bedeckt, wenig Regen
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Irak

Sniper War in Mossul: Mit Präzisions-Waffen und Koffein-Pillen gegen den «IS»

Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Sniper War in Mossul: Mit Präzisions-Gewehr und Koffein-Pillen gegen den «IS»

11.03.2017, 15:1612.03.2017, 05:25
Kian Ramezani
Folge mir

Die Schlacht um Mossul, die letzte Hochburg des sogenannten «Islamischen Staats» im Irak, geht in die Endphase. Nachdem die Regierungstruppen im Januar das Ostufer der Stadt unter ihre Kontrolle gebracht haben, tobt jetzt im dicht besiedelten Westen der Häuserkampf. Hüben wie drüben schlägt die Stunde der Scharfschützen.

«Genau so, wie wir uns vor ihnen verstecken, verstecken sie sich vor uns», sagt Muqtada al-Saidi, der eine Scharfschützen-Einheit der irakischen Spezialkräfte befehligt, gegenüber Reuters. Die «IS»-Kämpfer mögen in der Unterzahl und auch punkto Bewaffnung unterlegen sein – doch ihre Sniper sind in der Lage, den Vormarsch der Regierungstruppen immer wieder zu bremsen. Dessen ist sich auch al-Saidi bewusst: «Die Funktion eines Scharfschützen ist mehr defensiv als offensiv».

Krieg besteht hauptsächlich aus Warten, das gilt für niemanden mehr als die Scharfschützen. «85 bis 90 Prozent ist Verstecken und Ausdauer. Sie ergänzen sich. Manche können sich verstecken, aber sie haben keine Ausdauer. So jemand kann kein Sniper werden», sagt al-Saidi.

Sniper War in Mossul

1 / 11
Sniper War in Mossul
quelle: x90151 / thaier al-sudani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Koffeinpillen helfen seinen Männern, wach zu bleiben und den Hunger zu unterdrücken. Doch manchmal nützt alle Ausdauer nichts. Dann fordert er schwere Waffen oder Luftschläge an, um einen besonders hartnäckigen «IS»-Sniper auszuschalten. Die Terroristen leisten zähen Widerstand und haben den Vorstoss der der Regierungstruppen in den letzten Tagen zum Stillstand gebracht. 

«Man sagt, Scharfschützen seien Feiglinge, weil sie hinter den Truppen agieren und sich verstecken», sagt Abo Ali aus der Einheit al-Saidis. Und fügt hinzu: «Wir verstecken uns, und wir töten.»

Am Dienstag hatten Eliteeinheiten der irakischen Armee die wichtigsten Regierungsgebäude in Mossul eingenommen. Die Rückeroberung der Verwaltungsgebäude ist von symbolischer Bedeutung und hilft den irakischen Truppen bei Angriffen auf die Extremisten in der nahe gelegenen Altstadt. Vor zwei Wochen startete die irakische Armee die Offensive auf den Westteil der Stadt. Der Kampf gilt als schwieriger, weil in den engen Gassen der Altstadt keine gepanzerten Fahrzeuge eingesetzt werden können. 

No Components found for watson.kkvideo.

Mehr zum Kampf um Mossul

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
11.03.2017 20:50registriert November 2015
Wilhelm Tell war ein Sniper, übrigens.
307
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Destiny // Team Telegram
11.03.2017 15:38registriert Mai 2014
Wurde diese Aussage gekürzt ?

«Man sagt, Scharfschützen seien Feiglinge, weil sie hinter den Truppen agieren und sich verstecken», sagt Abo Ali aus der Einheit al-Saidis. Und fügt hinzu: «Wir verstecken uns, und wir töten.»
203
Melden
Zum Kommentar
38
Putins Kirchenpatriarch Kirill spionierte in der Schweiz – das sind die Sonntagsnews
Anschuldigungen aus den USA gegen die Schweiz, ein ehemaliger russischer Spion in der Schweiz und Forderungen zur Weitergabe von Waffen aus der Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Wähler und Wählerinnen der sechs grössten Schweizer Parteien haben sich mehrheitlich für die Weitergabe von Waffen an die Ukraine ausgesprochen. Das zeigte eine Umfrage, die das Forschungsinstitut Sotomo im Auftrag der «NZZ am Sonntag» durchgeführt hatte. Mit 58 Prozent Ja-Stimmen war die Zustimmung der GLP-Wählerschaft am deutlichsten auf die Frage: «Soll die Schweiz anderen Ländern die Weitergabe von Waffen aus Schweizer Produktion an die Ukraine erlauben?». Anhängerinnen und Anhänger der SVP sagten mit 67 Prozent am deutlichsten «Nein», wie eine Grafik in der «NZZ am Sonntag» zeigte. Insgesamt antwortete laut der Zeitung rund ein Drittel mit «Ja» und ein Fünftel mit «eher Ja».

Zur Story