland. (sda/dpa)

Zerstörter Flughafen in Donezk

1 / 12
Zerstörter Flughafen in Donezk
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Orchester improvisiert ein Konzert am Genfer Flughafen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wikileaks: Darum hofft die Partnerin von Julian Assange auf ein Nachgeben der USA

Die Partnerin von Julian Assange, Stella Moris, hofft im Tauziehen um die Auslieferung des Wikileaks-Gründers auf ein Nachgeben der Regierung in Washington.

Das sagte die 38-jährige der britischen Nachrichtenagentur PA nach einem Besuch im Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh in London, wo Assange seit inzwischen mehr als zwei Jahren einsitzt. Das Paar hat zwei kleine Kinder.

Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden habe Anzeichen erkennen lassen, dass sie sich der Meinungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel