International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Venezuela's self proclaimed president Juan Guaido arrives for a meeting with university students at the Central University of Venezuela, in Caracas, Venezuela, Friday, Feb. 8, 2019. Guaido declared himself interim president in Venezuela, a move recognized by several dozen countries, but President Nicolas Maduro is refusing to relinquish power. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Juan Guaidó gab auf Twitter bekannt, dass eine erste Hilfslieferung in Venezuela eingetroffen ist. Bild: AP/AP

Trotz Maduros Blockaden: Guaidó präsentiert erste Hilfslieferung



Venezuelas Opposition hat trotz blockierter Grenzen nach eigenen Angaben eine erste Ladung Hilfsgüter erhalten. Der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó stellte am Montag ein Video auf Twitter, das ihn inmitten mehrerer weisser Dosen zeigt.

In den Dosen sollen Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel sein. Wie er an die Lieferung kam, sagte Guaidó nicht.

Präsident Nicolás Maduro will die Grenze für Hilfslieferungen aus dem Westen nicht öffnen. Maduro lehnt Hilfslieferungen als politische «Show» ab. Der linksnationalistische Staatschef bezeichnet sie als Vorwand, um den Boden für eine von den USA angeführte Militärinvasion zu bereiten. Für die Versorgungsengpässe bei Lebensmitteln und Medikamenten macht er die Strafmassnahmen der USA gegen sein Land verantwortlich.

Zuvor hatte Guaidó vor neuen Protesten für einen Zugang zu Hilfslieferungen seine Anhänger aufgerufen, in grosser Zahl zu demonstrieren. «Lasst uns zu einer grossen Mobilisierung auf die Strassen gehen», sagte Guaidó am Montag. «Heute ist die Hoffnungslosigkeit unser schlimmster Feind. Es ist nicht erlaubt, zu ermüden.»

Neue Proteste am Dienstag

Der Oppositionsführer hat für Dienstag zu neuen Protesten aufgerufen. Dabei sollen Staatschef Nicolás Maduro und das Militär aufgefordert werden, internationale Hilfslieferungen ins Land zu lassen. Die venezolanischen Streitkräfte haben eine Brücke an der Grenze zu Kolumbien blockiert.

«Wir haben sehr klar mit den Streitkräften gesprochen, dass sie sich auf die Seite der Verfassung stellen, dass sie Hilfe hereinlassen, dass sie das Volk nicht unterdrücken», sagte Guaidó. Nach seinen Angaben haben sich inzwischen 120'000 Freiwillige gemeldet, um bei einer Verteilung von Hilfslieferungen mitzuwirken.

In Venezuela herrscht ein erbitterter Machtkampf zwischen Maduro und dem oppositionellen Parlamentspräsidenten Guaidó. Dieser wird inzwischen von rund 50 Staaten als Übergangspräsident anerkannt, unter anderem von den USA, einer Reihe lateinamerikanischer Länder, Deutschland und weiteren EU-Staaten. (sda/apa/reu/afp)

Venezuela hungert und Maduro lässt eine Brücke sperren:

Video: srf

Venezuela am Abgrund:

Söldner für Maduro? Oder Gold ins Ausland? Rätsel um russische Maschine in Venezuela

Link zum Artikel

Maduro dürfte sich freuen: Lima-Gruppe «gegen militärische Intervention in Venezuela»

Link zum Artikel

Krisenstaat Venezuela – «Die schnelle Unterstützung der USA ist eher kontraproduktiv»

Link zum Artikel

USA ziehen Diplomaten aus Venezuela ab – und rufen US-Bürger zur Ausreise auf

Link zum Artikel

Chinas Präsident gratuliert Joe Biden zum Wahlsieg

Link zum Artikel

So erlebt ein Berner die Hölle von Caracas

Link zum Artikel

Lenkt Maduro ein? – Venezuela steht Kraftprobe bevor

Link zum Artikel

Im Land der zwei Präsidenten: Venezuela zwischen Hoffnung und Sorge

Link zum Artikel

Neuer Präsident? Das Militär sagt No – 6 Dinge, die du zum Chaos in Venezuela wissen musst

Link zum Artikel

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas – Maduro bricht Beziehungen zu USA ab

Link zum Artikel

Die Venezuela-Krise – erzählt in 16 Bildern

Link zum Artikel

US-Militäreinsatz in Venezuela? Oder: Warum man vertrauliche Notizen besser verdeckt

Link zum Artikel

Machdemonstration in Venezuela: Maduro zeigt sich bei Armeeübung

Link zum Artikel

Motorradgangs, Drogendealer, korrupte Militärs – wer Maduro die Macht (noch) sichert

Link zum Artikel

McDonald's muss Big Macs in Venezuela von Speisekarte streichen

Link zum Artikel

Kein Coca-Cola, kein Bier mehr: Das ist nur die Spitze der Krise in Venezuela

Link zum Artikel

Über 100'000 Venezolaner überqueren für Einkauf Grenze zu Kolumbien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Venezuela-Krise:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Perus Parlament enthebt Präsident Vizcarra des Amtes

Das peruanische Parlament hat Staatschef Martín Vizcarra abgesetzt. Für die Amtsenthebung des Präsidenten wegen «moralischer Unfähigkeit» stimmten am Montag in Lima 105 Abgeordnete, 19 Parlamentarier votierten dagegen und vier enthielten sich.

Die notwendige Zweidrittelmehrheit von 87 Stimmen wurde damit deutlich übertroffen. Bis zum Ende von Vizcarras Amtsperiode Ende Juli 2021 soll nun Parlamentspräsident Manuel Merino kommissarisch das höchste Staatsamt übernehmen.

Vizcarra wurde aufgrund von …

Artikel lesen
Link zum Artikel