DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keiko Fujimori geniesst das Bad in der Menge.<br data-editable="remove">
Keiko Fujimori geniesst das Bad in der Menge.
Bild: MARIANA BAZO/REUTERS

Obwohl ihr Vater im Knast sitzt: Keiko Fujimori bei Präsidentschaftswahl in Peru klar vorn

11.04.2016, 02:2411.04.2016, 08:23

Bei der ersten Runde der Präsidentenwahl in Peru hat am Sonntag nach Teilergebnissen kein Kandidat und keine Kandidatin die absolute Mehrheit erreicht. Die konservative Politikerin Keiko Fujimori erhielt demnach am meisten Stimmen.

Damit dürfte die 40-jährige Tochter von Ex-Staatschef Alberto Fujimori am 5. Juni in einer Stichwahl gegen den Zweitplatzierten Pedro Pablo Kuczynski antreten. Fujimori habe am Sonntag gut 38 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die nationale Wahlkommission nach Auszählung von einem Fünftel aller Stimmen mit.

Fujimoris Hauptrivale, der 77-jährige frühere Wallstreet-Banker Kuczynski, kam demnach auf rund 25 Prozent, die 35-jährige Linksabgeordnete Verónika Mendoza auf gut 16 Prozent.

Die Wähler wollten einen Wandel, sagte Fujimori in einer ersten Reaktion vor ihren jubelnden Anhängern. «Das ist eine grosse Verantwortung, die wir respektieren werden.» Sie rief alle Wähler auf, am 5. Juni «für den Wandel und für die Zukunft» zu stimmen. Fujimori wäre die erste Frau an der Spitze des Staates.

Vorsichtige Distanz zum Vater

Keiko Fujimoris Vater, der heute 77-jährige Alberto Fujimori, hatte das Land in den Jahren 1990 bis 2000 mit harter Hand regiert. Seit 2009 verbüsst er wegen Korruption und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine 25-jährige Haftstrafe. Er spaltet bis heute das Land, seine Tochter ging deshalb im Wahlkampf auf vorsichtige Distanz zu ihm.

Sie sprachen sich gegen eine Kandidatur Fujimoris aus: Tausende Demonstranten gingen vergangene Woche auf die Strasse.<br data-editable="remove">
Sie sprachen sich gegen eine Kandidatur Fujimoris aus: Tausende Demonstranten gingen vergangene Woche auf die Strasse.
Bild: Esteban Felix/AP/KEYSTONE

Der Urnengang am Sonntag war überschattet von Vorwürfen gegen Keiko Fujimori und andere Kandidaten, sie hätten versucht, Wähler mit Geschenken zu beeinflussen. Während die Vorwürfe gegen sie und Kuczynski fallengelassen wurden, wurden neun andere Kandidaten ausgeschlossen oder zogen ihre Bewerbungen zurück.

Ausserdem waren am Samstag bei zwei Angriffen im Dschungel im Landesinneren nach neuen Angaben der Behörden sieben Menschen getötet und sieben weitere verletzt worden. Die Armee vermutete die kommunistische Guerilla Leuchtender Pfad, gegen die Fujimoris Vater hart vorgegangen war, hinter den Taten.

Insgesamt waren 23 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, einen Nachfolger für den scheidenden Präsidenten, den Linkspolitiker Ollanta Humala, zu wählen. Das neue Staatsoberhaupt tritt am 28. Juli sein Amt an. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden droht Putin: Bei einer militärischen Eskalation muss er mit Konsequenzen rechnen
Das virtuelle Krisengespräch zwischen den Präsidenten Amerikas und Russlands dauerte am Dienstag zwei Stunden lang. Und Joe Biden machte Wladimir Putin einmal mehr deutlich, dass er bei einer russischen Invasion der Ukraine mit einer scharfen Antwort des Westens rechnen müsste.

In eindringlichen Worten hat der amerikanische Präsident Joe Biden am Dienstag seinen Amtskollegen Wladimir Putin vor den Folgen eines erneuten russischen Einmarsches in der Ukraine gewarnt. Amerika und seine europäischen Alliierten seien «zutiefst besorgt» über den Truppenaufmarsch an der West-Grenze Russland, wo Putin gemäss amerikanischen Geheimdienstinformationen bis zu 175'000 Soldaten zusammenziehe, sagte Biden während eines zwei Stunden langen Gesprächs mit Russlands Präsidenten.

Zur Story