International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05605864 The damaged facade of a building in Visso, near Macerata, a day after two big earthquakes shook central Italy, Visso, Italy, 27 October 2016. At least 200 aftershocks followed the first of two big earthquakes to hit central Italy on 26 October, the National Institute of Geophysics (INGV) said Thursday. The first 5.4 magnitude quake struck at 19:10 Italian time and was followed by an even bigger one, of magnitude 5.9, at 21:18.  EPA/CRISTIANO CHIODI

Laut dem Seismologen Gianluca Valensise muss in den nächsten Wochen mit weiteren Beben gerechnet werden. Wie stark diese sein werden, kann nicht vorausgesagt werden.  Bild: EPA/ANSA

Italiens Furcht vor dem Dominoeffekt

Das neuste Beben in Mittelitalien gilt als das stärkste seit 1980. Bereits im August zerstörte ein Erdbeben in derselben Region ganze Städte und kostete 298 Menschen das Leben. Nun warnt ein Seismologe vor einem Domino-Effekt. 



Das mittlere Italien ist eine derjenigen Regionen in Europa, die besonders häufig von schweren Erdstössen heimgesucht werden. Immer wieder trifft es die bergige Gegend in den Abruzzen östlich von Rom.

Grund für die Beben sind riesige Spannungen, die sich im Untergrund aufbauen. Denn der Adriatische Sporn – ein Anhängsel der afrikanischen Erdplatte – reibt sich hier an der eurasischen Platte. Auch deshalb haben sich Italiens Mittelgebirge aufgefaltet.

Image

Der Adriatische Sporn – ein Anhängsel der afrikanischen Erdplatte – reibt sich hier an der eurasischen Platte.

Laut dem italienischen Seismologen Gianluca Valensise besteht ein «geodynamischer Link» zwischen dem verheerenden Erdbeben im August und dem darauf folgendem vergangenen Mittwoch. «Ein Erdbeben der Stärke 6 erzeugt grosse Spannungen und kann dazu führen, dass Teile der Erdplatten zerreissen» sagt Valensise in einem Interview mit Reuters. Dieser Prozess des «Zerreissens» kann sich wie ein Domino-Effekt auf unbestimmte Zeit fortsetzten und immer weitere Beben auslösen. 

Erdbeben-Serien der Vergangenheit

Bereits 1783 wurde Italien Zeuge einer ähnlichen Situation: Innerhalb von zwei Monaten bebte die Erde an der Südspitze des Landes mehrere Male hintereinander. Die Erdbeben hatten alle eine Stärke von 6,5 auf der Richterskala. 

Image

Die erste Serie der Erdbeben in Messina ereignete sich vom 2. bis 9. Februar 1783.  quelle:wikipedia

Auch 1997 bebte die Erde in Assisi dreimal in Folge mit der Stärke von 6,4. Damals kamen 11 Personen ums Leben und viele wichtige Kulturgüter – unter anderem der Dom von Assisi – wurden zerstört. 

Weitere Nachbeben während mehrerer Wochen

Laut dem Seismologen Valensise müsse in Mittelitalien für «mindestens ein paar Wochen» mit weiteren Nachbeben gerechnet werden. Wie stark diese sein werden, lässt sich aber schwer voraussagen. (hot/sda)

Italien kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genua steht still

Heute Mittag vor drei Monaten stürzte in Genua das Autobahn-Viadukt Morandi ein. Die Trümmer der Brücke teilten die Stadt in Ost und West. Eine Reportage aus einer Stadt, die vor dem Kollaps steht.

Die Stimmung in der Via Fillak ist gespenstig. Die Trottoirs sind leer, die Geschäfte verwaist. Ein Polizist am Anfang der Strasse leitet den Verkehr um. Autos dürfen nicht mehr durchfahren. Hier im Stadtteil Certosa im Nordwesten von Genua ist seit drei Monaten alles anders. Früher war die Via Fillak die Hauptverbindung des gesamten Quartiers Rivarolo mit dem Zentrum der Stadt. Die Strasse führte parallel zum Polvecera-Flussbett unter der Morandi-Brücke durch. Dutzende Autos fuhren …

Artikel lesen
Link to Article