Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM 20. JAHRESTAG DES FLUGZEUGABSTURZES DES SWISSAIR FLUGES 111 BEI HALIFAX AM SONNTAG, 2. SEPTEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- A relative of one of the 229 passengers of Swissair flight SR-111 is comforted by Swissair staff at Geneva's Cointrin airport on September 3, 1998. The Swissair MD-11, flight 111, en route from New York to Geneva crashed off Nova Scotia, Canada, on Thursday morning as it tried to make an emergency landing. All 229 persons aboard were killed. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Die Trauer bei den Angehörigen war riesig. Bild: KEYSTONE

Vor 20 Jahren stürzte eine MD-11 der Swissair bei Halifax ins Meer



Ein Kurzschluss und brennbare Materialien im Cockpit führten mutmasslich zur schwersten Katastrophe in der Geschichte der Schweizer Luftfahrt: Beim Absturz der Swissair-MD-11 vor der kanadischen Ostküste bei Halifax vor zwanzig Jahren kamen 229 Menschen ums Leben. Das Unglück hat Folgen bis heute.

215 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder steigen am Abend des 2. September 1998 in New York in die Swissair MD-11, um mit Flug SR 111 die Reise nach Genf anzutreten. Das Flugzeug startet, gewinnt an Höhe, die Piloten steuern die Maschine Richtung Kanada zur Überquerung des Atlantiks.

20 Jahre nach dem Absturz der «Swissair 111»

Video: srf

Die Besatzung dürfte derweil begonnen haben, das Abendessen zu servieren – die Passagiere haben sich für den Nachtflug eingerichtet. Doch eine Stunde später bahnt sich das schwerste Flugzeugunglück in der Geschichte der Swissair an: Die Piloten stellen Rauch im Cockpit fest.

Für eine Notlandung auf dem Flughafen von Halifax fliegt das Flugzeug zu hoch. Also drehen die Piloten auf einer Höhe von 10'000 Fuss eine Schlaufe, um Kerosin ins Meer abzulassen und dann wieder in Richtung Halifax zu fliegen.

Doch plötzlich fällt das elektrische System aus. Die Piloten verlieren die Kontrolle über die Maschine. Diese stürzt bei Peggy's Cove ins Meer und zerbricht in tausende, teils winzige Teile. Alle 229 Menschen an Bord sterben, darunter 49 Schweizerinnen und Schweizer.

Schock und Schlagzeilen weltweit

Das Schicksal von Flug SR 111 in der Nacht zum 3. September 1998 versetzte die Schweizer Öffentlichkeit in einen Schockzustand und sorgte weltweit für Schlagzeilen. Die McDonnell-Douglas MD-11 war ein modernes Flugzeug aus dem Hause Boeing, die Swissair eine der renommiertesten Fluggesellschaften der Welt.

Die Bergung des Flugzeugs dauerte über ein Jahr. Rund zwei Millionen Flugzeugteile wurden an der Absturzstelle aus dem Meer gezogen. Zusammen mit 275 Kilometer Kabel wurde die Unglücksmaschine rekonstruiert, und die Suche nach dem Hergang des Absturzes begann.

ARCHIV -- ZUM 20. JAHRESTAG DES FLUGZEUGABSTURZES DES SWISSAIR FLUGES 111 BEI HALIFAX AM SONNTAG, 2. SEPTEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Die in Shearwater (Kanada) rekonstruierte Swissair-Maschine MD-11, des Fluges SR 111, welche im September 1998 bei Halifax ins Meer stuerzte. (KEYSTONE/Steffen Schmid)

Aus Wrackteilen wurde die Swissair-Maschine rekonstruiert. Bild: KEYSTONE

Viereinhalb Jahre dauerte es, bis die kanadische Verkehrssicherheitsbehörde (TSB) im März 2003 den Untersuchungsbericht vorlegte. Demnach liegt dem Unglück ein Kurzschluss zu Grunde, welcher wahrscheinlich durch eine gebrochene Isolierung eines Kupferkabels ausgelöst worden war.

Die elektrischen Funken setzten brennbare Isoliermatten im Cockpit in Brand. Einen Rauchmelder oder Löschvorrichtungen gab es damals in der MD-11 an dieser Stelle nicht.

Das Kabel gehörte vermutlich zum Bordunterhaltungssystem, welches die Swissair für die Erste Klasse nachträglich hatte einbauen lassen. Die Swissair stellte in der Folge dieses System in ihren MD-11 und Boeing 747 ab. Nachdem Ungereimtheiten bei der Zulassung dieses Systems aufgetaucht waren, wurde die Betriebsbewilligung für das Bordsystem entzogen.

Trauernde reisen nach Halifax

Der Absturz des Swissair-Flugs 111 hinterliess weltweit Angehörige von Opfern; die Passagiere stammten aus 44 Nationen. Für ihre Betreuung standen unter anderem Teams in Genf, Zürich, Paris und New York im Einsatz. Rund hundert Angehörige aus der Schweiz wünschten, am nächsten Tag mit einem Sonderflug der Swissair zur Absturzstelle bei Halifax zu reisen.

