DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die damals 28-jährige Sharmila hatte seit dem 2. November 2000 nicht mehr freiwillig gegessen und wurde deshalb über eine Nasensonde zwangsernährt.<br data-editable="remove">
Die damals 28-jährige Sharmila hatte seit dem 2. November 2000 nicht mehr freiwillig gegessen und wurde deshalb über eine Nasensonde zwangsernährt.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Indische Aktivistin beendet längsten Hungerstreik aller Zeiten und isst ...

09.08.2016, 13:5609.08.2016, 17:50

Nach fast 16 Jahren Hungerstreik hat die indische Aktivistin Irom Sharmila wieder Nahrung zu sich genommen. Am Dienstag trank die 44-Jährige vor Fernsehkameras eine kleine Portion Honig.

Damit beendete sie den laut Nichtregierungsorganisation Amnesty International längsten Hungerstreik in der Geschichte der Menschheit. Die damals 28-jährige Sharmila hatte seit dem 2. November 2000 nicht mehr freiwillig gegessen und wurde deshalb über eine Nasensonde zwangsernährt.

Die «Eiserne Dame von Manipur»

Die Aktivisitin protestierte gegen die Anwendung des «Armed Forces Special Powers Act» (AFSPA) im nordöstlich gelegenen Bundesstaat Manipur, in dem sie lebt. Das Gesetz schafft eine Art lokalen Ausnahmezustand, der dem indischen Militär weitreichende Rechte einräumt und es vor gerichtlicher Verfolgung schützt.

In Manipur gilt AFSPA-Ausnahmeregel seit 1980. Auslöser für Sharmilas Hungerstreik war der Tod von zehn Menschen, die im November 2000 laut verschiedenen Medienberichten von einer paramilitärischen Sicherheitstruppe getötet wurden, die der Regierung untersteht.

Sharmila kündigte an, sich in Zukunft auf politischem Weg für die Aufhebung des AFSPA einzusetzen. Dafür wolle sie sich für die nächsten Wahlen in Manipur aufstellen lassen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ochse in Palast»: Erdogan lässt Journalistin wegen Präsidentenbeleidigung festnehmen

In der Türkei ist eine Journalistin wegen einer angeblichen Beleidigung des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan festgenommen worden. Sedef Kabas wurde am Samstag in ein Gefängnis in Istanbul gebracht, wie ihr Anwalt Ugur Poyras der Deutschen Presse-Agentur sagte. Demnach hatte ein Gericht ihre Festnahme wegen «Beleidigung des Präsidenten» angeordnet. Er werde gegen die «unrechtmässige» Entscheidung Beschwerde einlegen, sagte Poyras weiter. «Wir hoffen, dass die Türkei bald zur Rechtsstaatlichkeit zurückkehren kann», so der Anwalt.

Zur Story