International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 24, 2018 file photo, Iran's Foreign Minister Mohammad Javad Zarif is interviewed by The Associated Press, in New York. Iran's Foreign Ministry said Monday, July 16, 2018, that if President Donald Trump wants to negotiate after pulling the United States out of the international agreement meant to prevent Tehran from developing a nuclear weapon, he'll have to make the call. (AP Photo/Richard Drew, File)

Auch Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif teilt sich über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit.  Bild: AP/AP

Irans Aussenminister unbeeindruckt von Trumps Warnung – und twittert zurück



Nach der eindringlichen Warnung von US-Präsident Donald Trump an den iranischen Staatschef Hassan Ruhani per Twitter hat Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif ebenfalls über den Kurzbotschaftendienst reagiert: «Wir sind nicht beeindruckt», schrieb Sarif am Montag an Trump gerichtet auf Englisch.

Dabei verfasste er den Tweet in Grossbuchstaben. Auch Trump hatte seine Warnung per Twitter in Grossbuchstaben geschrieben - dem digitalen Pendant zum Schreien.

«Wir sind seit Jahrtausenden da und haben den Untergang von Imperien gesehen, unser eigenes eingeschlossen, das länger währte als das Leben mancher Länder», warnte Sarif per Twitter. «Passen Sie auf!», fügte er hinzu.

Trump hatte Ruhani am Sonntag in seinem Tweet gewarnt, «niemals wieder die USA» zu bedrohen. Ansonsten werde der iranische Präsident «Konsequenzen zu spüren bekommen, die nur wenige in der Geschichte jemals zu spüren bekommen haben».

Zuvor hatte Ruhani den USA bei einer im Fernsehen übertragenen Rede in Teheran mit der «Mutter aller Schlachten» gedroht. Er warnte, die USA sollten nicht mit dem Feuer spielen, dies könnten sie «für immer bereuen». (sda/afp)

17-jährige Iranerin wegen ihrer Freizügigkeit verhaftet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 24.07.2018 12:25
    Highlight Highlight Das ist jetzt der gefürchtete Cyberkrieg der Zukunft: Die Staatsoberhäupter beschimpfen sich per Twitter... Fortschritt ahoi! 💪🙄
  • TanookiStormtrooper 24.07.2018 11:41
    Highlight Highlight Also den fand ich sehr schön:

    "And Iranians have heard them —albeit more civilized ones—for 40 yrs."

    Die Iraner sind sich Drohungen aus den USA gewöhnt, wenn auch in einem zivilisierterem Ton. Perfekter kann man das gegrunze von Donald nicht beschreiben.
  • swisskiss 24.07.2018 10:23
    Highlight Highlight Während sich Trump wieder mal als grenzdebiler Pöbler gibt, trifft sich der russische Aussenminister mit den israelischen Premier um über Sicherheitsgarantien für Israel zu diskutieren, weil sich Israel durch iranische Militärkräfte in Syrien bedroht fühlt. DAS ist Aussenpolitik!

    Trump weiss bald nicht mehr, wie er von seinen innenpolitischen Problemen ablenken kann. Da ist er schon beim Twittergeschrei. Mit jedem Tweet entlarvt sich Trump mehr und mehr.

    Aber offensichtlich sind noch genügend US Amerikaner davon überzeugt, dass dies der richtige Stil ist, wie man mit Anderen umzugehen hat.
  • leu84 24.07.2018 10:10
    Highlight Highlight Trump der Mister Caps lock 🤔
  • Gender Bender 24.07.2018 09:14
    Highlight Highlight Iran ist wie Trump. Wobei "Mutter aller Kriege" - so ein Blödsinn lasst nicht mal Trump ab.
  • Panna cotta 24.07.2018 08:41
    Highlight Highlight Twitter sollte den beiden Buben den Account sperren.
  • Neversober 24.07.2018 06:48
    Highlight Highlight Gegen Kim und Putin kann er nichts mehr machen, versucht er es jetz mit dem Iran?

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel