DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA bleiben im Kurden-Konflikt im Irak neutral

17.10.2017, 07:03

Die USA bleiben nach den Worten von US-Präsident Donald Trump im Konflikt zwischen den irakischen Kurden und der Zentralregierung in Bagdad neutral.

«Wir ergreifen nicht Partei, aber wir finden es nicht gut, dass sie zusammenstossen», sagte Trump am Montag bei einer Pressekonferenz im Garten des Weissen Hauses in Washington. «Wir hatten viele Jahre lang sehr gute Beziehungen zu den Kurden», sagte Trump. «Und wir stehen auch auf der Seite des Irak

Offiziell keine Unterstützung der USA: kurdische Peschmerga-Kämpferinnen
Offiziell keine Unterstützung der USA: kurdische Peschmerga-KämpferinnenBild: EPA/EPA

Irakische Regierungstruppen hatten drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsvotum der autonomen Kurdenregion eine Offensive gegen die kurdischen Peschmerga-Kämpfer gestartet. In Kirkuk brachte die Armee am Montag zentrale Einrichtungen unter ihre Kontrolle. Kirkuk liegt nicht in der autonomen Kurdenregion, hatte jedoch an dem Referendum über die Unabhängigkeit von Bagdad teilgenommen.

Verhandlungslösung gefordert

Laut Pentagon-Sprecher Rob Manning unterstützen auch die in der Region stationierten US-Soldaten und Militärberater «weder die irakische Regierung, noch die Regierung Kurdistans». Manning rief zum Dialog auf, um den Konflikt zwischen Kurden und Zentralregierung zu lösen.

US-Aussenamtssprecherin Heather Nauert sagte, Washington sei «sehr beunruhigt» über die Gewalt in Kirkuk. Die US-Regierung arbeite mit Vertretern der Zentral- und der Regionalregierung daran, die «Spannungen zu reduzieren und zum Dialog zu ermutigen».

Nauert rief beide Seiten auf, «Provokationen» zu vermeiden, die «von den Feinden des Irak» dahingehend ausgenutzt werden könnten, einen «ethnischen und konfessionellen Konflikt» zu entfachen. Schliesslich sei die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) noch nicht besiegt. Die Spannungen zwischen Kurden und Zentralregierung könnten die kurdischen und irakischen Streitkräfte von dieser Aufgabe «ablenken», sagte Nauert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Egomane und Populist: Boris Johnson war mehr als ein «Clown»
Nach seinem Rücktritt hinterlässt Boris Johnson eine zerrüttete Partei und ein gespaltenes Land. Das hat seine Logik, denn er hat sich immer nur für eines interessiert: sich selbst.

Der Druck wurde zu gross: Bis Donnerstagmorgen legten immer mehr Regierungsmitglieder und Parteifunktionäre ihr Amt nieder. Und jene, die blieben, drängten den Premierminister eindringlich zum Rücktritt. Am Ende war es der erst am Dienstag zum Schatzkanzler beförderte Nadhim Zahawi, der Boris Johnson öffentlich das Messer in den Rücken stiess.

Zur Story