DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dylann Roof enters the court room at the Charleston County Judicial Center Monday, April 10, 2017, to enter his guilty plea on murder charges in Charleston, S.C.  The convicted Charleston church shooter, Roof was given nine consecutive life sentences in state prison after he pleaded guilty to state murder charges Monday, leaving him to await execution in a federal prison and sparing his victims and their families the burden of a second trial. (Grace Beahm/The Post And Courier via AP, Pool)

Dylann Roof gestern im Gericht von Charleston. Bild: AP/Pool The Post And Courier

Nach Todesurteil: Mörder von Charleston kassiert neun Mal lebenslänglich



Der Mörder von neun Afroamerikanern im US-Gliedstaat South Carolina ist nach der bereits verhängten Todesstrafe zu neun lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Er hatte sich schuldig bekannt und entkam damit einer weiteren Verurteilung mit der Todesstrafe.

Dylann Roof war im Januar von einem US-Bundesrichter wegen Hassverbrechen zum Tode verurteilt worden, nachdem er 2015 in einer Kirche in Charleston neun Schwarze erschossen hatte. Auf Bundesstaats-Ebene erfolgte am Montag nun die Verurteilung des 23-Jährigen wegen neunfachen Mordes. Durch sein Schuldeingeständnis verhinderte Roof, nochmals mit der Todesstrafe verurteilt zu werden.

Das Verbrechen hatte 2015 weltweit Entsetzen ausgelöst. Der damalige US-Präsident Barack Obama hatte in dem Zusammenhang zudem für Schlagzeilen gesorgt, als er vor trauernden Angehörigen das Lied «Amazing Grace» anstimmte. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel