International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Sniper War in Mossul: Mit Präzisions-Gewehr und Koffein-Pillen gegen den «IS»



Die Schlacht um Mossul, die letzte Hochburg des sogenannten «Islamischen Staats» im Irak, geht in die Endphase. Nachdem die Regierungstruppen im Januar das Ostufer der Stadt unter ihre Kontrolle gebracht haben, tobt jetzt im dicht besiedelten Westen der Häuserkampf. Hüben wie drüben schlägt die Stunde der Scharfschützen.

«Genau so, wie wir uns vor ihnen verstecken, verstecken sie sich vor uns», sagt Muqtada al-Saidi, der eine Scharfschützen-Einheit der irakischen Spezialkräfte befehligt, gegenüber Reuters. Die «IS»-Kämpfer mögen in der Unterzahl und auch punkto Bewaffnung unterlegen sein – doch ihre Sniper sind in der Lage, den Vormarsch der Regierungstruppen immer wieder zu bremsen. Dessen ist sich auch al-Saidi bewusst: «Die Funktion eines Scharfschützen ist mehr defensiv als offensiv».

Krieg besteht hauptsächlich aus Warten, das gilt für niemanden mehr als die Scharfschützen. «85 bis 90 Prozent ist Verstecken und Ausdauer. Sie ergänzen sich. Manche können sich verstecken, aber sie haben keine Ausdauer. So jemand kann kein Sniper werden», sagt al-Saidi.

Sniper War in Mossul

Koffeinpillen helfen seinen Männern, wach zu bleiben und den Hunger zu unterdrücken. Doch manchmal nützt alle Ausdauer nichts. Dann fordert er schwere Waffen oder Luftschläge an, um einen besonders hartnäckigen «IS»-Sniper auszuschalten. Die Terroristen leisten zähen Widerstand und haben den Vorstoss der der Regierungstruppen in den letzten Tagen zum Stillstand gebracht. 

«Man sagt, Scharfschützen seien Feiglinge, weil sie hinter den Truppen agieren und sich verstecken», sagt Abo Ali aus der Einheit al-Saidis. Und fügt hinzu: «Wir verstecken uns, und wir töten.»

Am Dienstag hatten Eliteeinheiten der irakischen Armee die wichtigsten Regierungsgebäude in Mossul eingenommen. Die Rückeroberung der Verwaltungsgebäude ist von symbolischer Bedeutung und hilft den irakischen Truppen bei Angriffen auf die Extremisten in der nahe gelegenen Altstadt. Vor zwei Wochen startete die irakische Armee die Offensive auf den Westteil der Stadt. Der Kampf gilt als schwieriger, weil in den engen Gassen der Altstadt keine gepanzerten Fahrzeuge eingesetzt werden können. 

Video: watson.ch

Mehr zum Kampf um Mossul

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Facebook lanciert Dating-Funktion in Europa

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soli Dar 12.03.2017 21:20
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt ist dieser Beitrag blanker Hohn für alle irakischen Kriegsopfer. Warum porträtiert Watson/Reuters einen Scharfschützen, statt wie bei Aleppo auch über das Kriegsdrama von Mosul zu berichten? 750'000 Menschen stehen unter Beschuss, doppelt so viele Zivilisten wie in Aleppo sind eingekesselt. In den letzten 2 Jahren sind im Irak fast 50'000 Zivilisten Opfer der Gewalt im Land geworden. Mindestens 2200 - 3200 zivile Todesopfer gab es im Irak 2016 durch Luftangriff der US-Koalition!
    http://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Mossul-750000-Einwohner-beschossen--Medien-schweigen
  • koks 12.03.2017 18:34
    Highlight Highlight auf all den bildern nur männliche scharfschützen. wenn männer sich weigern würden, könnte der rest der gesellschaft die kriege alleine führen (die medien bringen ja allenthalben stolz und fortschrittsgeil berichte über neue frauentruppen, in norwegen, von den kurden etc)
  • Spooky 11.03.2017 20:50
    Highlight Highlight Wilhelm Tell war ein Sniper, übrigens.
    • pedrinho 12.03.2017 15:22
      Highlight Highlight "meuchelmoerder" --- gem. strafgesetz von oesterreich ;)
  • Pinkes Einhorn 11.03.2017 19:14
    Highlight Highlight Wir schaffen das!
    • Soli Dar 12.03.2017 20:48
      Highlight Highlight @Rendel (hoffentlich) niemand will unschuldige Flüchtlinge erschiessen. Gebe ihnen Recht, dass dies einer der wenigen Momente war, wo Merkel Menschlichkeit bewiesen hat. Dies ist jedoch längst Schnee von gestern.

      @Revolution. Gleichzeit hast auch du auch absolut recht. Eine der wenigen richtigen Entscheidungen von Schröder war, jene, beim illegalen & völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak, nicht mitzumachen. Merkel kritisiert ihn dafür!

      Natürlich geht es um Ressourcen, Öl- und Gaspipelines und selten um "böse" Diktatoren, Terroristen, Grundschulen, Demokratie und Menschenrechte.
  • Wehrli 11.03.2017 16:50
    Highlight Highlight Sniper sind Feiglinge, kein echter Krieger schiesst dir in den Rücken.
    Unser Zeitalter, Feiglinge und und Krieg durch die Optik.
    • SemperFi 11.03.2017 17:13
      Highlight Highlight Na Sie werden es wissen (G)Wehrli! 😂
    • Bowell 11.03.2017 17:18
      Highlight Highlight Scharfschützen schiessen zudem auch nicht in den Rücken. Das würde ja bedeuten, dass sie sich hinter den gegnerischen Linien befinden.
    • Wehrli 11.03.2017 17:22
      Highlight Highlight Metaphorisch. Feiglinge, all the way.
      Aber was wisst ihr schon vom Krieg
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 11.03.2017 15:38
    Highlight Highlight Wurde diese Aussage gekürzt ?

    «Man sagt, Scharfschützen seien Feiglinge, weil sie hinter den Truppen agieren und sich verstecken», sagt Abo Ali aus der Einheit al-Saidis. Und fügt hinzu: «Wir verstecken uns, und wir töten.»

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel