DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dämpfer für Linke: Mitte-Rechts erfolgreich bei Bürgermeister-Stichwahlen in Italien



Bei der Bürgermeister-Stichwahl am Sonntag, zu der 4.3 Millionen italienischen Wahlberechtigte in 111 Gemeinden aufgerufen waren, hat die Mitte-Rechts-Allianz nach Jahren tiefer Krise unerwartet gut abgeschnitten.

Der Block um die Forza Italia von Ex-Premier Silvio Berlusconi behauptete sich in 16 der grössten am Urnengang beteiligten Städten, unter anderem in Genua, Verona, La Spezia und L'Aquila.

Center-right coalition candidate for mayor in Genoa, Marco Bucci, casts his ballot in a polling station in Genoa, Italy, Sunday,  June 25, 2017. Italian towns are holding mayoral runoffs after the first round of voting eliminated populist candidates in all the big cities up for grabs. (Luca Zennaro/ANSA via AP)

Marco Bucci hat gut Lachen. Bild: AP/ANSA

In Genua, einer traditionellen linken Hochburg, siegte laut endgültigen Ergebnissen der Mitte-Rechts-Bewerber Marco Bucci im Duell gegen den Mitte-Links-Kandidaten Gianni Crivello. Die Hafenstadt war jahrelang von Bürgermeistern des Mitte-Links-Lagers regiert worden.

In Verona hatte der Mitte-Rechts-Kandidat Federico Sboarina die Nase vorn im Duell gegen die Senatorin Patrizia Bisinella, die an der Spitze der Bürgerliste «Fare» stand. Auch in Görz, L'Aquila und Catanzaro, der Hauptstadt Kalabriens, gewann ein Mitte-Rechts-Kandidat.

In Parma schaffte der seit 2012 amtierende Bürgermeister Federico Pizzarotti, den die populistische Fünf Sterne-Bewegung vor einiger Zeit aus der Partei ausgeschlossen hatte, die Wiederwahl. Pizzarotti behauptete sich bei der Stichwahl gegen den Mitte-Links-Kandidaten Paolo Scarpa.

«Der Wind des Wandels weht. Die Mitte-rechts-Allianz siegt in Italien wieder», kommentierte der Fraktionschef der Forza Italia in der Abgeordnetenkammer, Renato Brunetta. Die Berlusconi-Partei ging in mehreren Städten Allianzen mit der ausländerfeindlichen Lega Nord von Matteo Salvini ein.

Der Chef der Demokratischen Partei (PD), Ex-Premier Matteo Renzi, konnte seine Enttäuschung nicht verbergen. «Wir hätten besser abschneiden können», gab Renzi zu.

Enttäuschung für Fünf-Sterne-Bewegung

In der piemontesischen Stadt Asti verfehlte der einzige Kandidat der Fünf Sterne-Bewegung, der zu Stichwahlen zugelassen war, die Wahl zum Bürgermeister zugunsten eines Mitte-rechts-Kandidaten. Dies ist eine weitere Enttäuschung für die populistische Gruppierung des Starkomikers Beppe Grillo, die bereits beim ersten Wahldurchgang am 11. Juni schlecht abgeschnitten hatte.

Insgesamt schafften es Kandidaten der europakritischen Fünf-Sterne-Bewegung in nur acht der 140 Gemeinden mit über 15'000 Einwohnern in den zweiten Wahlgang.

Die Wähler mussten dort, wo in der ersten Runde am 11. Juni keiner der Kandidaten eine absolute Mehrheit erreichte, zwischen den beiden bestplatzierten Bürgermeister-Kandidaten entscheiden. Die Wahlbeteiligung war besonders niedrig. Sie lag laut dem Innenministerium bei 46 Prozent, was als Rekordtief gilt.

Die Kommunalwahlen in 1005 Gemeinden, zu denen 9.2 Millionen Italiener aufgerufen waren, galten als wichtiger Stimmungstest für die Parlamentswahlen, die spätestens im Frühjahr 2018 abgehalten werden. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kurzfristige Lieferverzögerung bei Astrazeneca

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anti-Homophobie-Gesetz in Italien blockiert – Ärger bei Promis

In Italien streiten Politiker und Prominente über den Stopp eines Gesetzentwurfs gegen Homo- und Transphobie. Dieser sieht unter anderem Freiheits- und hohe Geldstrafen für Diskriminierung gegen das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung vor. Im Justizausschuss des Senats, der kleineren der beiden Parlamentskammern, hätte Anfang dieser Woche geplant werden sollen, wann über das Gesetz diskutiert wird. Der Ausschuss, dem ein Politiker der rechten Lega vorsitzt, sagte die Planungsrunde laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel