International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A family flees the fighting in Mosul, IraqÕs second-largest city, as oil fields burned in Qayyara, Iraq, on November 12, 2016. In its sixth week, the military campaign to retake Mosul from the Islamic State had bogged down in a grueling fight. Seeking to escape the bloodshed, more civilians than ever took the risk of evacuation, hoping to find help if they could make it past the militantsÕ gun range. By mid-December 2016, up to one million people were trapped inside the city, running low on food and drinking water and facing the worsening cruelty of Islamic State fighters. Sergey Ponomarev for The New York Times/Courtesy of World Press Photo Foundation/Handout via REUTERS   THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ON WORLD PRESS PHOTO ONLY. NO RESALES. MANDATORY CREDIT. NO CROPPING

Menschen flüchten vor den Kämpfen in Mossul (November 2016). Bild: HANDOUT/REUTERS

Verzweiflung in Mossul: Menschen essen Katzen und flüchten – nach Syrien (!)



Nach dem Beginn der Grossoffensive der irakischen Armee gegen die Terrormiliz «IS» in West-Mossul am Wochenende wird die Lage für eine dreiviertel Million Einwohner immer dramatischer. Die Preise für Lebensmittel sind in der belagerten Stadt explosionsartig gestiegen. Viele Familien müssen Möbel und Kleidung verbrennen, um sich aufzuwärmen. Wer flüchtet, riskiert, von den Terroristen erschossen zu werden.

Einer, der es gewagt hat, ist Karim (Name geändert). Mit seinen fünf Kindern im Alter von acht Monaten bis 7 Jahre ist er vergangene Woche im Flüchtlingslager Al-Hol jenseits der Grenze zu Syrien in kurdisch kontrolliertem Gebiet angekommen. Der Kinderrechtsorganisation Save the Children hat er seine bewegende Geschichte erzählt:

«Ich habe drei Schwestern, die mit ihren Ehemännern und Kindern im Westen Mossuls leben, der noch immer vom ‹IS› kontrolliert wird. Ich hatte zuletzt vor 10 Tagen mit ihnen Kontakt, als ich ihnen am Telefon mitteilte, dass ich mit meiner Familie nach Syrien flüchten werde. Sie weinten, weil sie wissen, dass die Fluchtwege vermint sind und sie fürchteten um unser Leben. Meine Schwestern leben unter prekären Bedingungen. Es gibt dort nicht mehr viel, kein Brot, kein Wasser, keine Nahrungsmittel. Sie haben kleine Kinder im gleichen Alter wie meine.»

«Meine Schwestern haben mir viel erzählt. Sie leben von Vorräten, die aber nur noch für einen Monat reichen werden. Sie haben Angst zu verhungern, sollte die Belagerung noch länger andauern. In anderen Stadtteilen seien die Menschen noch schlechter dran. Sie essen Katzen, um zu überleben.»

«Auch mein Onkel lebt im Westteil der Stadt. Er hat mir am Telefon gesagt, dass die Menschen angefangen haben, aus Verzweiflung zu betteln. Sie klopfen an Türen und bitten um einen Happen Essen. Er sagt, falls die Gebiete weiter unter der Kontrolle des ‹IS› bleiben, wird dasselbe passieren wie in Madaja in Syrien. Sie werden verhungern. Es gibt weder Ärzte noch Lebensmittel. Kein Mehl, Bulgur, Reis, Milch. Auf dem Markt gibt es noch etwas, aber niemand hat Geld.»

Kareem*, an Iraqi father from Mosul, sits with his children in their tent in Al Hol Camp in Hasakah Governorate, Syria. Kareem arrived in Al Hol Camp with his wife and five children three days earlier after fleeing the violence in Mosul.

Father: Kareem*
Children: 
Bushra*, 7 years old
Basima*, 6 years old
Khalil*, 5 years old
Deema*, 2 years old
Randa*, 8 months old 

Kareem’s story in his own words:

Karim mit seinen Kindern im Flüchtlingslager Al-Hol im kurdisch kontrollierten Teil Syriens (Februar 2017). bild: save the children

«Die Gesundheitsversorgung ist zusammengebrochen. Wer krank wird, stirbt. Ausser Decken haben die Menschen nichts gegen die Kälte. Seit vier Monaten sind keinerlei Güter mehr hereingekommen. Früher konnte mein Onkel die Stadt arbeitshalber verlassen und zurückkommen, aber das geht jetzt nicht mehr. Die Gegend ist umstellt und es gibt keinen Ausweg. Die Strassen sind gesperrt und wer versucht zu flüchten, wird getötet.»

«Für den Moment sind meine Schwestern sicher, aber ehrlich gesagt weiss ich nicht, ob ich sie jemals wiedersehen werde. Vor zehn Tagen schlugen fünf Granaten in der Nähe eines ihrer Häuser ein. Ihnen ist nichts passiert, aber sie hatten entsetzliche Angst. Ich habe gehört, dass bald Luftangriffe einsetzen werden. Sie hoffen, dass die irakische Armee die Stadt bald einnimmt und sich der ‹IS› zurückzieht.»

«Vor zwanzig Tagen versuchten einige meiner Verwandten den Westteil Mossuls zu verlassen. Laut meinem Onkel versuchten sie Qayyara [30 Kilometer südlich von Mossul] zu erreichen, das von der irakischen Armee kontrolliert wird. Sie wurden erwischt und vom ‹IS› auf der Stelle getötet. 20 Personen einschliesslich Frauen und Kinder. ‹IS›-Kämpfer lauerten ihnen nachts auf und erschossen sie.»

Wer früher beim Verlassen der Stadt erwischt wurde, zahlte eine Busse und wurde vom ‹IS› zurückgeschickt. Seit die Belagerung begann, töten sie jeden, der es versucht. Ich kenne sonst niemanden, der es versucht hat. Die Leute haben zuviel Angst. Sie töten alle, auch Frauen und Kinder.

«Es ist schwierig, meine Familie in Mossul zu erreichen, denn Mobiltelefone sind verboten. Wer mit einer SIM-Karte erwischt wird, wird bestraft. Es gibt keine Netzabdeckung, es sei denn man versucht es an einem höher gelegenen Punkt. Das letzte Mal, als ich mit einer meiner Schwestern sprach, war sie auf dem Dach ihres Hauses. Sie hatte Angst, denn über ihnen schwirren Drohnen, die das Netzwerk überwachen. Solche Telefongespräche sind verboten. Die Lage ist schrecklich.»

Nachtrag

Das Welternährungsprogramm (WFP) hat laut eigenen Angaben genügend Nahrungsmittel für 770'000 Menschen vor Ort und wird mit der Verteilung beginnen, sobald die Sicherheitslage es erlaubt.

Flüchtlingslager al-Hol (Syrien)

November 16, 2016. Tents in Al Hol camp, northeast Syria. The dusty camp has seen an influx of refugees from Iraq since the offensive on Mosul was declared on October 17, 2016. Save the Children and other NGOs, as well as the UNHCR, are racing against the clock to improve facilities at the camp as winter closes in.

bild: save the children

Der beschwerliche Kampf um Mossul

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Opposition kommt am Freitag nicht zu Genfer Syrien-Gesprächen

Syriens Opposition ist bei dem am Freitag geplanten Auftakt der Syrien-Friedensgespräche in Genf nicht dabei. Das Oppositionsbündnis Nationale Syrische Koalition vertagte am Donnerstag seine Entscheidung über eine Teilnahme.

Eine UNO-Sprecherin hatte zuvor bekräftigt, dass die Gespräche mit Vertretern des Regimes von Präsident Baschar al-Assad und der Opposition unter Vermittlung der Vereinten Nationen wie geplant am Freitag beginnen sollen.

Seit Tagen gibt es Streit darüber, wer die Opposition …

Artikel lesen
Link zum Artikel