DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verwüstung nach dem verheerenden Selbstmordanschlag im Bagdader Einkaufsviertel Karada (03.07.2016).
Verwüstung nach dem verheerenden Selbstmordanschlag im Bagdader Einkaufsviertel Karada (03.07.2016).
Bild: KHALID AL-MOUSILY/REUTERS

Die Karte des Todes von Bagdad: In Wirklichkeit ist alles noch schlimmer

04.07.2016, 11:3504.07.2016, 15:43

Mindestens 213 Menschen sind in der irakischen Hauptstadt Bagdad Opfer eines Terroranschlags geworden. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in der Nacht zum Sonntag mit einem mit Sprengstoff beladenen Auto inmitten einkaufender Menschen in die Luft gesprengt. Zur Tat bekannte sich die Terrormiliz «IS».

Gegen die Abstumpfung, welche die nicht abreissenden Schreckensmeldungen aus Bagdad auslösen könnten, stemmen sich einige Aktivisten mit dieser Karte: 

screenshot via guardian.co.uk

Sie zeigt in drastischer Manier auf, wo in Bagdad zwischen 2003 und 2010 Menschen gewaltsam ums Leben gekommen sind. Das interaktive Original kann auf dem Data Blog des Guardian angesehen werden und basiert auf den Zahlen der Wikileaks Iraq War Logs.

Die Karte wird derzeit auf den Sozialen Medien herumgereicht. Mitunter werden dabei die roten Punkte mit Autobomben gleichgesetzt, was nicht korrekt ist. Einige User monieren zudem, dass die Karte veraltet sei, weil sie nur Daten bis 2010 erfasst.

Zum Ende der US-Besatzung 2011 waren die Anschläge zwar markant zurückgegangen. Doch mit dem Ausbruch des Bürgerkriegs im Nachbarland Syrien und dem Wiedererstarken der Terrormiliz «IS» stiegen sie wieder an.

screenshot via iraq body count

Ergo: Die Karte mag alt sein, aber die roten Punkte darauf sind seit 2010 nicht weniger geworden. Im Gegenteil. (kri)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden schlägt einen Graben durch Europa – Frankreich ist ausser sich

Die USA, Australien und Grossbritannien schliessen einen Pazifik-Pakt gegen China. Die Kontinentaleuropäer bleiben aussen vor, Frankreich fühlt sich «verraten».

Die angelsächsische, von den USA angeführte Front gegen China nimmt Form an. Der amerikanische Präsident Joe Biden, der britische Premierminister Boris Johnson und sein australischer Amtskollege Scott Morrison haben per Videokonferenz einen «indopazifischen Sicherheitspakt» geschlossen. Er beinhaltet unter anderem eine milliardenschwere Produktion von atomaren Unterseebooten.

Ziel ist es laut Biden, «im Indopazifik langfristig Frieden und Stabilität zu sichern». Während US-Republikaner darin …

Artikel lesen
Link zum Artikel