ARCHIV -- ZUM 20. JAHRESTAG DES FLUGZEUGABSTURZES DES SWISSAIR FLUGES 111 BEI HALIFAX AM SONNTAG, 2. SEPTEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Family members and friends of the victims of the crash of Swissair Flight 111 gather on the rocks near the lighthouse for a interment ceremony at Peggy's Cove in Canada, Wednesday, Sept. 1, 1999.  Swissair Flight 111 crashed into the ocean near Peggy's Cove Sept. 2, 1998, killing all 229 people on board. (KEYSTONE/AP Photo/Steven Senne)

Angehörige der Absturz-Opfer nehmen Abschied. Bild: AP

Vor Ort wurden sie strikte von den Medien abgeschirmt, und die Küstenregion war weiträumig abgesperrt. Danach begann für die Angehörigen das lange Warten auf die sterblichen Überreste der Absturzopfer. Die Urnen wurden den Hinterbliebenen teils erst nach Wochen oder gar Monaten ausgehändigt.

Auch während dieser Zeit standen Careteams mit den Angehörigen in Kontakt. Eine derart grossflächige Betreuung gab es bei diesem Unglück zum ersten Mal. «Vorher wurde der Betreuung von Hinterbliebenen kaum Beachtung geschenkt», sagt Franz Bucher zur Agentur Keystone-SDA. Er war damals Teil der Careteams.

Unglücks-Flugzeugtyp ausgemustert

Das Unglück zog auch in technischer Hinsicht Folgen nach sich. Die kanadischen und die US-Luftsicherheitsbehörden erliessen über fünfzig Anweisungen, welche zu Um- und Nachrüstungen der McDonnell-Douglas-Flugzeuge führten – unter anderem mit zusätzlichen Rauchmeldern, Löschsystemen und Infrarotkameras.

ARCHIV -- ZUM 20. JAHRESTAG DES FLUGZEUGABSTURZES DES SWISSAIR FLUGES 111 BEI HALIFAX AM SONNTAG, 2. SEPTEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- A floating sweater is part of the debris scattered in the Atlantic Ocean near Peggy's Cove, Nova Scotia Thursday, September 3, 1998. Swissair Flight 111 carrying 229 people, crashed into the Atlantic Ocean near Peggy's Cove, Nova Scotia Wednesday, Sept. 2. (KEYSTONE/AP PHOTO/Halifax Daily News/Sandor Fizli)

Ein Pullover, der nach dem Absturz im Meer gefunden wurde. Bild: AP HALIFAX DAILY NEWS

Swissair und später Swiss behoben die Sicherheitsmängel an den Flugzeugen des Unglückstyps, ersetzten die Isolationsmatten und leiteten die Ausmusterung der letzten 13 MD-11 ein.

Zudem wurden neue Vorschriften und Abläufe für die Cockpit-Crew erlassen. Die Swiss änderte die Notfall-Checkliste. Nach weiteren Unglücken in den Folgejahren wurde zudem die Aufsicht über die schweizerische Luftfahrt verschärft.

Zwei Denkmäler erinnern an Opfer

An die Tragödie von Halifax erinnern heute an der Felsenküste unweit von Peggy's Cove an der Küste bei Halifax zwei Gedenkstätten mit Monumenten aus Granit. Beide Denkmäler tragen eine Inschrift auf Englisch und Französisch, welche an die Opfer erinnert. Sie liegen an der Küste, mit Blick auf die Absturzstelle draussen im Atlantik. (sda)

Die Geschichte der «Tante Ju»

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze und ihre Ursachen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Polizisten töten Schwarzen vor laufender Kamera

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
deepsprings
02.09.2018 15:45registriert February 2015
Schon 20 Jahre her... Ich mag mich noch sehr gut daran erinnern. Ein Land im Schockzustand und eine Beatrice Tschanz die als Pressesprecherin der Swissair einen hervorragend Job gemacht hat.
261
Melden
Zum Kommentar
derEchteElch
02.09.2018 11:42registriert June 2017
Wurden die verschärften Massnahmen erst 2003 (fünf Jahre nach dem Unglück) eingeführt, nachdem der definitive TSB-Bericht veröffentlicht wurde?
Oder hatten die Swissair und die beiden Flugsicherheitsbehörden schon nach dem Absturz Weisungen erlassen?
226
Melden
Zum Kommentar
13

RhB-Zug fährt in Felsbrocken und entgleist – Lokführerin verletzt

Am Montagabend ist kurz vor dem Bahnhof Sils im Domleschg eine Zugskomposition der Rhätischen Bahn RhB mit mehreren Steinblöcken kollidiert. Drei Wagen entgleisten. Die Lokführerin wurde mittelschwer verletzt.

Der mit 27 Passagieren besetzte Zug war von Tiefencastel kommend in Richtung Thusis unterwegs. Kurz vor dem Bahnhof Sils i.D. kollidierte die Komposition mit Steinblöcken von mehreren hundert Kilo, welche infolge eines Felssturzes auf den Gleisen lagen.

Der Steuerwagen sowie zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel