DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05467139 Irom Chanu Sharmila, the so-called 'Iron Lady', speaks during a press conference after appearing in the court of Imphal, Manipur, India, 09 August 2016. The 44-year-old rights activist is scheduled to break her fast later in the day, after she had been on a hunger strike since the year 2000. Sharmila, who lives in a prison-turned-hospital, went on hunger strike after the death of 10 civilians in a village near Imphal, who were allegedly killed by an Assam Rifles battalion. The activist, who had been forcibly fed through a nasal tube to keep her alive, demanded the revocation of Armed Forces (Special Powers) Act (AFSPA) which allows security men to kill a person on suspicion without the fear of punishment.  EPA/STR

Die damals 28-jährige Sharmila hatte seit dem 2. November 2000 nicht mehr freiwillig gegessen und wurde deshalb über eine Nasensonde zwangsernährt.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Indische Aktivistin beendet längsten Hungerstreik aller Zeiten und isst ...



Nach fast 16 Jahren Hungerstreik hat die indische Aktivistin Irom Sharmila wieder Nahrung zu sich genommen. Am Dienstag trank die 44-Jährige vor Fernsehkameras eine kleine Portion Honig.

Damit beendete sie den laut Nichtregierungsorganisation Amnesty International längsten Hungerstreik in der Geschichte der Menschheit. Die damals 28-jährige Sharmila hatte seit dem 2. November 2000 nicht mehr freiwillig gegessen und wurde deshalb über eine Nasensonde zwangsernährt.

Die «Eiserne Dame von Manipur»

Die Aktivisitin protestierte gegen die Anwendung des «Armed Forces Special Powers Act» (AFSPA) im nordöstlich gelegenen Bundesstaat Manipur, in dem sie lebt. Das Gesetz schafft eine Art lokalen Ausnahmezustand, der dem indischen Militär weitreichende Rechte einräumt und es vor gerichtlicher Verfolgung schützt.

In Manipur gilt AFSPA-Ausnahmeregel seit 1980. Auslöser für Sharmilas Hungerstreik war der Tod von zehn Menschen, die im November 2000 laut verschiedenen Medienberichten von einer paramilitärischen Sicherheitstruppe getötet wurden, die der Regierung untersteht.

Sharmila kündigte an, sich in Zukunft auf politischem Weg für die Aufhebung des AFSPA einzusetzen. Dafür wolle sie sich für die nächsten Wahlen in Manipur aufstellen lassen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In vielen Ländern Europas steigen die Corona-Zahlen wieder an – ein Überblick

Die Schweiz plant für den 1. März erste Lockerungen des aktuellen Shutdowns. Unterdessen steigen die Fallzahlen in vielen europäischen Ländern wieder an.

Die Schweiz wagt am 1. März verschiedene Öffnungsschritte. Die sinkenden Fallzahlen lassen hoffen. Jedoch ist weiter unklar, wie sich der steigende Anteil der verschiedenen Mutationen auswirken wird. Doch dazu später mehr.

Vorerst blicken wir auf die Entwicklungen in einigen europäischen Ländern. So nehmen die Fallzahlen in Spanien, Portugal und Grossbritannien stark ab – allerdings haben diese Länder bereits eine dritte Welle hinter sich.

Ansonsten ist die Tendenz eher zunehmend. In Polen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel